Katzenallergie, tierallergie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da suchst du einen Hautarzt/Allergologen auf, der bei dir wahrscheinlich auch schon den Test gemacht hat und bittest ihn, eine Hyposensibilisierung durchzuführen. Die dauert idR. 3-5 Jahre, wo du anfangs wöchentlich und dann nurnoch 1 mal im Monat hin musst und gespritzt wirst. Dabei bleibst du noch ein bisschen da (unter 18 45 Minuten, volljährig 30 min), falls ein anaphylaktischer Schock Auftritt. Ist also nicht ganz risikofrei.
Ich mache das ganze gerade mit meiner Milbenallergie, die sich auch schon gebessert hat.
Du sollst aber (glaube ich) möglichst wenig Kontakt zu Katzen in der Zeit haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen etc. Das habe ich allerdings nur einmal im Internet gelesen.
Zudem kann es sein, dass diese Methode bei dir nicht wirkt. Es soll ab und zu zumindest vorkommen. Dass die Hyposensibilisierung andere Allergien auslösen soll, ist meiner Meinung nach Schwachsinn. Du bekommst dort im Grunde ja nur dein Allergen in kleinen Dosen gespritzt, wie soll da eine andere Allergie auftreten?
Gute Alternativen gibt es nicht, höchstens Homöopathie, die bei mir nichts geholfen hat. Ansonsten musst du wirklich dann immer Medikamente schlucken, die deine Allergie son bisschen bremsen etc. Was aber natürlich auch nicht so spaßig oder gesund ist.
Ich hoffe, damit helfe ich dir ein bisschen.
Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theresa8
15.05.2016, 16:09

Vielen vielen Dank, werde mich bei meinem Arzt erkundigen

0

Es gibt die Möglichkeit der Desensibilisierung.
Dabei werden winzigste Mengen des Allergens gespritzt. Diese Menge wird ganz langsam gesteigert. Immer grade so viel, daß das Immunsystem nicht ausrastet. Das zieht sich über viele Wochen und Monate hin.
Der richtige Facharzt dafür wäre ein Allergologe.

Wenn deine Allergie soweit geht, daß du sogar asthmatische Anfälle kriegst, sind dem Erfolg aber Grenzen gesetzt.
Es könnte reichen, um einen Abend mit Freunden in einer von Katzen bewohnten Wohnung zu verbringen. Evtl. noch mit einem zusätzlichen Antihistaminikum.
Einen ständigen Katzenkontakt bei einer eigenen Katze sehe ich aber schwarz.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst zu deinen Hautarzt gehen und fragen ob man es immunisieren kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?