Die Katzenmutter faucht ihr Katzenbaby seit einiger Zeit an. Gibt sich das wieder

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

sobald Katzen ein bestimmtes Alter erreicht haben, werden sie von Mutter abgestossen. Völlig normal

richtig! Die Tierchen werden selbstständig und müssen eigene Wege gehen. Lasst eueren Kater auch kastrieren, es hört dann schon auf.

0

Du schilderst genau unseren Fall: Meine Katzenmama wollte auch ihren Wurf (vor 2 Jahren)loswerden. Das ist normal - Katzenmütter sagen zurecht, Hotel Mama is nich. Wir hatten damals einen Kater behalten und der wurde von ihr auch regelmäßig angefaucht/angeknurrt.

Das gibt sich mit der Zeit. Heute ist es zwar nicht so, dass sie sich lieben; nach zwei Jahren akzeptieren sie sich aber und es kommt zu keinen Streitereien mehr. Der Kater jagt seine Mutter manchmall spaßeshalber.

Gefaucht hat sie ihn auch noch nach seiner Kastration. M.E. hat die Faucherei mit Kastration nichts zu tun. Wie gesagt, die schlechte Laune der Katze legt sich von selbst. Ich halte auch nichts von einer frühen Kastration: 6 Monate halte ich fast auch noch für zu früh. Unseren Kater haben wir mit 7 1/2 Monaten kastrieren lassen (dann wurde es aber auch Zeit!).

Alles Gute und viel Spaß mit dem Kleinen!

Na da ist ja noch Hoffnung, das es mit der Zeit besser wird und sie sich dann irgendwann mal wieder vertragen. Ich hab erst immer gedacht, sie will nur nicht mehr spielen und faucht damit sie ihre Ruhe hat. Dann hab ich sie aber beobachtet wie sie dem kleinen die Spielzeugmaus weggenommen hat und selber gespielt hat, was schon ewig nicht mehr vorgekommen ist. Also konnte es das ja auch nicht sein. Ich hab nur Angst, dass sie uns nicht mal eines Tages wegläuft nur weil wir den kleinen behalten haben. Und ich glaube das ist auch die größte Sorge vom Rest der Familie. Aber den kleinen will eben auch keiner mehr hergeben. Also hoffen wir auf ein "vertragen".

0
@garfield0508

Die Chancen stehen sehr gut, dass sie bleibt. Sagt zumindest die Erfahrung. Ihr müsst eher aufpassen, dass der Kater nicht abhaut. Solange Kater nicht kastriert sind, gehen sie gerne wo anders hin, suchen sich eine neue Familie. So lange er noch nicht geschlechtsreif ist, besteht aber noch keine Gefahr.

0
@landjahn

Ich glaub eher nicht das der kleine weggeht. Der ist so anhänglich. Geht kaum raus und sobald er draußen ist und einer von uns ist an der Tür, kommt er sofort und will mit rein und will Streicheleinheiten. Auch abends beim fernsehen, sofort auf das Sofa zu einem von uns und huscheln lassen. In der Nacht schläft er dann entweder unter unserem Bett oder er setzt sich ans Kopfende zwischen die Kopfkissen und schläft mit uns. Wie schon geschrieben verläßt er ja auch nie unser Grundstück. Hat er ja auch keine Zeit dafür, muß ja die Tür im Auge behalten :-) Könnt ja einer reingehen. Ich bin zumindes froh über den Satz das die Chancen gut stehen, das unser "ältere" Katze bleibt. Danke für die Auskunft.

0

Bin soeben auf Deine Frage gestossen, da ich auf der suche nach Antworten bin wegen unserer Kätzin die ihr junges auch nur noch anfaucht. Wir haben haargenau daselbe Problem wie Du. Wir haben seit Juli 2007 eine Kätzin und die bekam nun ende Mai 3 Junge. Wir behielten auch ein Katerchen was am anfang keine Probleme bereitete,sie waren ein Herz und eine Seele kann man sagen. Seit etwa 1Monate fing die Mutter an ihr junges anzufauchen und zu knurren, war ja auch verständlich da dieser immer noch bei ihr trinken wollte und die spielrauffereien auch etwas heftiger wurden. Am anfang verzog sie sich den ganzen Tag draussen und kam erst mitten in der Nacht zurück um zu essen und zu schlafen. Morgenfrüh stand sie auf und verlies das Haus wieder bis zur nächsten Nacht. Es wir nun immer schlimmer,sie kommt nun auch nicht mehr zum schlafen Nach Hause sondern nur noch zum essen.Sie schlingt richtig alles in sich hinein und verlässt panikartig das Haus wieder. Wir haben nun angst dass sie eines Tages vielleicht gar nicht mehr kommt.Wir können uns auch nicht so recht vorstellen dass sich das wieder bessert. Sie war vorher eine anhängliche Katze die sehr gerne drinnen schlief vorallem wenn das Wetter nicht so toll war Katerchen, heisst übrigens Garfield oder Kira die Mutter weggeben kommt für uns und vorallem wegen der Kinder nicht in Frage. Es würde uns nun sehr interressieren wie es bei Dir aussieht ob sich die Lage gebessert hat oder nicht.Würde uns sehr freuen wenn wir eine Antwort bekämen.

ja, jetzt nach langer Zeit kann ich sagen, es hat sich wirklich gebessert. Kommt aber auch auf die Tagesform von den Katzen an. Gute Tage: es wird sogar aus dem gleichen Napf gefressen und nebeneinander geschlafen aber schlechte Tage: Kampf auf voller Linie. Dann bekommt Garfield eine mit der Tatze, ein fauchen und dann verzeiht er sich. Inzwischen habe ich aber rausbekommen, dass es fast allen Katzenbesitzern so geht, wenn eine 2. Katze hinzukommt. Also nicht verzweifeln, mit der Zeit wird das.

Nun, während Menschenmütter in den meisten Fällen denken, sie müßten ihre Kinder noch nach 50 Jahren behüten, denken Katzenmütter eben, ihre Kinder sollten jetzt gefälligst mal erwachsen sein. Und zwar dann, wenn sie es körperlich auch werden.

Der süße kleine Kater ist jetzt ein Konkurrent geworden. Und sie kämpfen gerade die "Hackordnung" aus.

Am Anfang hab ich immer zuerst das kleine Katerchen hochgenommen, wenn beide von draußen reinkamen. Inzwischen habe ich mir aber wieder angewöhnt (seit sie knurrt)zuerst ihr streicheleinheiten zukommen zu lassen und ein leckerlie und dann ist er erst dran. Sie war ja schließlich auch zuerst da. Da muß ich wohl jetzt aufpassen damit keiner zu kurz kommt? Obwohl er anhänglicher und schusiger ist.Hat auch bis jetzt noch nie unser Grundstück verlassen hat.

0
@garfield0508

Das ist immerhin auch eine Möglichkeit, daß sie deshalb knurrt. Ja.

Aber dem Hinweis mit der Kastration solltest Du auch unbedingt nachgehen. Mag aber sein, daß das jetzt noch ein bißchen früh ist. Im Mai geboren - dann ist er ja jetzt knapp vier Monate alt. Und kastrieren kann man ihn bei normaler Entwicklung mit ca. sechs Monaten. Laß das vom Tierarzt checken.

0

Wenn der Kater nicht kastriert ist, bedrängt er seine Mutter, die das natürlich wegen der Kastration gar nicht mehr mag. Er wird eben langsam Erwachsen und da will er sich natürlich behaupten. Das sieht man als Mensch manchmal gar nicht, weil Katzen viel über Blicke regeln. Außerdem hätte die Mutter den Kleinen schon lägst abgeschlagen, also vertrieben. Das kann sie bei euch aber nicht. So wird es immer wieder zu Spannungen zwischen denen kommen. Laß den kater kastrieren und schau, ob es sich wieder regelt. Im schlimmsten Fall muss der Kleine weg.

ich hoffe es regelt sich nach dem kastrieren, denn mit weggeben wird sicherlich ein problem. Meine Kinder wollten unbedingt wenigstens ein baby behalten. Und es gab schon genug "Staatstrauer" als die anderen 3 weggegeben wurden.

0
@garfield0508

Wenn sie sich danach wirklich nicht mehr vertragen sollten, wäre es aber besser für beide Tiere, den kleinen dann wegzugeben. Ihr könnt euch doch dann ein kleines Mädchen holen, was mit Sicherheit besser funktionieren wird, weil es nicht das eigenen Junge der Katze ist. Und vielleicht habt ihr ja die Möglichkeit den Kleinen so unterzubringen, dass ihr ihn öfter mal besuchen könnt. Dann fällt die Trauer vielleicht nicht ganz so groß aus.

0

Kerine Antwort, aber eine Frage. Wir haben das gleiche Problem! Hat es sich bei euch gebessert? Können wir Hoffnung haben, dass es einmal anders wird. Für eine Antwort wären wir sehr dankbar

Keine Antwort, aber eine Frage. Wir haben das gleiche Problem! Hat es sich bei euch gebessert? Können wir Hoffnung haben, dass es einmal anders wird. Für eine Antwort wären wir sehr dankbar

Er wird geschlechtsreif und die Mutter will sich nicht decken lassen... Lass ihn Kastrieren und das Problem ist behoben,

er ist doch aber erst 4 Monate. Ich denke man kann erst ab 6 Monaten kastrieren lassen, da kater dort erst anfangen geschlechtsreif zu werden? Aber es könnte sein das er ein frühstarter ist, er schnuppert nämlich schon an ihrem hintern

0

Was möchtest Du wissen?