Kaution gezahlt und noch kein Mietvertrag ... Will mein Geld zurück aber wie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Grundsätzlich: Aus der Übergabe des Mietvertragsformulars kann nicht geschlossen werden, dass die Parteien einen mündlichen Mietvorvertrag hätten schließen wollen. Problem: Da Du durch die Kautionszahlung die Absicht bekundet hast die Wohnung nehmen zu wollen, wirst Du Schwirigkeiten haben zu beweisen, dass Du garnicht die Wohnung haben wolltest. Verstehste? Das was Dir "zu Ohren gekommen ist", betrifft nicht das Verhältnis zwischen Dir und Deinem Vermieter und ist in eurem Verhälntis nicht von Belang. Ok. Nun zum Kern. Da der Vermieter ohne Unterschrift des Mietvertrages das Mietverhältnis akzeptiert hat - er hat es ja, weil er Dich um die Überweisung der Kaution bat; Quittung hast du ja - habt ihr tatlächlich einen mündlichen Mietvertrag. Jetzt mein Tipp: Zieh dort ein und lass es Dir gut gehn (die Wohnung und das Umfeld scheint Dir ja gefallen zu haben). Vorteile eines mündlichen Mietvertrages liegen klar auf der Hand. Bei einem mündlichen Vertrag gelten – wenn nicht zusätzlich anders vereinbart – die gesetzlichen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Das heißt Schönheitsreparaturen trägt der Vermieter, ebenso sämtliche Nebenkosten und es gelten nur die gesetzlichen Kündigungsfristen und -gründe. Im Zweifel gilt somit das Gesetz mit all seinen Vorteilen für den Mieter. Solche Verträge bergen daher vor allem für Vermieter ein Risiko, wenn irgendwann Unstimmigkeit über die Vereinbarungen herrscht und es zum Rechtsstreit kommt. Für jede vom Vermieter behauptete Abweichung von der BGB-Regelung ist dieser auch beweispflichtig. Bei mündlichen Vereinbarungen sollten daher immer Zeugen anwesend sein, die dies auch später belegen können. Im Klartext heißt das, dass Du in Zukunft sehr günstig wohnen wirst (die sog. Zweite Miete ist ja ganz schön hoch geworden in den letzten Jahren) und keine Schönheitsrep´s durchführen musst, sonder der Vermieter. Andere Möglichkeit: Mit 3-monatiger Kündigungsfrist kündigen und Nachmieter besorgen. Das wars erstmal... Ich weise aber jetzt ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Rechtsberatung ist und Du Dir einen Anwalt nehmen müsstest falls Du Deine Linie durchziehen willst. Viel Glück...

snewl 06.07.2008, 11:05

Danke für die Infos .... Ich stehe nur unter Zeitdruck und habe die Wohnung nur genommen, da in einem Monat kaum eine bessere zu finden sein sollte. Dazu hat der Vermieter mich angelogen, als er sagte er würde nicht in dem Haus wohnen. Von Prinzip her hätte ich mich dann garnicht mit ihm weiter unterhalten. Sun soll er ja doch in dem Haus wohnen. Er hatte mir auch nicht gesagt, dass er ein Haus nebenan noch hat. Ich habe wortwörtlich gefragt " Wohnen auch Sie hier " ? Ok .. kann man wieder ausdehnen, aber hätte er mir das nicht sagen sollen ? Für mich ist das eine Lüge gewesen.

0

Ein Mietvertrag über Wohnraum bedarf im Regelfall keiner bestimmten Form, er kann auch mündlich geschlossen werden.

Ausnahme: Mietverträge für eine feste längere Zeit als ein Jahr müssen schriftlich geschlossen werden, § 550 BGB, dies gilt auch für entsprechende Untermietverträge, (BGHZ 81, 46 f).

Fehlt es an der richtigen Form, werden solche Mietverträge als unbefristete Mietverträge behandelt, allerdings mit einer Mindestlaufzeit von einem Jahr.

http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/mietvertrag.html

Leider gelten auch mündliche Vereinbarungen als Vertrag. Und Du hast ja auch schon gezahlt. Wer sollte da noch einen Zweifel haben???? Du brauchst einen sehr guten Anwalt, und ob s dann klappt???? L.G.

Mietverträge sind nicht an die Schriftform gebunden. Es kommt also drauf an, was ihr vereinbart habt. Gibts Zeugen, die bei euren Gesprächen dabei waren?

snewl 06.07.2008, 00:49

Es waren keine Zeugen dabei ! Ich hatte das Gefühl er setzt mich unter Druck. Ich sollte mich schon jetzt entscheiden so habe ich dann auch die Kaution bezahlt. Kann ich das als Scheingeschäft durchbringen, da ich mehr Bedenkzeit haben wollte. Immerhin hat er noch 1 Monat um einen Mieter zu finden. Ich habe einen größeren Schaden davon, wenn er sich sturr stellt. Leider schätze ich ihn so ein.

0
bitmap 06.07.2008, 01:24
@snewl

Tja, wenn du dich unter Druck setzen lässt und überstürzt die Kaution zahlst, dann weise mal ohne Zeugen nach, dass da Druck im Spiel war. Für Außenstehende zählen die Fakten und die bereits gezahlte Kaution spricht da eher gegen dich.


http://www.frag-einen-anwalt.de -> Miet- und WEG-Recht

0

Na, da scheinst Du ja auf einen netten Mitmenschen reingefallen zu sein. Schalte einen Anwalt ein, der hat das ruckzuck geregelt.

boriswulff 06.07.2008, 00:22

Ist nicht hier der arme Vermieter auf jemanden hereingefallen? Ein mündlicher Vertrag mit Zahlung der Kaution kann schon als rechtsgültiger Vertrag gewertet werden.

0
snewl 06.07.2008, 00:56
@boriswulff

Es ist doch aber unüblich schon knapp 1 Monat vorher .. dann noch ohne Vertrag die Kaution zu verlangen. Dazu noch in voller Höhe. Eine Ratenzahlung hat er garnicht angeboten. Hätte er eh nicht akzeptiert. Der Vermieter durchsucht den Müll der Mieter .. Beobachtet sie etc. Krank der Mensch oder nicht ?

0

Was möchtest Du wissen?