Katzenhaarallergie mit Katzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo MrNameless,

warst du bei einem Allergologen ? Oder wer hat den Test gemacht ?

Wenn du schon immer mit Katzen lebst, nichts wusstest von der Allergie und auch keine Symptome hast, würde ich dem nicht so ein Gewicht geben.

Allgemeine Info zum Thema Katzenallergie:

Eine Katzenallergie hat NIE etwas mit dem Fell und/oder den Schuppen zu tun. Das ist ein Mythos der sich echt hartnäckig hält. Man reagiert ausschließlich auf das Hauptallergen, das aus einem Protein, also ein Eiweiß (Fel d 1) besteht. Der Speichel der Katze, so wie der Urin und das Sekret der Hautdrüsen (Tränen-, Talg und Analdrüsen) enthalten dieses Protein. Es ist in der Tat so, das nicht jeder der an einer Katzenallergie leidet auf alle Katzenarten gleich reagiert. Das hängt von der Produktion des Protein Fel d 1 ab, das Katzen abhängig von Alter, Rasse und Geschlecht verschiedene Mengen der Substanz abgeben. Noch bis zwei Jahre nach Entfernen einer Katze aus dem Haus, sind Katzenallergene nachweisbar.

Eine wirkliche Therapie gibt es leider nicht. Es gibt gegen die verschiedenen Symptome Medikamente, die sogenannten Antihistaminika. Dazu bitte einen Allergologen aufsuchen und Testen, so wie beraten lassen. Oder man kann sich Hyposensibilisieren lassen. Allerdings ist das auch keine heilende Lösung. Denn eine Allergie läßt sich nicht heilen, laut dem Facharzt für Lungenheilkunde Norbert Mülleneisen, Leverkusen, der dazu etwas veröffentlicht hat. Das Ziel einer Hyposensibilisierung, auch Desensibilisierung genannt, ist es, die Empfindlichkeit des Allergens herab zu setzten. Eine Behandlung dauert 36 Monate. Danach fällt die allergische Reaktion harmloser aus. Die Kosten muss man hier oft selbst tragen, da die Kassen mit dem Argument kommen, das man Tieren ausweichen kann. In den meisten Fällen muss die Katze also leider abgegeben bzw. der Kontakt zu Katzen vermieden werden.

Der Mythos der Hypoallergenen Katze, ist ein Ammenmärchen !

Alles Gute

LG

Vielen lieben DANK für den Stern ! :-)

0

Ich halte trotz einer Katzenhaarallergie seit mehr als 40 Jahren Katzen. Da es bei mir nur einen leichten Dauerschnupfen auslöst, macht mir das nichts aus und auch mein Arzt hatte nie Bedenken. Allerdings ist das natürlich nicht bei jedem Menschen gleich.

Es gibt hypoallergene Katzen, aber ich glaube, dass man da schwer ran kommt.

Oh man, was ein Quatsch !

0

Katzen wieder zurückgeben wegen Allergie?

Ich habe am 18. September diesen Jahres 2 Babykatzen (8 Wochen) aus dem Tierheim geholt und eigentlich läuft alles ganz gut. Allerdings bekomme ich eine Allergie.. Ich habe schonmal beim Hautarzt einen Test machen lassen weil ich ekzeme hatte. allerdings war bis jetzt nur eine Hundehaarallergie bekannt, gegen Katzenhaarallergie habe ich mich nicht testen lassen. Seit ich die katzen habe fängt meine Haut wieder an zu jucken und ich bekomme langsam wieder schuppende Ekzeme .. mir ist klar das es von den Katzen kommt, wollte es aber erst ignorieren.. aber das jucken wird immer unangenehmer. Mein Vater meinte ich soll die Tiere jetzt noch so lange sie jung sind wieder ins Tierheim zurückgeben. Aber ich bringe das nicht übers Herz und ich habe auch ein wenig Angst vor Vorwürfen von den Tierheimmitarbeitern. Ich liebe meine Babys und kümmere mich gut um sie, aber ich habe Angst das die Allergie wieder so extrem wird, sie war damals so schlimm das ich um die Augen herum komplett rote Ekzeme hatte .. Ich habe jetzt Cortisoncreme draufgemacht und jetzt ist es besser geworden, aber auf dauer ist das auch keine Lösung. Ich dachte wenn ich sie solange sie noch jung sind abgebe, können sie besser vermittelt werden.. Wenn ich die armen Babys wieder zurückgeben MUSS, muss man dann dem Tierheim irgend ein Nachweis bringen das man allergisch ist?

...zur Frage
NEU
Mehr Fragen zu Katzenkrankheiten und Tierarzt im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?