Kauffrau im Groß- und Außenhandel, 2.Lehrjahr kann ich die Ausbildung auch ohne Betrieb abschließen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das wäre doch eine schöne Frage, für die IHK gewesen, wenn du eh schon mit denen gesprochen hast. Letztlich entscheiden die, ob du zur Prüfung zugelassen wirst. Also vielleicht noch mal, dass Gespräch mit der Kammer suchen.

wenn es so schlimm ist, (u. a. auch bei Insolvenzen) könnte man über die IHK evtl. den Betrieb wechseln & die Ausbildung dort fortsetzen ?.

Es gab damals bei uns ja noch eine Warenkundekenntnisprüfung. Der Berufsschullehrer könnte auch weiterhelfen.

Setz dich umgehend mit dem Ausbildungsberater der IHK in Verbindung und bitte ihn um Hilfe.

Er sollte dir mit Rat und Tat zur Seite stehen und dir gegebenenfalls eine neue Ausbildungsstelle vermitteln können.

Frag bei der IHK aber unbedingt nach dem Ausbildungsberater, denn der ist dort der einzige, der sich um die Belange der Azubis kümmert.

Da war ich ja schon. Sie hat mir nur erklärt welche Möglichkeiten ich habe. Die wären: Verkürzung auf 2,5 Jahre oder betrieb wechseln (da gab sie mir eine Broschüre aber da standen nur 5 Firmen drinen die in meiner Nähe waren und haben leider alle keine freie Stelle) oder kündigen und dann in diesem Zeitraum einen neuen Betrieb finden (das wäre die allerletzte Möglichkeit wenn ich es im Betrieb gar nicht mehr aushalten würde). Ehrlich gesagt fühl ich mich aber immer noch hilflos

0
@Elenamausie

Wenn Du kündigst, dasrfst Du deine Ausbildung nicht zuende machen. Du musst Dich kündigen lassen oder einen Aufhebungsvertrag schließen.

0

sinn und zweck unserer sog. "dualen" ausbildung ist die trennung zwischen theorie und praxis. wie willst du die praktischen dinge lernen, die eben nur im betrieb für deine ausbildung gelehrt werden? ein paar monate könnte man überbrücken, aber wenn z.b. das letze (und wichtigste) ausbildungsjahr ohne betriebliche schulung durchlaufen würde, hast du kaum eine chance, die praktische prüfung zu bestehen.

suche weiter und lege dir sehr gute argumente für den neuen betrieb zurecht. der muss schließlich überzeugt werden, dass du dort auch nicht wieder nach ein paar möglichen problemen (die immer passieren) "das handtuch wirfst"-

Es sind ja leider keine kleinen Probleme. Ich lerne nichts im Betrieb, ich habe keine richtige Ausbilderin (die ist immer bei den Kunden oder sonst was und geht nächstes Jahr sowieso in rente) die interessiert sich überhaupt nicht für mich! Hat noch nie mein berichtsheft abgeschaut und ich schreibe seit meiner 1. Ausbildungswoche immer das gleiche rein. In der Berufsschule unterhalten sich meine Mitschüler über diese Abteilung und diese Abteilung und ich hab keine Ahnung von was die reden. Ich muss die Arbeit machen die die Mitarbeiter nicht schaffen und wenn ich einen Fehler mache werde ich zusammengeschissen das ich oft schon mal geweint habe. Einen Chef oder Ausbilder habe ich wie gesagt nicht. Die Mitarbeiter kommandieren mich nur herum und eine Ausbildung ist das niemals. Dazu kommt noch das Mobbing. In dieser Firma ist es einfach unerträglich!

0
@Elenamausie

ok, das sind alles mehr als gute gründe, um einen neuen betrieb zu suchen. aber wenn du einen anderen gefunden hast, seit diplomatisch und schildere die gründe sachlich mit dem resultat, dass du eine gute ausbildung haben möchtest und sie in deinem derzeitigen betrieb nicht sichergestellt ist.

du weißt nie, ob es kontakte zwischen dem neuen und deinem alten betrieb gibt. und falls du beim neuen den alten "in die pfanne haust", kann das auch ein schlechtes licht auf dich werfen.

0

Was möchtest Du wissen?