Kauf eines Gebrauchtwagens: Kann ich diesen VOR dem Kauf bei der Werkstatt meines Vertrauens auf eventuelle Mängel prüfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn der Verkäufer zustimmt, auf jeden Fall. Er kann ja mitkommen. Alternativ zu einer neutralen Stelle (ADAC, TÜV,ect) fahren, die haben entsprechende standardisiert Test.

Wenn der Verkäufer nicht zustimmt, vor allem auch nicht der 2. Variante (ADAC, ect.)  ist Vorsicht geboten, dann hat er was zu verbergen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DaliKlick87
29.05.2016, 15:59

Das hört sich nach einer guten Idee an. Hast du eine Idee, ob dies sehr kostenspielig ist? (ADAC etc.)?

0

Hab ich bei meinem ersten Auto auch gemacht. Ich hab dem Händler allerdings nix gesagt. Hab einfach ne Probefahrt gemacht und zur DEKRA gefahren. Hat 50 € gekostet und die Erkenntnis gebracht, dass ich das Auto nicht kaufen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu erster Variante ist auf jeden Fall zu raten.!! 

Jeder faire VK der nichts zu verbergen hat wird dem ohne weiteres zustimmen.  Ist der VK von vornherein nicht einverstanden, solltest du eh Abstand vom Kauf nehmen. 

Brauchst im übrigen den VK nicht unbedingt auf den Sachverhalt der Prüfung hinweisen.., kannst du machen.., um von vornherein festzustellen, wie der VK reagiert / ob er dich vermeintlich abzocken will.. 😁 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein Autoverkäufer, der nix zu verbergen hat, wird sich auf den Deal einlassen. Wer die Kosten für die Untersuchung trägt, kann natürlich ausgehandelt werden. Wenn keine Fachwerkstatt in der Nähe sein sollte, empfehle ich DEKRA oder den Meister einer beliebigen Werkstatt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es gekauft hast, kannst du damit machen was du willst und musst niemanden Fragen. Bis dahin kann dir nur der Fahrzeugbesitzet die Antwort geben, nicht wir. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?