KAUTION zurück? Rechnung der "Schäden"?

8 Antworten

Du willst deinen Mietvertrag kurz vor Toresschluss erfüllen und die bisher zurück gehaltene Kaution an den Vermieter per Überweisung übergeben. Das ist lobenswert. Aber dazu brauchst du keinen separaten Vertrag, denn der Mietvertrag ist ausreichend. Wichtig ist die Quittung, die im Verwendungszweck "Mietsicherheit laut Mietvertrag vom xx.xx.xxxx" und die Adresse der Wohnung ausweist. Der Vermieter kann die Kaution erst für sich beanspruchen und einziehen, wenn er die Kaution abgerechnet hat.

Bevor er jedoch Schäden in Ersatzvornahme beseitigt, die du während der Mietzeit verursacht hast, muss er dir Gelegenheit geben, diese Schäden selbst zu beseitigen. Wenn du seinen Forderungen nicht nachkommst, kann er die Kaution oder Teile der Kaution einziehen.

Wieso überweist Du die Kaution beim Auszug? Die wird normalerweise bei Mietbeginn an den Vermieter gezahlt.

DEnke Überweisen ist besser als so ihm in die Hand zu drücken sag ich mal ... Bei Einzug in die Wohnung war das nicht möglich den Kautionsbetrag zu bezahlen .

0
@Lady2703

Wozu????? Du ziehst aus! Damit hat sich die Kaution erledigt! Macht doch keinen Sinn sie jetzt zu überweisen, damit er sie dir 2 Wochen später zurücküberweisen kann!

0

DEnke Überweisen ist besser als so ihm in die Hand zu drücken sag ich mal ... Bei Einzug in die Wohnung war das nicht möglich den Kautionsbetrag zu bezahlen .

0

Die Kaution darf nicht für "normales Abwohnen" einbehalten werden!

Vermieter gibt Kaution nicht frei

Hey IHRs

kurz zu meinen Sachverhalt:

-Kündigung des Mietverhältnis Juni 2013 -reibungslose Übergabe mit unterschriebenen Übergabeprotokoll -schriftliche Erinnerung September 2013 zu offenen Rechnung (Strom,Reparaturen etc.) an die private zuständige Hausverwaltung zwecks Freigabe Mietkautionskonto ->keine Reaktion

-02.04.2014 telefonischer Kontakt zur Hausverwaltung ->offene Rechnung vom September 2013 einer Wartung des Boilers in Höhe von ca 115€ ->lt. Mietvertrag vom Mieter einmal jährlich durchzuführen ->Rechnungsanforderung

Ich muss leider gestehen das ich diese Zeilen im Mietvertrag großzügig überlesen habe und dementsprechend erbost über diese offene Rechnung gewesen bin, da man nach einen halben Jahr ohne Reaktion der Hausverwaltung telefonische darüber eine Information bekommt das es eine offene Rechnung vom September 2013 gibt.Nun habe ich natürlich nach der Freigabe des Kontos gebeten um die Rechnung zu begleichen...und bekam die Antwort das ich ein Schreiben fertig machen soll, dass ich nach erhalt der Kaution die Rechnung begleich.Meine Antwort:Nach einen halben Jahr angemessener Frist, habe ich einen Anspruch auf meine Kaution ohne ein Schreiben fertig zu machen und zahle keinen Cent ohne erhalt einer Rechnung.

  1. Frage: Wie lange kann sich der Vermieter tatsächlich die Kaution einbehalten?
  2. Frage: Kann man nach einen halben Jahr von einer Kautionsunterschlagung sprechen?

-11.04.2014 telefonischer Kontakt zur Hausverwaltung ->Rechnung zur Prüfung beim Anwalt der Hausverwaltung zwecks Rechtslage in diesem Fall

Trotz dringender aufforderung der Unterlagen warte ich nun schon knapp 1 1/2 Wochen auf die Rechnung und bekomme immer mehr das Gefühl das "Hier etwas nicht stimmt".

  1. Frage: Wie verfahren?
  2. Frage: Wer ist im Recht?

Für eine schnelle Antwort bedanke ich mich bereits im voraus :-)

...zur Frage

Vermieter will Tür nach Auzug ersetzt haben

Hallo liebe Leute,

Im Mai 2012 bin ich in eine neue Wohnung eingezogen, mein Vermieter hat mir alle vorhandenen Schäden gezeigt und mit mir ein Übernahmeprotokoll gemacht. Weitere Schäden konnte ich nicht entdecken auf den ersten Blick. (Gucke aber auch nicht in der kleinsten Ecke nach Mängeln). Habe dann ein Jahr lang dort gewohnt und bin dann aus finanziellen Gründen wieder ausgezogen. Die Nachmieterin hatte sich die Wohnung bereits angeschaut als ich noch dort gewohnt habe, und sagte sie würde selber überstreichen. Am Tag der Übernahme, wollte sie jedoch plötzlich alles weiß gestrichen haben. Gab dann ziemlich Stress, weil es ja vorher mündlich anders vereinbart worden ist. Das Ende vom Lied war dann, dass ich alle Tapeten abgerissen hab und die Wohnung so wie es im Vertrag stand übergeben habe. Sie hat die Wohnung dann auch so übernommen und ich habe bereits meine Kaution zurückbekommen. 2 Wochen nach Einzug der Nachmietern, lag aber eine Rechnung bei mir im Briefkasten von 575 Euro. Da die Türzzarge im Bad aufgequollen sei.

Jetzt zu meiner Frage: Ich habe das Bad ja nie unter Wasser gesetzt bzw habe Wasser von Dusche oder Badewanne immer weggewischt und ausreichend gelüftet. Bei meinem Einzug habe ich nicht darauf geachtet und bei meinem Auszug ist mir an der Tür auch nichts aufgefallen. Die Nachmieterin könnte den Schaden ja auch bereits selbst verursacht haben. Muss ich jetzt für den Schaden aufkommen?

...zur Frage

Mietwohnung - Schaden an Duschtür (schon vor Einzug) ohne Einzugs- / Auszugsprotokoll - muss Schaden ersetzt werden und in welcher Höhe?

Hallo. Folgende Situation in Stichpunkten:

  • Wir (2 Personen) sind vor 1,5 Jahren in eine Mietwohnung eingezogen
  • Dabei gab es kein Übergabeprotokoll der Wohnung und auch die Begehung der Wohnung (in einem grundsätzlich gutem Zustand) wurde seitens des Vermieters nur sehr halbherzig durchgeführt. Hier habe ich verpennt, alles gründlich durchzugehen und auch zu protokollieren. Es wurde also nichts schriftlich oder via Bildern festgehalten.
  • Jetzt sind wir aus der Wohnung ausgezogen. Wohnung ist weiterhin in sehr gutem Zustand; alles wurde gestrichen etc.
  • Auch hier gab es kein schriftliches Übergabeprotokoll, Bilder oder ähnliches. Der Vermieter hat lediglich einen kleinen Riss (ca. 5 cm) in der Duschtür (Plexiglas, eine 3-teilige Tür an der Badewanne) festgestellt. Meine Freundin und ich sind uns sicher, dass dieser schon bei unserem Einzug existent war. Unser Vormieter verneint das allerdings. Die Kaution hat uns der Vermieter bereits in voller Höhe zurück überwiesen.
  • Der Vermieter möchte die Duschtür nun komplett austauschen lassen und uns den Betrag in Rechnung stellen. Der Kostenvoranschlag liegt bei > 600 Euro.

  • Wir sind auch bereit etwas zu zahlen, allerdings sehen wir eigentlich nicht ein, den vollen Betrag zu leisten, da
  • (a) der Riss schon vorher in der Tür war (unserer Meinung nach)
  • (b) die Tür schon einige Jahre auf dem Buckel hatte (und z.B. die Gummidichtung am Boden einige Schäden hatte - hiervon haben wir sogar in einem anderen Kontext Bilder direkt nach unserem Einzug gemacht)
  • (c) der Vermieter eine sehr teure Tür ausgesucht hat (eine Faltwand Optima S zu 350 Euro)

Weis jemand, wie hier die (rechtliche) Situation ist? Müssen wir grundsätzlich zahlen (da keine Einzugs- / Auszugsprotokolle und Kaution bereits zurück überwiesen)? Und falls ja, müssen wir wirklich den vollen Betrag zahlen (insbes. im Kontext von oben genannten Punkt (b))?

Bin für jeden Hinweis dankbar.


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?