Katzen trotz Katzenallergie

5 Antworten

Ganz ruhig - lass dich von diesem Testergebnis nicht aus der Ruhe bringen. Du hattest doch seither auch keine größeren Probleme, also werden die auch nicht mehr, nur weil du jetzt weißt, dass du eine Katzenallergie hast. Klar gibt es Ärzte, die nichts anderes im Kopf haben, als dir zu empfehlen, deine Katzen abzugeben. Diese Ärzte haben keine Haustiere.

Ich habe selber seit frühester Kindheit eine Katzenallergie, und halte dagegen seit 36 Jahren Katzen. Der Körper desensibilisiert sich gegen die eigenen Katzen selber, da er ja im ständigen Kontakt mit dem Allergen ist. Deine eigenen Katzen machen dir deswegen in der Regel nicht viel aus. Anders verhält sich das mit fremden Katzen, bzw. wenn eine Katze neu zu dir kommt.

Was ich habe machen lassen, war vor Jahrzehnten eine Desensibilisierung (auch Hyposensibilisierung). Mein Arzt hatte damals gleich richtig reagiert, und kam auch (aber spaßig) mit dem Spruch, ich müsse meine Katzen abgeben. Dann zeigte er mir ein Foto auf seinem Schreibtisch, auf dem SEINE Katzen waren. Und er erklärte man, dass man sich dagegen desensibilisieren lassen kann. Nachdem ich sowieso gegen zig Sachen allergisch bin, wurde "Katze" kurzerhand in die Spritztinktur mit eingemischt, und ich ging drei Jahre lang einmal die Woche zum spritzen. Das tut nicht weh (die Spritze ist superwinzig) und bezahlt die Krankenkasse.

Ansonsten, wenn es mal Tage gibt, wo es schlimmer ist, kannst du ja Allergietabletten nehmen (Cetirizin, Loratadin).

Bei mir juckt und kribbelt es hauptsächlich in der Zeit des Fellwechsels. Aber das stört mich nicht. Ich bin sowieso gegen so vieles allergisch, ob es da jetzt von den Katzen ein bisschen kribbelt oder von irgendwelchen Pollen, ist ja nun auch egal.

Allergie ist immer eine Einstellungssache. Manche meinen gleich, sie müssen jetzt ihr Leben lang leiden. Das musst du sicher nicht. Leiden entsteht im Kopf. Lass das erst gar nicht an dich ran, und lebe weiter glücklich mit deinen Samtpfoten.

Ich kann auch nicht ohne, bei mir leben derzeit vier :o) .

Hallo DevilsPassion, Welche Untersuchung wurde gemacht? Würde auf jeden Fall mich noch ein zweites mal ( Blut ) untersuchen lassen. Bei mir wurde beim Lungenfacharzt wegen vor ca. 15 Jahren auch die Diagnose Katzenallergie gestellt ( aber habe trotzdem immer eine Katze gehabt. ) Den gelegentlichen nächtlichen Krampfhusten habe ich seit meiner Kindheit ( u. da war kein Haustier ) u. kann damit leben. Warst du denn schon mal ein paar Wochen im Urlaub ( ohne Katzen ) u. ja war es dann weg oder gemildert? Schön , das du deine Samtpfoten trotzdem behältst.!!!. Habe deine Frage jetzt leider nicht beantworten können. Wünsche für dich das du eine Linderung der Allergiebeschwerden erreichst , so das du damit im erträglichen Rahmen damit leben kannst. Mfg. Leila8

Es gibt eine Methode welche sich - Hyposensibiliserung - nennt. Sie verspricht aber keinen garantierten Erfolg, ist ziemlich lästig und Zeitaufwendig.

Ich wurde 5 Jahre gegen Pollen hyposensibilisiert und muss leider sagen dass es mir nichts gebracht hat außer die Zeit zu verschwenden. Bei meinem Cousin war es nach 3 Jahren rum und ihm gehts sehr viel besser.

Ansonsten werden noch Dinge angepredigt wie Akupunkter, diese Methode habe ich allerdings nicht probiert. Ansonsten kannst du dich dagegen medikamentieren lassen. Die Möglichkeit auf Selbstheilung durch Zeit steht auch. Wie die Allergie einfach kommt, so kann sie auch einfach verschwinden..

Aber ich vermute wenn es dir so wichtig ist, dass du eine Allergologen aufsuchen solltest und dich mit ihm besprichst.

Was möchtest Du wissen?