Kaufanbot gültig ohne Finanzierung?

4 Antworten

Das ist eigentlich ganz einfach, wenn der Käufer keine Finanzierung bekommt kann er nicht kaufen. Da nützt es euch auch nichts den Käufer zu verklagen, er hat das Geld ja nicht und kann dadurch auch nicht auf Erfüllung verklagt werden. Da kommen nur unnötige Anwaltskosten auf euch zu, das würde ich also lassen.

Unter Umständen könnt ihr den Makler belangen, vorausgesetzt ihr habt die Zusage betreffend der Finanzierung auch in Schriftform vorliegen. Alles andere wäre kaum zu beweisen.

Einen Anwalt der euch was anderes erzählt findet ihr sicher, die Damen und Herren verdienen ihr Geld ja in jedem Fall, egal wie das ausgeht.

Ich persönlich würde mir einen neuen Käufer suchen und die Anwaltskosten sparen.

das heißt man einfach so irgendwelche Kaufverträge unterschreiben, und wenn man dann draufkommt man kann es sich doch nicht leisten, ist es völlig egal? Erfüllung egal, Schadenersatz egal? wie kann man sich dann noch auf irgendwelche Kaufverträge verlassen können?

0
@Alex92fromHell

Ich verstehe deinen Ärger, bin aber der Meinung das es nichts nützt wenn man in dieser Sache jetzt noch mehr Geld verbrennt. Wenn dem Makler nicht zu belegen ist das er dir falsche Auskünfte gegeben hat wird das meiner Meinung nach sehr schwer da noch irgendwas raus zu holen. Manchmal ist es billiger auf eine Klage zu verzichten.

0

Also, ich kann dir hier nur nach deutschem Recht antworten. Sollte dieses in Österreich bzgl. Immobilien gleich sein, so hat ein "Vorvertrag" keinerlei Rechtswirkung. In Dland gilt NUR der beim Notar unterschriebene und beglaubigte Vertrag. Ich selbst mache Besichtigungstermine auch noch theoretisch am Tag vor dem Notartermin und sage Interessenten auch wirklich erst am Tag danach ab. Da war euer Makler leider nicht so vorausschauend. Das Problem der Finanzierung hast du wohl schon selbst genannt, nämlich der evtl. zu hohe Preis. Ihr sucht schon lange, der andere Bewerber würde viel weniger zahlen, das lässt darauf schließen und die Bank sieht es ähnlich und finanziert den ersten Käufern daher den Kaufpreis nicht. Klagen bringt da dann auch eher nichts, denn Schadensersatz gibt er nur für tatsächlich entstandenen Schaden.

Hallo,

ich würde zunächst - falls noch nicht geschehen - den kontaktieren, dem Ihr danach abgesagt habt, vielleicht will der ja noch, das wäre der eleganteste Weg, denke ich.

WENN das Kaufanbot einem schriftlichen Kaufvertrag gleichzusetzen ist und dieser in Österreich nicht wie in Deutschland bei einem Notar abzuschließen ist, und wenn keine gesetzlichen/vertraglichen Rücktrittsrechte greifen, dann hast Du einen gültigen Kaufvertrag, und der Käufer hat den Vertrag zu erfüllen.

Juristisch dürfte das allerdings langwierig sein und teuer werden, und wenn der Käufer keine Mittel hat, was dann?

In jedem Fall ist jetzt bereits ein Anwalt  zu involvieren, der sich da auskennt beim österreichischen Recht für Verkäufe von Immobilien.

cheerio

danke für die Antwort. der würde nicht zu dem aktuellen Preis kaufen, sondern nur deutlich darunter. ein kaufanbot ist auf jeden Fall verbindlich. notariell beglaubigt muss es werden um den Grundbucheintrag zu ändern. alle vertraglichen Rücktrittsrechte greifen nicht, das habe ich schon überprüft. da das ganze über einen Makler läuft, der das ja beruflich macht und dafür auch eine Menge Geld bekommt erwarte ich mir schon das da eigentlich alle Eventualitäten abgedeckt werden und das auch jemand dafür haftet... gut dann warte ich auf den Anwalts Termin, danke

1

Maklerprovision für einen unterzeichneten Vetrag , jedoch mit Rückzug von der Bausparkasse?

Hallo,

ich habe vor ein paar Monaten ein Objekt gekauft (notariell),

mein Baussparkassenberater sagte mir damals (mündlich) zu das ich getrost zum Notar gehen könne und er mir aufjedenfall (mündlich) für eine Finanzierungszusage zustimmen würde.

Ich glaubte ihm dies, und nach etwas 2 Wochen, als der Kaufvertrag bereits getätigt wurde beim Notar, sagt mir mein Bausparkassenberater, das meine Finanzierung doch nicht möglich seie.

Nun hab ich bei mehreren Banken angefragt um die Situation zu retten, leider ohne Erfolg.

Der Makler fordert nun seine Provision an, obwohl ich ihn auch darüber informiert hatte, und bietet mir gleichzeitig auch an das Objekt umgehend wieder zu vermitteln, bleibt aber immer dabei das er seine Provision haben will.

Da ich jedoch eine voreilige Zustimmung hatte von meinem Berater , sehe ich es nicht ein das Haus nicht effektiv kaufen zu können und dann trotzdem den Makler und evtl. andere Spesen zu zahlen.

Lohnt es sich zum Anwalt zu gehen oder nicht? Wenn ja wie sollte man es angehen?

Danke

...zur Frage

Hausverkauf mit Makler. Kann ich einen Käufer des Maklers ablehnen?

Ich habe einen Vermittlungs-und Vermarktungsauftrag mit einem Makler. In 19 Tagen läuft der fristgerecht gekündigte Vertrag ab. Nun präsentiert mir der Makler einen Käufer, der den vereinbarten Kaufpreis akzeptiert und jetzt wird es hektisch. Seit heute liegt mir ein Entwurf des Notars vor. Auf meine Forderung einer Finfanzierungsbestätigung wird nicht eingegangen. Kleinere Details werden noch diskutiert. Bei dem Objekt handelt es sich um ein Abrisshaus. Der Makler hat es bis jetzt mit einem beplanten Neubauobjekt angeboten. Mir geht es auch aber nicht in erster Linie um die vereinbarte Maklercourtage. Es geht mir um die Art und Weise wie die Firma mit uns umgegangen ist. Und nun meine Frage: Wenn ich selbst nun einen Käufer habe, der mehr zahlen möchte als die vereinbarte Höchstsumme im Maklervertrag kann ich dann den Käufer des Maklers ablehnen???? Der Notartermin ist 3 Tage vor Ablauf des Vermittlungsvertags angesetzt und ich habe den Verdacht, das der Käufer (Baufirma, die die vorhandene Baugenehmigung übernehmen will) vorgeschoben wird.

...zur Frage

Kaufvertragsentwurf wer Zahlt die Kosten

Hallo

Habe mal eine Frage Potenzieler Käufer möchte eine IMMOBILIE Erwerben. Makler ist außen vor. Kaufpreis 125.000 Euro für die Immobiliue Potzenzieler Käufer vereinbart mit Verkäufer einen Kaufpreis via HANDY Verkäufer verkauft sein Haus über sein Unternehmen. Verkäufer lässt über seinen HAUS und HOF Notar einen Kaufvertragsentwurf erstellen und schickt diesen An den Potenziellen Käufer und an die Bank. Erste Finanzierung einer BANK Platzt aus Persönlichen gründen Zweite Finanzierung steht soweit von anderer Bank Dann entscheidet sich Potenzieler Käufer aus Privaten und Beruflichen Gründen das sie das Gebäude nicht kaufen werden.

WER ZAHLT NUN DIE Kosten des Entwurfes

...zur Frage

Kurz vor Notar und Kauftermin Änderung des Einzugs- bzw. Überschreibungsdatums um über ein Jahr bei Immobilienkauf?

Ich und meine Freundin haben uns nach sehr langer Suche endlich in ein Haus verliebt und wollen dieses kaufen, haben auch schon ein kleines Gutachten erstellen lassen und sind den Verkäufern im allem entgegengekommen, haben sogar den Einzug auf deren Wunsch auf März 2018 hinausgeschoben. Wir wollten nächste Woche beim Notar den Kaufvertragsentwurf anfertigen lassen um uns und den Makler abzusichern. Nun habe die Verkäufer heute dem Makler mitgeteilt, dass Sie doch erst Mitte 2019 !!! ausziehen möchten um sich keine neue Wohnung für die Bauphase des neuen Hauses nehmen zu müssen. Wir haben leider nur einen Vorvertrag vom Makler, aber nichts vom Notar, fühlen uns aber trotzdem ziemlich hintergangen, zumal wir schon ein sehr gutes Finanzierungsangebot in der Tasche haben.

Drei Optionen stehen zur Auswahl: 1. Kauf abbrechen und der Makler sendet den anderen Interessenten das Angebot mit dem späten Kauf (Verkäufer trägt die bis dahin angefallenen Kosten) (möchten wir aber nicht!) 2. Verkauf und Übergabe Mitte 2019 (Nachteil: Wahrscheinlich höherer Zinssatz bis dahin und Bereitstellungszinsen für den jetzigen Vertrag liegen bei ca. 500€/Monat) 3. Verkauf wie Anfangs geplant im März 2018 und Übergabe Mitte 2019, in der Zeit wird das Haus an den Verkäufer vermietet (Evt. Nachteil: Da ein KFW 124 Eigenheimzulage Kredit mit im Spiel ist dürften wir eigentlich nicht vermieten)

Vielleicht hatte ja schon einmal jemand eine ähnliche Situation, uns ist von allen drei Übeln das Dritte am liebsten, allerdings müsste die Miete in der Zeit auch wirklich ALLE Kosten decken. Wenn das Objekt nicht so beliebt wäre, müssten wir eigentlich auch vom Kaufpreis herunter gehen!

...zur Frage

Was kann ich als Tippgeber für einen Makler als "Provision" fordern/erwarten?

Ich wohne in einem Ballungsgebiet und der Wohnungsmarkt läuft hier Amok - interessante Objektehalten sich keine Woche bei Immoscout. Nun habe ich Kontakt zu einem Haus, das verkauft werden muss. Der Besitzer kann sich nicht selber kümmern. Ich habe alle Unterlagen vorbereitet, habe aber keine Zeit für den Verkauf. Der Verkauf soll natürlich das Maximum bringen. Vergleichbare Immobilien gehen hierfür 350 000 aufwärts über den Tisch und sind schnell verkauft und die Makler bieten schon Prämien für Tipps - was sollte einen Makler der Tipp wert sein? Immerhin bekäme er 5,95 % Prozent vom Käufer und Unterlagen/ Fotos und Text sind fertig? Was ist eure Meinung?

...zur Frage

Makler betrügt bei Hausverkauf?

Hallo zusammen, mein Mann und ich möchten ein bestimmtes Haus kaufen. Dieses haben wir gemeinsam mit dem vom Eigentümer engagierten Makler und dem Eigentümer bereits mehrmals besichtigt. Vor zwei Wochen haben wir gemeinsam den Preis ausgehandelt und die (mündliche) Bestätigung bekommen, dass er uns das Haus verkaufen wird. Danach sind wir zur Bank, haben uns zur finalen Finanzierungsbestätigung den Grundbuchauszug vom Makler geben lassen. Daraufhin wollten wir alles fix machen. Haben zur weiteren Planung den Makler angerufen. Dieser meinte, dass für alle weiteren Schritte der Eigentümer nun etwas Zeit braucht, denn seine Frau hatte einen schweren Unfall. Zwei Tage später meinte er, das Haus sei nun so gut wie verkauft an jemanden, der mehr geboten hat. Es ist schon reserviert. Wir wollten auch reservieren, hierzu teilte uns ja der Makler zu der Zeit mit, der Eigentümer brauche kurz Zeit wegen dem Unfall...
So weit, so gut. Haben wir Pech gehabt, dachten wir uns. Da wir uns aber mit dem Eigentümer auf Anhieb gut verstanden hatten, haben wir heute mal bei ihm angerufen. Dieser war sehr aufgebracht, wollte uns nämlich das Haus verkaufen, hatte vom Makler mitgeteilt bekommen, dass wir uns nicht mehr melden. Er hätte jemanden, der jetzt sofort (für Kaufpreis 10.000€ mehr) reservieren würde. Da hat er natürlich dann zugesagt, wenn man von uns nichts mehr hört. Aber jetzt will er es natürlich (wie schon die ganze Zeit eigentlich) uns verkaufen, uns hatte er ausgewählt und wir waren zuerst da. Ihm ginge es da nicht um die 10k€
Der Eigentümer setzte sich heute sofort mit dem Makler und dessen Chef in Verbindung, um diesen Betrug aufzuklären (habe seine Email als cc bekommen).
Meine Fragen: - kann der Eigentümer aus diesem Grund aus dem Maklervertrag austreten und uns das Haus privat verkaufen? - Kann die Reservierung für die anderen Interessenten auch durch den Eigentümer rückgängig gemacht werden? (Ich weiß, das ist mit Gebühren verbunden, allerdings entstand der Reservierungsvertrag aufgrund von falscher Tatsachenbehauptung.)
Danke für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?