Kaufvertrag zu Stande gekommen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

oder er mich bei der Polizei anzeigen würde.

Das ist Unfug, da hier keine Straftat ersichtlich ist. Es bedeutet nur, das er rechtlich offsensichtlich keine Ahnung hat.

hatte per Forum ein paar Sachen für einen Roller gesucht, hatte dort auch ein privates Verkaufsangebot gefunden und sagte dem Verkäufer dass ich die Teile nehme. Nach einiger Zeit überlegen wollte ich die Sachen nicht mehr, da ich mir diese neu gekauft habe weil u.a ein Auspuff gebraucht nach mehrmaligen überlegen gebraucht meines erachtens nicht sinnvoll ist.

Entscheident ist, ob der Verkäufer in dieser Zeit dem Kaufangebot zugestimmt hat. Der Vertrag kommt erst zustanden, wenn beide Seiten dem Vertrag zugestimmt haben. Hat er das nicht, bevor du dein Angebot zurückgezogen hast, ist kein Vertrag zustande gekommen.

Ferne ist entscheidend, ob er privat oder gewerblich handlet. Das er behauptet privat zu handeln, heißt noch lange nicht das das auch so ist. Hier ist entscheidend, welche und wieviele Ersatzteile er anbietet.

Ein Kaufvertrag kommt zustande, wenn zwei übereinstimmende Willenserklärungen vorliegen. - Das ist laut Sachverhalt der Fall.

Ich sehe keinen wirksamen Anfchtunggrund, da du wußtest, was du da kaufen willst und, dass du da wa kaufst.

Wenn dem Verkäufer ein nachweisbarer Schaden entstanden ist, dann bist du auch zum Ersatz verpflichtet. Aber was soll der Schaden sein?

jockl 06.07.2011, 13:52

Wer beweist womit "übereinstimmend" ?????????

0
jens79 06.07.2011, 14:08
@jockl

privates Verkaufsangebot gefunden und sagte dem Verkäufer dass ich die Teile nehme

  1. Willenserklärung ist das private Angebot

  2. Willenserklärung ist die Aussage, dass er die Teile (zum geforderten Preis) nimmt

Somit sind sich Verkäufer und Käufer einig und der Vertrag ist geschlossen. Was darauf folgen muss ist die Erfüllung des Vertrages. Dies ist aber nicht geschehen. Falls ein Schaden für den Verkäufer entstanden ist, kann er Schadensersatz verlangen.

0

ERGÄNZUNG:

in der Kanzlei ist ein weiterer Partner meines Anwaltes der ganz klar sagt:

Sehr geehrter Herr XXXXX,

das sieht der BGH genau so wie Ihr Verkäufer. Vertrag ist Vertrag !

Mit freundlichen Grüßen XXXXXXXXXX

Kanzlei XXXXXXXXX

Interesseshalber für die Nachfolger ...

E-Mail´s haben keine Beweiskraft, auch keine Rechtskraft. Mündliche Verträge sind grundsätzlich gültig, aber kann wie beweisen ob ein solcher zustandegekommen ist.

Hilfsloser 06.07.2011, 15:22

Obwohl, ich glaub email mit einer bestätigungn etc. ist glaub ich auch ein Vertrag... aber nicht wie bei seinem Beispiel, wenn er es nur in einem Thread gepostet hätte. Das wär ja so wie wenn einer hier schreiben würde:

"ja ich verkaufe hier ein elefant blabla" und einer antwortet ja ich kauf den...

naja bin mir nicht sicher ;) aber defenitiv muss er nicht zahlen da sind wir uns einig ;)

0

Auch ein mündlicher Vertrag ist ein Vertrag. Gruß, q.

jockl 06.07.2011, 13:51

Hähä und wer beweist was ???? - und womit ????

0

Die war wurde weder bezahlt noch geliefert. Es gab nur Kontakt per eMail / ICQ

Es wurde auch kein Geld überwiesen

jens79 06.07.2011, 13:51

Die Überweisung und Übergabe der Ware ist die Erfüllung des KV , nicht das Zusatndekommen!

0
jockl 06.07.2011, 13:54
@jens79

Aus der Frage ist nicht zu entnehmen, dass eine Ware geliefert wurde !!!

0
jens79 06.07.2011, 14:09
@jockl

Das ist ja auch nicht notwendig!

0
splash2k5 06.07.2011, 14:25
@jens79

Die Ware wurde nicht geliefert. Also muss ich seine Teile jetzt nehmen oder Ihm Schadensersatz "zahlen"? Oder kann ich dies einfach ignorieren.

Ich wüsste auch nicht wie die Anzeige lauten sollte Vertragsbruch?

0

Ach quatsch... du musst nichts zahlen

jockl 06.07.2011, 13:52

Das sehe ich auch so. DH

0

Was möchtest Du wissen?