Katzenbaby an Hund gewöhnen? Hilfe?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zuallererst solltet ihr euch noch eine Zweite Babykatze holen, denn Kitten alleine zu halten ist Tierquälerei! Außerdem sollten Kitten keinen Freigang bekommen, bis sie nicht min. 9 - 12 Monate alt sind. Die Tiere hätten also genug  Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen. 

Das wichtigste bei der Zusammenführung von Hunden und Katzen ist, meiner Meinung nach, dass sich die Tiere aus dem Weg gehen können und die Katzen sichere Rückzugsorte haben. Die Tiere können sich dann in ihrem Tempo aneinander gewöhnen. Ob sie beste Freunde werden oder sich nur akzeptieren, hängt von ihnen ab. Das man die Tiere anfangs nucht unbeaufsichtigt lässt, versteht sich, denke ich, von selbst. 

Unser Mali-Mix hat unseren einen Kater im Haus abgöttisch geliebt, die beiden haben sich auch den Schlafplatz und das Futter geteilt, aber draußen gehörten Katzen nicht auf den Boden (außer der Kater wollte gerade wieder reinkommen). Auch der Jagdhund von Freunden teilt sein Körbchen mit "seinen" Katzen, fremde Katzen werden trotzdem verjagt. 

Eigentlich ist es egal welches Tier vorher da war und wenn Euer Hund Katzen kennt so denke ich nicht, das es unbedingt ein Problem darstellen wird, was nicht heißt das es so sein muß. 

Vermutlich wird es eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchen damit sich die Tiere aneinander und im Umgang miteinander gewöhnen können. 

Aber als gute Einstiegsmaßnahme um eventuellen Konflikten vorzubeugen würde ich Wechselfütterung empfehlen. 

Der Hund sieht die Katze und bekommt direkt im Anschluß NACHDEM die Katze ein Leckerchen bekommen hat, auch eines. 

So wird die Katze zum Signal für etwas positives. 

Schimpfen, vehementes verbieten oder gar körperliche Einwirkungen weil der Hund die Nachbarskatze verbellt halte ich für überflüssig, denn die Nachbarskatze hat ja nun nichts bei Euch zu suchen, somit nimmt Euer Hund seinen "Job" halt ernst ;-) 

Er wird die Tiere unterscheiden können, denn Hunde haben bekanntlicherweise eine sehr gute Nase und können auf Grund ihres guten olfaktorischen Sinnes, Tiere auch Katzen voneinander unterscheiden. 

Meine letzte Husky-Mix-Dame hat draussen auch Katzen gejagt aber mit unserem Haustiger hat sie gemeinsam auf der Decke oder gar im Körbchen gelegen und gekuschelt ;-) 

Hallo, ja das typische Problem mit Hunden und Katzen, aber mit ein bisschen Vorsicht, denke ich ist das kein Problem. Versuch beide Tiere zu beginn aufmerksamm zu beobachten und achtet auf kleine Veränderungen bei beiden Tieren. Beispielsweise Körperhaltung und Blicke, aber auch bestimmte Gerräusche. Sollte euer Hund die Katze anbellen könnt ihr schon mit ihm schimpfen und ihm am besten von dem Ort weg nehmen. Versucht eurem Hund bei zu bringen, dass die Katze dazu gehört und dass er sie nicht aussperren soll. Natürlich müsst ihr ihn dann auch belohnen, wenn er sie nicht anbellt oder aussperrt. Es ist wichtig, dass beide Tiere von Anfang an die Chance bekommen, sich ohne Zwang und ganz in Ruhe näher kennen zu lernen und auf einander zu zu kommen.

Ich hoffe, dass ich helfen konnte. LG.

Was möchtest Du wissen?