Katzenallergisch gegen Fell -> auch gleich gegen Hundefell?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

die katzenallergie hat nicht mit dem katzenfell direkt zu tun, sondern mit dem katzenspeichel...katzen lecken ihr fell, die im speichel enthaltenen eiweisse trocken ab und lösen sich zum teil, also schwirren sie in der luft und werden auch von menschen eingeatmet...wenn der mensch (genauer sein immunsystem) eine übermässige abwehrreaktion auf diese eiweisse entwickelt, so ist das die katzenallergie...hast du bei dir z. b. auch eine allergie/störung bei milch/produkte konsum festgestellt?...

Nein, denn bei Katzen reagieren die meisten Menschen nicht auf die Haare, sondern auf den Speichel der Katze, den sie ja beim Putzen in ihrem Fell verteilt. Die Symptome sind ähnlich wie bei einem Heuschnupfen.

Beim Hund können es Haare oder Schuppen sein. mit heuschnupfenähnlichen Symptomen. Aber bei beiden, Hund und Katze kann es bei bestimmten Menschen soweit gehen, dass sie Asthma davon bekommen.

Am besten ist noch immer, einen Allergietest machen zu lassen, bevor man sich ein Tier zulegt, vor allem, wenn man weiss, dass man auf gewisse Dinge sowieso allergisch ist.

Ich leide selbst unter zig Allergien, u. a. alle möglichen Baum-, Gräser, Blütenpollen, alle möglichen Vogel- und Gänsefedern (auch im Kopfkissen), Hausstaubmilben, Imprägnierstoffe, Katzen, Hamster, Merrschweinchen, Hasen, Rhabarber, Stachelbeeren, alle möglichen Seifensorten und Badezusätze.

Aber ich reagiere auf Hunde nicht allergisch. Meine Schäferhündin pennt sogar bei mir im Bett.

Allerdings darf man nicht vergessen, daß man regelmäßig mit dem Hund Gassi gehen muß und man sich so den Pollen draußen verstärkt aussetzt. An manchen Tagen kann ich nur mit dem Hund raus, nachdem ich eine Pille geschluckt habe. Die Allergien führen dazu, daß sich innerhalb von einer Viertelstunde am ganzen Körper juckende Quaddeln bilden. Man kann nicht so schnell kratzen wie das juckt ... Lustig wird es auch, wenn man mit dem Hund draußen unterwegs ist und die allergische Reaktion einsetzt, man keine Pillen dabei hat und weit und breit keine Apotheke zu finden ist. Dann kommt Freude auf ...

Es kann sein, daß ich vielleicht auch einmal auf Hunde allergisch reagieren werde. Aber dann schlucke ich lieber mein Leben lang Pillen, als auch nur in Erwägung zu ziehen, auf meinen Hund zu verzichten.

Man ist nie gegen das Fell allergisch, sondern gegen ein bestimmtes Eiweiß im Speichel der Tiere. Deshalb gibt es auch eigentlich keine Antiallergenen TIere oder so, die kein Fell haben. Das bringt nämlich nichts, meine ich. Ich weiß nicht, ob das bei allen das selbe ist, aber es ist sicher nicht unwahrscheinlich, dass man bei Allergie gegen Katzen auch gegen Hunde allergisch ist. Muss aber nicht sein.

Die Allergie bezieht sich nicht auf das Fell an sich, sondern auf die durch das Lecken des Tieres zugefügten besonderen Einweisstoffe. Die Antwort lautet daher: grundsätzlich nein!

Nein, nicht automatisch. Es kann sogar sein, dass man nur auf bestimmte Hunde allergisch reagiert.

Am besten wäre natürlich, im Voraus einen Test zu machen.

Das ist manchmal so, aber muss nicht unbedingt sein ;) lass es testen (:

Nein, das ist nicht so. Ich habe sogar eine Freundin (mit Asthma und diversen Allergien), die nur auf manche, nicht auf alle Hunde allergisch ist...

Nein, Ariana, das heißt es nicht automatisch. Meine Freundin ist auch gegen Katzen allergisch, aber gegen Hunde nicht.

Was möchtest Du wissen?