"Kauf auf Facebook kein unternehmen - rechtsfrage

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Lehne Dich entspannt zurück und warte auf die Anzeige wegen Warenbetruges.

Hast Du Postanschrift usw. des "cleveren Geschäftsmannes" von der ersten Kontaktaufnahme? Dann kannst Du, wenn Du Zeit und Lust dazu hast, Dir den Spaß machen und ihm schreiben, daß Du ihn bei seinem örtlich zuständigen Finanzamt anzeigen wirst (dieses ist leicht rauszufinden, wenn man die Adresse des Steuerpflichtigen hat).

Ansonsten: ein mickriger Einschüchterungsversuch mit einem anonymen Brieflein. Erinnert so ein bißchen an die Spam-Mails mit den angeblichen Rechnungen im virenverseuchten ZIP-Anhang , die zur Zeit durchs Internet versprüht werden. Erzeugt nur ein müdes Grinsen beim Empfänger....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na super, du gibst eine Bestellung bei einer "Firma" auf, die sich nicht identifiziert und gibst da deine persönlichen Daten an? Vergiß das Ganze, soll doch diese "Firma" dich mal anzeigen.... dann hättest du wenigstens mal deren Daten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?