Kaufberatung Mercedes M-Klasse Diesel (W164) - u.a. Tauglichkeit als Zugmaschine

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der ML ist im Grunde kein schlechter Wagen. Allerdings wäre vielleicht auch die R-Klasse eine Option. Beide Modelle sind mit 4 Matic (Allrad) und 7G-Tronic (Automatikgetriebe mit 7 Sufen) ein wahres Gedicht. Langstrecken lassen sich ebenso problemlos wie entspannt zurücklegen. Im Gespannbetrieb bin ich bislang nur einmal die R-Klasse gefahren. Selbst mit einem 2000kg schweren Anhänger lässt sich der Wagen sehr gut fahren. Das Getriebe ruckelt nicht und auch der 320CDI hat mit der Last absolut kein Problem. Ich denke aber auch, dass sich der 280CDI nicht schlecht machen würde. Der Motor ist mit dem des 320CDI gleich (auch Hubraum).

Alternativ kann ich mir den Land Rover Discovery auch sehr gut als Zugpferd vorstellen. Wenngleich sein Augenmerk eher auf das Gelände gerichtet ist und weniger auf die Straße. Dennoch ist auch dieser Wagen sehr komfortabel und hat eine hohe Anhängelast.

Ich kenne die M-Klasse als AMG 55 und kann das Auto leider nur begrenzt empfehlen. Es gab leider immer wieder Probleme mit der Radaufhängung und entsprechend mit ungleichmäßig abgelaufenen Reifen. Da ich nicht Glaube, daß der auslösende Faktor beim Motor lag, war es hier wohl doch eher der Betrieb als Zugmaschine.

Allerdings würde ich mir, wenn es tatsächlich um den Einsatz als Zugfahrzeug geht, eher effizientere Modelle wie Jeep Grand Cherokee oder tatsächlich den Kia Sorento ansehen.

Beide haben eine Anhängelast von 3t. und liegen in der Anschaffung knapp bei der Hälfte zur M-Klasse.

32.689€ inkl. USt. - (Auto, Mercedes Benz, Anhänger) 24.450€ inkl. USt. - (Auto, Mercedes Benz, Anhänger)

Würde auch zu einem ML von Mercedes raten z.B einen 320 CDI

0

Wäre es nicht kostengünstig, die Pferde einzuspannen?

Mercedes Benz S 420 CDI W221?

Der Benz hat ja ein V8 Diesel mit 320PS und meine Frage ist wie hört sich der Serienmäßig an? Bestimmt nicht wie ein V8 oder?

...zur Frage

Motortechnik Jeep Grand Cherokee 4.7 V8 167KW Bj.2004

Hallo, ich fahre einen Jeep Grand Cherokee 4.7 V8 mit 167 KW Baujahr 2004. Ich lebe in Ungarn und leider gibt es in der nähe keinen Fachservice für dieses Auto. Ich würde mich über Ratschläge für die Wartung dieses Fahrzeuges sehr freuen ! Der Motor hat jetzt 100000 Km gelaufen. Ich bin sehr begeistert und 100% Zufrieden mit dem Jeep. Meine 1. Frage : Hat der Motor Steuerkette oder Zahnriemen ?

...zur Frage

Jeep CJ-7 Motorumrüstung - Fahrwerk-Nachrüstung mit Blattfedern?

Mal ne ganz allgemeine Frage, rein aus Interesse - da ich überlege, mir nen Jeep CJ7 aus den späten 70ern bis frühen 80ern zuzulegen. Da mir aber die originale Motorleistung zu wenig ist, denke ich darüber nach, das alte Aggregat durch ein stärkeres, wie etwa den 5.7-Liter-V8 aus dem Grand Cherokee zu ersetzen. Das müsste noch gut möglich sein. Da der Motor aber gut doppelt so viel Leistung bringt wie das Original, wären auch andere Arbeiten wie z.B. am Fahrwerk vonnöten. Meine Frage: Gibt es am Markt Blattfedern, die einer solchen Belastung standhalten, und die für den CJ7 passen?

...zur Frage

Mercedes gebrauchtwagen mit 250000km diesel kaufen?

Möchte mir nen gebrauchtwagen bis 3000€ zulegen und hab an nen diesel mercedes (da er so wenig verbraucht) gedacht. Lohnt es sich auch noch einen mit mehr Kilometern zu kaufen? ZB e-klasse oder c220.

...zur Frage

Diesel Partikelfilter nachrüsten - Welcher Hersteller ist der Beste?

Hallo - Der Mercedes C 220 CDI (W203) meines Vaters soll noch in diesem Jahr mit einem Diesel Partikelfilter nachgerüstet werden. ich habe mich etwas umgeschaut und u.a. die Hersteller HJS, TwinTec und Eberspächer als mögliche Lieferanten gefunden. Die Preise der Filter liegen aber zum Teil deutlich auseinander. Frage - Welcher Hersteller ist der Beste bzw. zu empfehlen und wo liegen die eventuellen Unterschiede der einzelnen Partikelfilter? Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?