Katzen verstehen sich nicht mehr?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

probier mal folgendes:

niemals gemeinsam füttern

Pheromonstick vom TA holen und aktivieren, 15 min bevor die Katzen alle zusammen läßt

zeitweise trennen

den agressiven Kater mit Klickertraining beschäftigen und auslasten(müde machen), bevor der andere dazu kommt

es muß pro KAtze mind 2 ansolut sichere Versteckegeben, mögl. in verschiedenen Räumen

da brauchst mind 4 besser noch mehr Katzenklo's, die an unterschiedlichen Orten stehen

warte noch 4-6 Wochen,

wenn die obigen HIlfen dann noich überhaupt nicht geholfen haben, brauchst du einen Therapeuten für die Gruppe oder eine neue Heimat für den gemobbten KAter....

viel Erfolg

Rangkämpfe würde ich sagen

Der eine Kater erst seid ca. 3 Wochen...

3 Wochen sind für die Eingewöhnung gar nichts

ich meinte das der erst so lange kastriert ist

1
@SayuChan1

da wird wohl hormonell was im Argen liegen, wenn es mit der Kastration zusammenhängt

man sollte noch etwas abwarten, ob es sich von alleine wieder gibt

0
@Liebello

Hab halt manchen schon etwas angst, gerade wenn die sich wirklich mal prügeln was einglück bisher nur paar mal passiert ist aber dennoch ist sowas nicht schön anzusehen...vorher haben die sich auch ohne probleme verstanden...das ging gut ein jahr gut mit den beiden und plötzlich fing das denn so an

0
@SayuChan1

Der Katzenpartner riecht plötzlich anders

Nicht selten zeigt sich die Aggressivität nach einer Kastration im Zusammenleben mit einem Artgenossen. Manch ein kastrierter Kater oder eine kastrierte Katze sind bei ihren Menschen extrem anschmiegsam, während sie gegenüber anderen, im Haushalt lebenden Tieren die Krallen ausfahren. Experten erklären dies mit dem veränderten Geruch, der von dem operierten Tier ausgeht. Dies kann zum einen der Geruch der Operation selbst sein, der Geruch nach Tierarztpraxis, Sterilisationsmittel, zum anderen aber auch der eigene Körpergeruch, der sich durch die hormonelle Umstellung verändert. Besonders sensible Katzen reagieren auf solche Geruchsschwankungen extrem empfindlich. Sie können ihren Partner im wahrsten Sinne des Wortes plötzlich nicht mehr „riechen“, was sie sehr beunruhigt und stresst.

So wird Ihre Katze wieder ganz „die Alte“

Seien Sie geduldig

Zeigt sich eine Katze, die vor der Kastration zutraulich und verschmust war, plötzlich angriffslustig und aggressiv, wünscht sich ihr Besitzer natürlich „die alte“ Katze zurück – und das, so schnell wie möglich! Doch genau hier liegt das Problem: Indem wir Menschen irritiert von dem Verhalten der Katze sind und „auf Teufel komm‘ raus“ versuchen, die Katze wieder in „Normalzustand“ zu versetzen, verunsichern wir sie häufig umso mehr. Unsere Verunsicherung überträgt sich auf die sensible Katze, die wiederum die Aggressivität noch verstärken kann. Das Wichtigste in einer solchen Situation ist also: Zeigen Sie sich geduldig. Ihre Katze braucht eine Weile, um die Erfahrungen der Operation, die Schmerzen, den seltsamen Geruch und die Veränderungen in ihrem Hormonhaushalt zu verarbeiten. Seien Sie verständnisvoll, sprechen Sie ihr gut zu und zeigen Sie ihr, dass es nichts gibt, was sie beunruhigen muss. Je „normaler“ Sie sich verhalten, desto schneller wird sich auch ihre Katze wieder in ihrem Alltag zurechtfinden und die Strapazen der Operation vergessen.

Schenken Sie Ihrer Katze Aufmerksamkeit, aber ignorieren Sie ihre Aggressivität

Den Wunsch nach Ruhe und Zurückgezogenheit zu respektieren, heißt nicht, dass Sie Ihre Katze ignorieren müssen. Stellen Sie ihr Wasser hin, bereiten Sie Ihr ein gemütliches „Bettchen“ und seien Sie für sie da, wenn Sie doch einmal maunzend um Ihr Bein herumstreift und Streicheleinheiten verlangt. Natürlich dürfen Sie ihr auch hin und wieder ein bisschen Ablenkung in Form eines Katzenspielzeuges anbieten, doch seien Sie nicht enttäuscht, wenn ihre Katze darauf noch keine Lust haben sollte oder sogar aggressiv auf Ihren Annäherungsversuch reagiert. Greift Ihre Katze Sie an, sollten Sie Blickkontakt unbedingt vermeiden und den Angriff mit einer Decke oder einem Kissen, das Sie schützend zwischen sich und Ihre Katze halten, abwehren. In diesem Fall ist es tatsächlich ratsam, das aggressive Tier so weit es geht zu ignorieren. Geraten Sie selbst in Panik, reden hektisch auf Ihre Katze ein oder werden selbst laut und wütend, wird das die Verunsicherung und damit die Aggressivität Ihrer Katze eher verstärken

https://www.zooplus.de/magazin/katze/katzenerziehung/aggressives-verhalten-nach-kastration

2

Gut dass das nicht nur ich so verstanden habe :D

1

Das wird immernoch die gewöhnungphase sein, dass kann noch 1 monat so gehen.

Ich habe beide Katzen schon gut 1 Jahr

0
@SayuChan1

äähhh "Der eine Kater erst seid ca. 3 Wochen..." was heisst das dann?

1
@Nathi4424

Meinte das der erst ca 3 wochen kastriert ist

0
@SayuChan1

achsooo, da kann es noch glaub ich ca 6 Wochen dauern bis das ganze testosteron "verbraucht" oder "abgebaut" ist oder wie man da sagt

0
@Nathi4424

das ding ist der Kater der erst Kastriert worden ist macht wirklich garnichts...ist immer rhuig usw. und der andere der jetzt auch schon ca n halbes jahr kastriert ist, ist der der immer knurrt usw

0
@SayuChan1

Hmm, dann wird es schwierig, was mir noch so einfällt, dass sich der Charakter des frisch kastrierten geändert hat oder/ und der Geruch, und der andere überfordert ist bzw verwirrt, oder dass er den Rang neu klären will, wie lange geht das schon?

0
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?