Kaufvertrag für KFZ

3 Antworten

Setze dem Händler eine Frist, hält er die nicht ein, dann hat er erst den Kaufvertrag verletzt. Im Moment schöpft er rechtlich alles aus.

Du kannst mal anfragen, ob eine Insolvenz läuft. Das hatte ich mal. Mein Anwalt hat das Schreiben aufgesetzt und dann hat es funktioniert.

Wie schon geschrieben, solange er nicht in Verzug gesetzt wird, was ohne schriftlich fix vereinbarten Termin nicht geht, hast du keine Chance.

Du kannst natürlich versuchen, zu sagen, dass du die Anzahlung zurück möchtest.

Mein Auto läuft übrigens super, auch wenn der Kauf mich viele Nerven gekostet hat.

  1. Mit Anzahlung kam ein wirksamer Kaufvertrag zustande, der beiderseits zu erfüllen ist.
  2. Ohne schriftliche Vereinbarung ist kein konkreter Übergabeitpunkt (Fixgeschäft) bestimmt. Die Erwähnung, ihn Mitte März zu benötigen, ist insofern belanglos. Einen Mietwagen bereitzustellen, reine Kulanz :-)
  3. Der Händler wäre nunmehr schriftlich und nachweilich zugegangen (Einwurfeinschreiben) unter angemessener (!) Frist von 14 Tagen (!) zur Erfüllung aufzufordern und anzukündigen, danach vom Kaufvertrag zurücktreten zu wollen.
  4. Mehr kann der Händler garnicht unternehmen (Termin Fachwerkstatt, Leihwagen), um seiner Pflicht nachzukommen und darfst du nicht beanspruchen, da garnichts anderslautendes vereinbart wurde :-O

G imager761

für das wechseln eines Sensors benötigt man , als angemesse Zeit keine 14 Tage.

die Instandsetzung kann binnen kurzer Zeit erfolgreich beendet werden!

Angemessen , ausreichend  für die Beseitigung des Mangels.

nicht für die lange weile des Händlers !

0
@Alexuwe

Falsch, lesen hilft: Hierfür benötigt der Händler offenbar die Arbeit einer Fachwerkstatt oder Original-Ersatzteile, deren Termine und Verfügbarkeit er eben nicht beeinflussen noch bestimmen kann.

Die "angemessene Fristsetzung" richtet sich aber nach dieser Möglichkeit der Erfüllung, nicht dem nachvollziehbaren Wunsch des Kunden/Käufer, § 323 Abs. 6 BGB  :-O

Daher gelten n. h.M. tatsächlich14 Tage für eine Reaktionszeit als "angemessen" i. S. d. G :-)

G imager761


0
@imager761

nicht wenn man einen Zusammenhang zwischen Kaufdatum und vergangener Zeit herstellt.

Die Relevanz  ergibt sich aber aus diesen Daten!

0

mit der Anzahlung ist ein Vertrag entstanden.

Setze den Händler schriftlich eine angemessene Nachfrist.

Ca 3 Arbeitstage.

Teile ihm gleichzeitig mit damit du nach Ablauf der Frist vom Vertrag zurück treten wirst.

Mehr geht zur Zeit nicht 

LG Alex

Nun sind drei Tage (!) keinesfalls "angemessen", da hier offenbar ein Fachwerstattbesuch erforderlich ist, den der Schuldner nicht beinflussen und garnicht früher bekommen kann, geschweige denn den Wagen auch fristgerecht instandgesetzt zurück bekäme (Ersatzteilverfügbarkeit). Insofern bliebe dein Rat wirkungslos, würde man ihn befolgen :-(

0
@imager761

Das wechseln eines Sensors bedarf nicht zwingend einer Zeit welche länger als die angegebene Zeit darstellt. Sensoren sind Verschleißteile und innerhalb dieser Zeit zu wechseln.

0
@Alexuwe

Du willst es nicht kapieren, oder? Nicht jeder, der etwas verkauft, muss es auch reparieren können. Ob die vom Schuldner (Händler) beauftragte (!) Vertragswerkstatt sofort Termine frei hat oder das Ersatzteil schnell verfügbar ist, kann der Händler aber nicht bestimmen. Und haftet eben nicht für Verzögerungen seiner Vertragserfüllung, eine mängelfreie Übergabe, die er nicht zu verantworten hat :-)

So und nicht anders ist die Rechtlage im Kaufvertragsrecht, die du in den §§ 433 ff. BGB gern nachlesen kannst. Solange du nicht für Fortuna1933 die Prozesskosten übernimmst, solltest du den Fragesteller nicht mit rechtsirrigen Behauptungen einer dreitägigen Frist zur Erfüllung in eine Klage quatschen :-O

G imager761

0
@imager761

?

Ist zwar nicht relevant wer welche Kosten für deinen Club übernimmt.

Rechtlich sollte man Bitte die Kirche  im Dorf lassen

Datum des Kaufvertrag , heutiges Datum 

0

Gewerblicher KFZ Kauf ohne Gewerbe möglich?

Hallo! Bei einem KFZ Händler hat eine Bekannte einen Wagen gekauft. Dieser hat einen gewerblichen Vertrag aufgesetzt (auch um die Gewährleistung auszuklammern) ohne dass meine Bekannte das wusste. Nun nach 4 Monaten hat sie einen Motorschaden und wollte auf die Gewährleistung bestehen und erst jetzt gemerkt dass dies alles ausgeschlossen wurde mit dem Kaufvertrag für Gewerbetreibende. Die Sache ist die, dass meine Bekannte GARKEINE GEWERBETREIBENDE ist. Ist somit der Kaufvertrag automatisch ungültig und meine Freundin hat einen Anspruch auf Rückabwicklung des gesammten Kaufprozesses oder wie verhält es sich denn?

...zur Frage

Kann man von einem Autokaufvertrag zurücktreten?

Hallo,

ich habe letzte Woche bei einem Händler einen Kaufvertrag unterschrieben und möchte nun davon zurücktreten, weil ich glaube das ich für das Auto zuviel bezahle.

Der Händler verkauft das Auto im Auftrag für einen Kunden also für jemanden Privat. Ich habe keine Anzahlung gemacht und wollte das Auto Bar bezahlen sobald der Fahrzeugschein beim Händler eingetroffen ist. Auf der Kopie meines Kaufvertrages ist auch nur meine Unterschirft drauf und nicht die des Händlers. Ich weiß das das normal nicht so einfach geht aber ich habe ja nur meine Unterschrift auf dem Kauftrag.

Kann ich also eventuell zurücktreten?

Vielen Dank schon mal ;)

...zur Frage

Autoverkauf: Kann ich am Kaufvertrag etwas anfechten?

Vor 2 Wochen sah ich bei mobile.de einen für mich interessanten Wagen. Die Annonce war komplett von einem Händler aufgezogen, ohne einen Hinweis das es sich auf einen Privatverkauf oder einen Verkauf im Auftrag (Kommissionsverkauf) handelt.

Also mit 2 Personen (beides gelernte KFZler) hingefahren und den Wagen angeschaut bzw. Probe gefahren. Dann auch, nach Bestätigung das alles bestens aussehe, für den Wagen entschieden und 200 Euro angezahlt - hierfür auch eine Quittung erhalten, an die die Karte des Händlers geheftet war.

Eine Woche später dann das Auto abgeholt und den finalen Kaufvertrag unterschrieben. Was ich nicht beachtet habe ist, das oben "privat an privat" steht, dieses wurde nicht einmal erwähnt bzw. mir mitgeteilt. Des weiteren ist nicht der Chef bzw. Händler als Verkäufer aufgetreten sondern offensichtlich seine Frau (gleicher Nachname, anderer Vorname), die nie zugegend war bzw. was mir genauso wenig mitgeilt wurde.

Das eigentliche Problem war, das ich gerade gestern mit dme Wagen fahre und plötzlich akute Getriebeprobleme habe, der Wagen steht jetzt momentan zur Fehlerfindung in einer Werkstatt. Nach einer Woche finde ich das schon ein wenig problematisch.

Kann ich hier irgendetwas machen?

...zur Frage

Aufwandsentschädigung bei Rücktritt vom mündlichen Auto-Kaufvertrag?

Hallo an Alle,

ich mache mir Gedanken um folgende Geschichte und hoffe, dass ich viele Anregungen bekomme: Ich habe mein Auto via Internet zum Verkauf für 6300€ angeboten. Es meldete sich ein Händler, dessen Firma ich im Netz Nirgends finden kann. Er schlug mir 5500€ vor. Ich verneinte. Am nächsten Tag rief ich zurück+hatte eine Frau am Telefon, der ich sagte, daß ich den Wagen für 5700€ abgebe.Der "Händler" meldete sich am selben Tag zurück und sagte, dass er den Wagen für 5700€ nehme. Dann verlangte er nach meiner email-Adresse und schickte mir einen vorbereiteten Vertrag zu.Diesen schickte ich nicht direkt zurück.Am nächsten Vormittag meldete sich eine Privatperson und bot mir für das KFZ 6100€. Ich rief den Händler an, um ihn zu fragen, wie wir verbleiben könnten, wenn nun der 2. Kunde das KFZ für 6100€ nehme.Der Herr wurde sehr böse und wollte überhaupt nicht vom "mündlichen" Kaufvertrag" zurücktreten.Er erwarte 10% Entschädigung des ausgehandelten Verkaufpreises. Letztendlich rang er mir eine "Aufwandsentschädigung" von 200€ ab, wenn der 2. Kunde den Wagen kaufen würde. Er habe bereits Geld geholt und für den nächsten Tag Leute bestellt, die das KFZ bei mir abholen sollten. (was nicht vereinbart war) Ich fühlte mich sehr unter Druck gesetzt und habe mündlich zugesagt. Das Auto habe ich nun für 6100€ verkauft. Hat der Händler wirklich Anspruch auf die 200€? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?