Kaufberatung für Spiegelreflexkameras!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da es jedoch x Modelle usw. gibt wollte ich einfach mal euch fragen, was ihr mir empfehlen könnt!

Es kommt auf das Objektiv an und nicht auf die Kamera! siehe angehängte Bilder!

Marke ist mir egal, jedoch finde ich es wichtig, dass man die Kamera im Nachhinein mit Objektiven noch gut aufrüsten kann, also dass es viele Objektive für die Kamera gibt.

Das trifft auf alle zu! Die Marke ist jedoch nicht ganz egal weil es durchaus mal Preisdifferenzen von 50 - 80% geben kann bei den Objektiven! Kauf man eine Kamera kauft man gleich das ganze System denn später wechseln heißt alles verkaufen und alles wieder neu kaufen!

Was könnt Ihr mir empfehlen?

Licht muss damit es am Sensor ankommt mal durch das Objektiv. Im Objektiv ist einiges an Glas und was beim Weg des Lichtes durch diese verschiedenen Glas-Linsen kaputt geht kann am Sensor nicht repariert werden! - Also kurz um: Was die Linse verbockt kann der beste 5000 EUR Profi-Body nicht mehr hinbiegen.

Ergo dessen sind gute Objektive wesentlich wichtiger als der Body an sich!

Geh einfach mal in ein Geschäft und sieh dir die Kameras an, nimm die in die Hand und probier aus bei welcher dir die Bedienung und das Menü besser gefallen. Technisch nehmen sich die Hersteller nicht viel!

Du kannst auch getrost am Gehäuse sparen und lieber ein oder zwei gute Objektive kaufen... Da musst du bei Canon allerdings aufpassen, die günstigste Canon (1100D) wurde derart limitiert, dass man mit dem Modell bald keinen Spass mehr hat! Bei Nikon kann man auch schon mit der D3x00-Serie glücklich werden.

Daher mein Tip:

  • Nikon D3100 + 18-105mm Kit-Optik
  • Nikon D5100 + 18-105mm Kit-Optik
  • Nikon D7000 + 18-105mm Kit-Optik

Nimm auf KEINEN FALL ein Set mit 18-55mm Kit-Optik! Die ist sehr oft irgendwie zu Kurz und damit wirst du nicht glücklich auf Dauer. Zumindest ging es mir so. Da man sich den Fehlkauf dann auch nicht eingestehen will hab ich mir die 55-200mm Linsen nachgekaufen kann ist das "Doppelzooom-Kit" mit den 2 Linsen war auch nicht so toll. Andauernd die Linsen wechseln, hin und wieder her - was dann recht schnell Staub in die Kamera bringt und egal wo die 2. Linse mitnehmen - einfach nur nervig! Am Ende hab ich beide verkauft und ein 18-105er angeschafft.

Das Nikkor 18-105mm bietet dir sehr gute Bildqualität und deckt mit seinem Brennweiten-Bereich 90% der alltäglichen Fotoaufgaben ab!

Die kleine Nikon D3100 hilft dir auch mal weiter mittels Guide-Modus falls du mal bei einem Motiv nicht weiterkommst... Ich würde jedenfalls immer die "kleinere" Modellserie vorziehen und mir lieber mit dem gesparten Geld noch ein 2. Objektiv kaufen.

Der Grund warum ich eingentlich hautpsächlich Nikon empfehle ist der, dass man bei Nikon einige wirklich großartige Objektive bekommt. Vergleichbare Modelle Bei Canon sind dann nicht so gut oder man muss für vergleichbare Bildqualität deutlich mehr zahlen!

Zum Thema filmen mit der DSLR & DSLR-Kauf hab ich noch einige Infos in meinen Tipps: http://www.gutefrage.net/nutzer/mbauer588/tipps/neue/1

Gleiches gilt für Canon ab den 3-stelligen… Die EOS 1100D hat keine Sensorreinigung was dann dazu führt, dass man in kürzeren Abständen eine bezahlte Sensorreinigung bei Canon durchführen lassen muss. Leider ist das 18-135er Canon deutlich Schwächer im Weitwinkel-Bereich und kostet gute 100 EUR mehr :( Auch das 50mm f/1.8 ist nicht das gelbe vom Ei schon garnicht im Vergleich zum Nikkor... Für vergleichbare Bildqualität wie das 50mm Nikkor muss man bei Canon zum 3x so teuren f/1.4er greifen! Und ein 35mm Normalobjektiv ist ebenfalls gut 100 EUR teurer und 1/3 Blenden lichtschwächer...

Das und einige andere Dinge veranlassen mich eher Nikon im Crop-Segment zu empfehlen!

Noch wichtiger als die ganze Technik ist die Person hinter der Kamera! Beschäftige dich mal mit den Grundlagen der Fotografie - auf youtube gibt es hunderte gute Tutorials zu dem Grundlagen der Fotografie. Such einfach auf youtube nach "Fotografie Grundlagen" oder "Fotografie Basics"!

Denn erst wenn man die ganzen Grundlagen beherrscht und richtig Einsetzt werden die Bilder wirklich gut. Eine DSLR ist nur ein Werkzeug, dass man allerdings beherrschen muss denn sonst ist die Gefahr groß versehentlich oder unwissend etwas einzustellen, dass die Bilder nicht gerade verbessert. Auch die ganzen Automatiken der Kameras sind allzuoft suboptimal und liefern oftmals nur mäßige Bildergebnisse. Darum ist das lesen der Bedienungsanleitung und der Erlernen der Grundlagen der Fotografie entscheidend!

Gleiche Frau, gleiche Kamera, 2 untersch. Objektive (50mm 1.8) - (Foto, Kamera, Fotografie) Gleiche Frau, gleiche Kamera, 2 untersch. Objektive (18-105mm Kit) - (Foto, Kamera, Fotografie)
mbauer588 03.07.2014, 12:42

Wie gesagt spar lieber am Body und kauf dir dafür 1-2 Objektive dazu die wirklich gut sind!

Meine Tipps für Nikon wären:

UWW:

  • Tokina 12-24 f/4 - 450 EUR

Immerdrauf/Standard - Objektiv:

  • Nikkor 18-105 VR - 189 EUR - Preis/Leistungs-Tip. Idealer Allrounder…
  • Tamron 17-50mm f/2.8 - 220 EUR - Gut und Lichtstark - Oben rum sehr wenig Tele.

Normalobjektiv:

  • Nikkor 35mm f/1.8G - 170 EUR - Entspricht ca. dem menschlichen Sehfeld und ist dank seiner Lichtstärke sehr gut für Lowlight-Bilder geeignet. Gute bis sehr gute Abbildungsleistung.
  • Sigma 35mm f/1.4 HSM Art-Series - 700 EUR - Extreme Schärfe und grandiose Abbildungsleistung, die beinahe an ein Zeiss Otus 55mm 1.4 herranreicht. Derzeit das beste 35er am Markt.

Tele:

  • Tamron 70-300 VC USD - 330 EUR - sporttauglicher schneller AF, guter Zoom-Bereich, gute Abbildungsleistung
  • Tamron 70-200 f/2.8 - 550 EUR - sporttauglicher schneller AF, guter Zoom-Bereich, top Abbildungsleistung, lowlight-tauglich, 1,2kg schwer!
  • Sigma 70-200 f/2.8 - 990 EUR - sporttauglicher schneller AF, guter Zoom-Bereich, top Abbildungsleistung, lowlight-tauglich, Stabilisator, 1,5kg schwer!

Portrait/Makro:

  • Nikkor 50mm f/1.8G - 170 EUR - günstigster Einstieg in die Portrait-Fotografie. Aber keine Makro-Linse...
  • Tamron 60mm f/2 - 330 EUR - Top Portrait-Linse und gut für Pflanzen aber für Tiere zu kurz - FLUCHTDISTANZ!!!
  • Tamron 90mm f/2.8 - 380 EUR - Top Portrait-Linse und gut für Pflanzen und Tiere
0

Hi!

Nimm dir die Zeit in ein Fachgeschäft (nicht Elektromarkt, die haben meist eine sehr kleine Auswahl und raten dir dann halt irgendwas was sie auf Lager haben) zu gehen und mit dem Verkäufer zu sprechen!

Sag ihm dein Budget (eher ein bisschen untertreiben, schließlich wirst du bald auch einen Blitz und ein Stativ und eine Tasche und evtl. Filter wollen wenn du es mit der Fotografie ernst meinst)

Ganz allgemein: JEDE aktuelleSpiegelreflex kann geile Bilder machen. Für jedes System gibt es viele Objektive. Für Canon und Nikon eher mehr, für Pentax, Sony eher weniger, aber mehr als reichlich, glaub mir ;)

Wichtig ist dass du dich mit der Kamera wohl fühlst, das ist wichtiger als alle Testergebnisse und Meinungen anderer.

Haptik und die Menüstruktur sind extrem wichtig, einige Kameras werden dir nicht gut in der Hand liegen, oder du wirst die Bedienung umständlich finden. Andere passen irgendwie "genau in deine Hand" und du kommst sofort mit ihnen klar.

Und dann gibt es bei jedem Modell noch gewisse Vor- und Nachteile die du abwägen musst. Dein Budget ist nicht zu klein, aber es reicht nicht für eine Profikamera.

Hersteller die Kameras für einige 1000 Euro bauen, werden natürlich nicht die coolsten Features in ihre Anfängermodelle einbauen, dann hätten sie ja kein Argument mehr warum jemand die teuren kaufen soll.

Informiere dich noch ein bisschen was heute alles technisch möglich und in deinem Preisrahmen zu haben ist z.B.

-Abdichtung gegen Spritzwasser und Staub

-Touchscreen

-2 statt nur 1 Einstellrad

-einige Tasten frei programmierbar

-gute Videoqualität

-Bildstabilisator

-echtes Prisma statt einfachem Spiegel im Sucher

und so weiter...

Ein paar dieser Punkte werden dir - nach deinen eigenen Vorlieben - völlig egal sein, bei ein paar anderen wirst du dir sagen "geil, das will ich!"

Dann schaust du mal, welche der aktuellen Kameras dein Favorit werden könnte.

Also: Vergiss Testberichte, mach dir klar, was DIR wichtig ist (das kann dir hier niemand beantworten) und geh in ein Fachgeschäft und nimm deine Favoriten in die Hand. Dann findest du deine Kamera.

Ich habe 3 Monate gebraucht um meine zu finden, bei mir wurde es vor 1 1/2 Jahren eine Pentax K-30. Hab danach nicht mehr über Kamerakauf nachgedacht, für mich ist sie perfekt. Vielleicht auch für dich, vielleicht auch nicht ;)

du musst schauen was dir an einer Kamera wichtig ist. aus meiner erfahrung kann ich sagen das man lieber noch etwas sparen sollte und sich dann etwas mehr investieren.

ich hab damals mit der 1100d von canon und hab dann schnell auf die 60d aufgerüstet. die 1100d kam bei mir immer schnell an seine grenzen.

ich hab mir die 5d mkiii gegönnt. dazu das canon 24-70 f 4 isusm und das canon 100-400 f 4,5-5,6 is usm. die 60d hab ich auch noch als immer dabei kamera mit dem tamron 17-50 f 2,8 leider ohne vc.

mein rat an dich. mach dir ne ganze runde gedanken was eine kamera für dich haben muss und ob du es dir auch leisten kannst. die 5d mkiii kostet 3300€ die 60d hab ich gebraucht für 480€ ersteigert. auch mein tamron 17-50 ist gebraucht.

wenn du es dir leisten kannst würde ich sagen 60d, bzw 600d mit einem objektiv das du brauchen kannst.

das soll aber auch cniht heißen das eine nikon, pentax oder olympus genau so gut sein können.

aber die blutigen anfänger cams wie 1100d, 1200d, 100d, oder so sind nicht so zu empfehlen.

Hallo... Erfahrungen, Erwartungen und Vorstellungen sind schwierig. Und Ratschläge aus der Ferne sind schwierig bis unmöglich. Neben der Tatsache dass Spiegelreflex durchaus seinen Preis hat, ist Gut&Günstig ein schlechter Ratgeber. Die Entscheidung für ein Modell wird Dir letztlich keiner abnehmen können. Am besten gehst Du zum Händler, lässt Dich beraten und nimmst dabei die Kameras in die Hand. Lass Deinen Bauch entscheiden. Wichtig ist eine gute Handlage und Bedienung, der Hersteller weniger. Bei einem Budget solltest Du noch die Grundausstattung (Tasche, Stativ, Zusatz-Blitz) einbeziehen. Beim Modell wärst Du z.B. mit einer Nikon d5300 mit Tamron 18-270mm vom Budget her gut bedient. Sicherlich ist das Tamron in Sachen Lichtleistung und Abbildungsqualität nicht dass Allerbeste... jedoch ist da ja Dein Budget...

dernbacher 03.07.2014, 08:54

Das Tamron ist absoluter Bullshit.

2

Das kommt ganz extrem auf Deine Preisklasse an! Ich hatte die Nikon D90 und habe damit tolle Erfahrungen gemacht. Ist nicht mehr die neueste, aber hat trotzdem super Werte!

Ich würde auch Geld in einen guten Systemblitz anlegen und mit eine Reflektorfolie kaufen. Dazu eine sehr große Speicherkarte und Einsteigerbücher z.B. von Galileo Press. Das hat mir als Anfänger wirklich gut geholfen.

Wenn Du lieber ein neueres Modell haben möchtest würde ich mir die Fotomagazine anschauen. Da gibt es genau wegen dieser Problematik immer wieder Kaufberatungen. Achte auf die Rauschwerte, die Auslösezeit und die Serienbildaufnahme. Erst nachrangig ist die Anzahl der Megapixel zu bewerten...

LG der Christian

Da ich persönlich Canon nutze und MIR das Menü dort besser gefällt, empfehle ich dir jetzt einfach mal ein "Paket" von Canon. Letzendlich ist es aber deine Entscheidung, was dir besser gefällt.

Paket 1:

Canon EOS 700D - 550€ Canon EF 15-85 IS USM - 655€ Speicherkarte: SanDisk Extreme Pro 32GB - 45€

----> 1200€

Paket 2: Canon EOS 600D - 450€ Canon EF 70-200 f4 L USM - 550€ Tamron 17-50 f2.8 (mit Bildstabi) - 300€ Speicherkarte wie oben - 45€ ----> 1345€

Mein Favorit wäre Paket 2! Da hat du eine gute Einstiegscam, ein wirklich sehr, sehr gutes Teleobjektiv und auch ein gutes Standardzoom mit durchgehender 2,8er Blende. Mit dem Paket wirst du auch noch längere Zeit glücklich sein. In Paket 1 ist zwar die neuere Kamera aber die hat keine ausschlaggebenden Vorteile. Die Preise stammen alle von Amazon!

Grüße

salavina 03.07.2014, 12:42

Nur eine Sache muss ich bei Paket 2 anmerken: Für das Tamron 17-50 f2.8 gibt es eine wesentlich bessere Alternative, das Sigma 17-50 f2.8 (350€). Das Tamron ist an sich schon nicht so toll verarbeitet, leidet aber zudem unter extremen Serienschwankungen wie Dezentrierung und Verarbeitungsmängeln. Die Bildqualität ist nahezu identisch, das Sigma produziert etwas weniger Bildfeldwölbung.

Ich hatte beide und habe das Tamron zurückgeschickt, es ist zwar etwas leichter und kleiner, aber die Nachteile sind zu groß.

0
dernbacher 04.07.2014, 06:30
@salavina

Ok, gut zu wissen, ich Kenn auch nur das Sigma. Dachte die wären von der Qualität her identisch.

0

Was möchtest Du wissen?