Kaum selbstbewusstsein, Probleme in der Schule?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Garfield,

Thema: ein Jahr "verlieren". Das ist für mich kein Argument. In ein paar Jahren spielt es doch null Rolle, wie alt du in der Schule warst. Und außerdem könnte dir beim Wiederholen der Stoff leichter fallen.

Nicht gut lernen können: Das gibt es. Aber: Wer soll dich da rau holen, wenn nicht du selbst. Das kann dir - aus meiner Sicht - kein Mensch auf der ganzen Welt abnehmen. Auch nicht deine Freunde. Auch nicht deine Eltern. In denke, dass du nur in DIR selbst die Kraft finden kannst.

Hast du schon mal versucht, dir nur kleine Lernportionen zu verordnen. "Ich bleibe jetzt 15 min am Schreibtisch sitzen, arbeite an dieser Aufgabe und lenke mich mit nichts ab!" Und dann ist halt wieder Pause. (Ohne schlechte Gedanken über dich selbst!!!!) Und dann kommt die nächste Portion.

Und als weitere Idee: Du könntest mal 1-2 Monate jeden Abend 3 Dinge aufschreiben, die du an dem Tag gut gemacht hast. (Ohne negative Kommentare.) Nur diese drei Dinge. Jeden Abend. Ohne Kommentar. Das ist eine Möglichkeit, aus dem negativen Denken über sich raus zu kommen.

Alles Gute! In DIR!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dich verstehen. Ich wurde auf der Grundschule gemobbt und
meine Eltern haben mich daraufhin auf eine Förderschule getan. Ich war
ebenfalls jemand, der sich nicht traute, sich zu wehren, bzw. niemandem
verletzen wollte. Auch ich wurde oft ausgenutzt, wurde nicht ernst
genommen und sogar ausgelacht.

Im Laufe dieser vielen Jahre auf der Förderschule widerum musste ich
jedoch lernen, mich zu wehren. Am Anfang war ich vollkommen blockiert
durch das Mobbing. Ich wollte weder lernen, noch sonst was. Ich wollte
einfach nur meine Ruhe haben. Doch dann widerum gab es verdammt viele
Schüler, welche keine Grenzen kannten und mich permanent belästigten.
Sie riefen mich immer an, nervten mich, etc.

Im Laufe der Zeit habe ich dann so viel Wut in mir aufgesammelt, dass ich mich veränderte.

Doch immer noch war ich unsicher. Ich konnte mich immer noch nicht
wehren, ganz allein deswegen, weil ich kein Selbstbewusstsein hatte.

Also beschloss ich was dagegen zu unternehmen. Nach langer Recherche
stellte ich bei mir eine soziale Phobie fest, gepaart mit einem sehr
schlechten Selbstbild. Ich begab mich in Verhaltenstherapie und habe
Kampfkunst/Kampfsport betrieben, wodurch es mir heute um einiges besser
geht.

Heute? Vor einiger Zeit wurde ich als Hauptschüler hochgestuft und
werde nach den Sommerferien auf die Realschule gehen. Ich habe
eigentlich nirgendwo Probleme, außer in Mathe, was um ehrlich zu sein
auch mein Mathelehrer ausnutzt, um mich schlecht darzustellen, bzw. mich
zu terrorisieren.

Ich gebe zu, ein bisschen hat es mein Selbstwertgefühl angegriffen,
aber ich sehe das Ganze nun anders. Ich bin weder traurig, noch gebe ich
mir selbst in irgendeiner Weise die Schuld, sondern ich bin genervt und
verärgert.

Aber ich weiß, nach den Ferien sieht alles anders aus. Und ich habe
nicht vor, dass sich das Ganze von damals wiederholt. Ich habe im
Übrigem erkannt, wie wichtig Bildung ist. Auf meiner Schule ist es
schwer, viel Wissen zu bekommen, man nimmt nur das Nötigste, nicht ganz
so detailliert durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?