Katzenhaarallergie doch Mutter will Katze nicht abgeben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo, frag mal deinen Arzt wegen Tabletten.

Wir hatten soeinen ähnlichen Fall, ich bin mit meiner Mama zu ihrem Freund gezogen mit unserer Katze. Er hat aber eine Allergie(sehr starke Reaktionen)und das wussten wir damals nicht. Aber dann hat er es feststellen lassen, meine Mama wollte aber die Katze nicht weggeben, die war ja doch schon 10 Jahre bei uns.

Er hat dann Tabletten bekommen, die hat er einmal am Tag in der Früh genommen, nach ca. 3 Monaten waren die Symptome dann fast weg, weil sich der Körper zusätzlich an die Katze gewöhnt hatte.

Hallo!

Ich kann deine Mutter verstehen ----------> auch eine Katze kann sowas wie ein Freund oder ein Familienmitglied werden & keiner kann verlangen, dass sie einfach weggegeben wird.. zumal es auch gegen Allergien gute Medikamente gibt und sich allerhand Vorkehrungen treffen lassen. 

Das Jugendamt ist dafür ebenso die vollkommen falsche Adresse --------> sorry, aber die haben andere Sachen zu tun als Streitigkeiten wegen einer Katze (!) zu regulieren... da lachen die nur drüber. Es sei denn, es bestünde akute Gefahr für Leib und Leben deinerseits, aber das sehe ich hier nicht gegeben..

Wenn du in vier Monaten also in absehbarer Zeit sowieso ausziehst, wäre die einzig reelle Frage für mich nur noch: Wo liegt das eigentliche Problem?!

Gehe in die APotheke, hole Medikamente & versuche, mit dem Tier so wenig Kontakt wie möglich zu haben. Das klappt schon!

Nun ja, die Katze ist meines Erachtens (noch) kein Familienmitglied, da erst vor ein paar Tagen gekauft. Verwöhnt würde ich anders beurteilen. Eine Katzenallergie ist keineswegs angenehm und durchaus nicht gesund für den Betroffenen. Dass das ganze für das Jugendamt nicht relevant genug ist, habe ich ja selber schon gesagt. 

Meine Frage bezog sich, wie meinem Text und einer zugefügten Antwort hier zu entnehmen ist, darauf, wie ich meine Beschwerden verringern kann oder generell die Allergie möglichst gering halten kann. Das eigentliche Problem ist nämlich (um deine Frage zu beantworten), dass die Situation sehr unangenehm für mich ist und ich möglichst geringe Beschwerden haben will, denn 4 Monate rumzulaufen als hätte ich permanent Erkältung und Atemnot sind nicht so angenehm, wie du es dir eventuell vorstellst. 

0

Ich würde es aber wertschätzen, wenn du die "Vorkehrungen" vielleicht weiter erläutern könntest. Möglichst wenig Kontakt mit der Katze ist mir natürlich klar, ich versuche auch viel zu lüften. Wäre sonst noch etwas hilfreich ? 

0

Hier ist alles klar. Die Katze steht bei deiner Mutter an erster Stelle, dann kommst erst du. Die genannten Tabletten helfen dir nur, wenn du ab und zu jemanden besuchst, der eine Katze hat. Die helfen nicht, wenn du täglich mit der Katze in einer Wohnung lebst. Hast du Großeltern, wo du wohnen könntest?

Ich finde es verantwortungslos.  Natürlich gibt es Medikamente, aber auch die können Nebenwirkungen haben.

Sprich mit dem Arzt und der soll noch einmal eindringlich mit deiner Mutter reden. Oder sogar das Jugendamt. Deine Mutter hat eine Fürsorgepflicht.

Das Problem ist, dass ich in 4 Monaten zu studieren anfange und dann wahrscheinlich eh ausziehe. Das Jugendamt einzuschalten wäre in diesem Fall wahrscheinlich nicht mehr hilfreich. Meine Mutter lässt leider überhaupt nicht mit sich reden und meint sowieso, dass die 4 Monate ja kein Problem seien. 

Daher suche ich jetzt eine Möglichkeit meine Beschwerden zumindest zu verringern oder irgendwelche Tipps dafür zu bekommen.

dann frage deinen Arzt nach einem Medikament, das wenigsten diese Zeit überbrückt wird.

1

Ach, da ist die Antwort zu meiner Frage ; ).
Dann kann ich's irgendwie verstehen. Du bist dann eh weg. Versuch' die Tabletten solange.

1

frag mal in der apotheke nach allergietabletten, damit lässt es sich zumindest einigermaßen in den griff bekommen

Es gibt Homeopatische Globuli (Kügelchen), die gegen Katzenhaarallergie helfen. 

Wie alt bist du?

Wenn du jetzt nicht gerade 18 bist und eh bald ausziehst, finde ich das absolut unverantwortlich. Wenn sie dich nicht ernst nimmt würde ich Verwandte ansprechen. Wenn das Nichts hilft, nochmal den Arzt, damit er mit ihr spricht. Im schlimmsten Fall das Jugendamt.

In der Frage steht, daß sie in 4 Monaten sowieso wegen Studium auszieht.

0

Rede nochmals, und sonst gehst du zu einer Jugendberatung / Eine Stelle die sich für die Kinder einsetzt. Diese könen dann hofentlich druck auf deine Mutter machen, so dass die Katze verschwindet.

Was möchtest Du wissen?