Kaufpreis bei Auflassungsvormerkung bezahlen?

3 Antworten

Wann der Kaufpreis gezahlt werden muss, steht im Kaufvertrag. Typischerweise ist das nach der Eintragung der Vormerkung der Fall. Die Eintragung hat der Notar beantragt. Wird dieser Antrag vom Grundbuchamt geprüft und vollzogen, erhaltet ihr bzw. der Notar eine Eintragungsbenachrichtigung.

Also müssen wir doch auf die Bestätigung vom Amt warten?!

Unsere Hausbank hat uns heute erklärt dass sie mit einer "Notarbestatigung" bereits vor Mitteilung des Grundbuchamtes das Geld überweisen könnte. 

0

Die Auflassungsvormerkung hat mit der kaufpreiszahlung nichts zu tun. Üblicherweise teilt der Notar Euch die Kaufpreisfälligkeit ausdrücklich mit. Wann der Kaufpreis fällig ist geht aus dem Kaufvertrag hervor.

Also müssen wir doch auf die Bestätigung vom Amt warten?!

Unsere Hausbank hat uns heute erklärt dass sie mit einer "Notarbestatigung" bereits vor Mitteilung des Grundbuchamtes das Geld überweisen könnte. 

Hauskauf bei Ehepartner bei wem steuerrechtlich beraten lassen?

Hallo,

ein Ehepaar wollen sich ein 4-Familienhaus (eine Wohnung davon zur Selbstnutzung) kaufen. Sollte man sich von einem Anwalt, einem Steuerberater oder sonstiges Instanz beraten lassen, was die steuerliche Angelegenheit betrifft?

Man kann ja nämlich als Ehepaar sich unterschiedlich beim Notartermin eintragen lassen, wie zum Beispiel:

  • Hälftig
  • Zugewinngemeisnchaft
  • Gütergemeinschaft
  • ...

Beide Eheleute sind angestellt. Wobei eine Person mehr verdient, wie die andere. 3 Kinder. Steuererklärung erfolgt zusammen veranlagt (Splitting).

...zur Frage

Habe ich einen Anspruch oder nicht?

Hallo

habe folgendes Problem,

meine Oma ist verstorben...

darauf hin habe ich ein Schreiben vom Gericht bekommen...

Das ich trotz des Todes von meinem Vater ( 2013)von der Erbfolge ausgeschlossen bin wusste ich...

wurde ja immer gesagt Erbe ist geregelt.......

Der Erbvertrag würde mir auch zugesandt.

Anbei war noch ein Schreiben ( handschriftlich von Notar beglaubigt )

.... € geht an den Sohn

....€ geht an den Sohn

den Rest des Geldes geht an meine Enkelkinder....

mein Einer Onkel ist Alleinerbe ( Haus.....)

diesen habe ich nun angeschrieben zwecks Auszahlung des Restgeldes.

Dieser antwortete Pech gehabt dein Vater hat 1995 auf sein Pflichtteilverichtet auch für seine Abkömmlinge...

Als anhand die Kopie der Urkunde.....

Unbedingter und unbeschränkter Pflichtteilsversicht.....

Herr...... ....... verdichtet mit Wirkung für sich und seine Abkömmlinge auf seine gesetzlichen Pflichtteils - einschließlich Pflichtteilsergänzungsansprüche am zukünftigen Nachlass seiner Eltern, den Ehegatten ...... .......

trifft das auch Omas letzten Willen zu?

hoffe mir kann da jemand helfen...

Vielen Dank......

...zur Frage

Immobilienkauf - Rechnung des Notars verstehen?

Ich habe eine Immobilie gekauft. Die Kaufnebenkosten fallen nun an.

Leider verstehe ich die Rechung unseres Notars und auch die Rechnung des Grundbuichamtes nicht so ganz, bzw es passt nciht damit zusammen, was mir Grundbuchrechner ausspucken.

Grundbuchrechner: Grundbuchkosten: Auflassungsvormerkung löschen Grundschuld eintragen Eigentümer eintragen Auflassungsvormerkung eintragen

Notarkosten: Beurkundungsverfahren für den Kaufvertrag Vollzugsgebühr für den Kaufvertrag Betreuungsgebühr Unterschriftsbeglaubigung

Rechnungen die ich bisher erhalten habe: Grundbuchamt: Eintragung Vormerkung §45 GNotKG Eintr. Gurndschuld o. Brief §53 GNotKG Erteilung Grundb.-Ausdruck §3 II GNotKG (ich glaube nicht beim Grundbuchrechner berücksichtigt)

Notar: Beurkundung Bauträgervertrag Betreuungsgebühr Erzeugung Strukturdatei Dokumentpauschale Porto Umsatzsteuer Beurkundung Vollstreckbare Urkunde Erzeugung Strukturdatei Strukturdatei Dokumentpauschale Umsatzsteuer

Ich versuche nun die Realität auf die Theorie zu mappen, aber irgendwie scheitere ich.

Kann mir jemand dabei helfen, welche Kosten des Grundbuchrechners von wem (Notar, Grundbuchamt) in Rechnung gestellt werden?

https://www.grundbuch.de/grundbuchrechner.html

...zur Frage

Wenn der Notar die Eigentumsumschreibung (Hauskauf) beim Grundbuchamt beantragt hat - was KÖNNTE dann theoretisch noch schieflaufen?

Ein sehr unglücklicher Kauf, der sich seit nunmehr zwei Jahren hinzieht. Mittlerweile ist das Gebäude nicht mehr versichert, wichtiger aber noch: Sanierungsarbeiten werden dringend erforderlich. Grunderwerbssteuer habe ich natürlich schon längstens gezahlt, Banken haben ihre Löschungsbewilligung erteilt (Kaufpreis wurde also natürlich bereits gezahlt) - angeblich soll die Umschreibung nun MINDESTENS acht Wochen dauern. Es brennt mir ziemlich auf der Seele, aber ich will auch keine größeren Summen in ein Haus stecken, das mit dann letztlich doch nicht gehört - oder eine Versicherung über bspw. 10 Jahre abschließen, ohne dass ich Eigentümerin werde. Habe sowohl Notar als auch Grundbuchamt gefragt, ob denn jetzt überhaupt noch was schieflaufen könnte - keine Antwort.

Vielen Dank für Infos/Erfahrungen!

...zur Frage

keine Eintragung ins Grundbuch moeglich/Rückabwicklung des Immobilienkaufvertrags

Hallo, ich habe im August 2013 eine Whg in Berlin gekauft. Anfang des Jahres habe ich im Grundbuchamt erfahren, dass die Eintragung ins Grundbuch verweigert wurde, weil die Rechtmaessigkeit der Verwalterzustimmung angezweifelt wird. Dem Notar wurde eine Frist bis Ende Januar gegeben und seitdem habe ich von ihm nichts mehr gehört. Hat der Notar da geschlafen und wie kann es jetzt weitergehen? Ich habe alle erforderlichen ueblichen Zahlungen (Kaufpreis, Grunderwerbsteuer usw.) puenktlich geleistet. Meine Frage: Was passiert, wenn der Zustand dauerhaft nicht behoben werden kann? Habe ich da Recht auf Rückabwicklung und wie sieht es dann mit der Erstattung aller zusätzlichen Kosten? Vielen Dank im Voraus Boris

...zur Frage

Kaufvertrag oder Erbauseinandersetzung bei Grundstück mit mehreren Eigentümern?

Beim Grundbuchamt sind für ein Flurstück, bestehend aus Landwirtschaftsfläche, Gebäude- und Freifläche sechs aktuelle Eigentümer eingetragen mit unterschiedlichen Anteilen. Fünf Eigentümer wollen mir ihren Anteil übereignen. Alle fünf Anteilseigentümer wären mit einem Kaufpreis von 1 Euro einverstanden. Zu den verschiedenen Anteilen kam es durch ein Erbe vor 30 Jahren. Geht das über einen Kaufvertrag oder doch nur über eine Erbauseinandersetzung? Das alles über einen Notar laufen muss ist bekannt.

Zusammenfassung: 6 Eigentümer (5 andere und ich), die 5 anderen wollen ihren Anteil an mich loswerden und sind mit 1 Euro einverstanden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?