Katzenzusammernführung ,was muss ich beachten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich habe bei allen meinen "Tierzusammenführungen" noch nie Tiere separiert. In meinen diversen Wohnungen gabs immer genügend Rückzugsmöglichkeiten, sodass sich die Tiere aus dem Weg gehen konnten. Ich hatte auch noch nie so sozial fehlgeprägte Tiere, dass die ein Problem mit Artgenossen oder auch artfremden Tieren hatten. 

Wenn eine neue Katze oder ein neuer Hund eingezogen ist, haben wir uns immer die erste Zeit dazu gesetzt, geschaut, was die so treiben und nach dem ersten beschnüffeln war es nie so, dass es in eine Prügelei oder so ausgeartet wäre. Der kleinen Kätzchen haben sich immer selber gut in Sicherheit gebracht, wenn ihnen die Aufmerksamkeit der älteren Katze bzw. der Hunde zu viel geworden ist. 

Ich hatte als in der Anfangszeit ein Auge drauf, dass das Kennenlernen nicht zu ruppig ausfällt. In der Regel hat eine Ermahnung an den "übereifrigen Altbewohner" ausgereicht. 

Ich denke mal, je weniger Stress man sich macht, desto weniger Stress haben oder machen auch die Tiere. Deine bisherige Katze kennt ja als Freigänger andere Katzen.

Handhabt wohl jeder etwas anders, bei mir hats mit dieser Vorgehensweise jetzt in über 20-jähriger Hunde-Katzen-Haltung noch nie Probleme gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Anno19781978,

du solltest zunächst deine Katze separieren. Die neue Katze muss vorerst mal eine Chance haben die Wohnung zu erkunden. So kann sie mögliche Fluchtwege finden und vorab den Aufbau der Wohnung registrieren. Biete zahlreiche Rückzugsmöglichkeiten an.

Höhlen, den Kratzbaum mit einer Decke abhängen ( so ist er nicht von allen Seiten einsehbar ), biete außerdem noch leckeres Futter an. Positioniere das Futter so, dass jede Katze separat fressen kann und sie sich trotzdem gegenseitig sehen können.

Lasse nach etwas Zeit ( ca. 30 min ) deine Katze zu der Neuen. Manchmal ist es unvermeidlich, dass sie Anfangs etwas raufen. Sie wollen schließlich abstecken, wer zunächst das Sagen hat.

Es kann ein paar Tage dauern, bis sie sich an die neue Situation gewönt haben. Stelle ein weiteres Katzenklo bereit, damit sie auch getrennt voneinander ihr Geschäft verrichten können.

Man darf nie zuviele Erwartungen haben. Wichtig ist, dass sie sich nicht extrem beißen. Vielleicht werden sie auch nie beste Freunde, jedoch haben sie einen Artgenossen, mit dem sie ihr Sozialverhalten natürlich ausleben können.

Wenn deine neue Katze ebenfalls ein Freigänger wird ( wovon ich doch stark ausgehe ), dann musst du natürlich die neue Katze minimum 4 Wochen drin lassen. Sie muss sich an ihr neues Zuhause gewöhnen, aber das weißt du sicher schon.

Lass deine neue Katze beim ersten Freigang mit deiner alten raus. Sie wird sich bestimmt daran orientieren, was deine erfahrenere Freigängerkatze macht.

Macht dir keine Sorgen, du packst das schon.

Ich wünsche dir alles gute, deinen Katzen auch und viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine 3-jährige Katze wird unter Umständen ziemlich unbegeistert auf einen jungen Kater reagieren. Und es kann durchaus sein, dass das so bleibt. Die Konstellation ist nicht gut gewählt. Bei Katzen gilt: gleiches Geschlecht und ähnlliches Alter - Ausnahmen bestätigen die Regel.

Der Neuzugang muss erstmal ein separates Zimmer kriegen, mit allem was er braucht ->
http://www.katzennothilfe.de/felidae/katzentips/zweitkatze.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?