Katzen Nassfutter schlecht für die Zähne?

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Die Mischung machts (TroFu + Nass) 56%
Nö, kein Problem 18%
Keine Ahnung, wollt nur irgendwas anklicken 12%
Ja, schlecht für die Zähne 12%

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Die Mischung machts (TroFu + Nass)

Du musst darauf achten,dass das Nafu keinen Zucker enthält und hochwertig ist und wenn du zudem hochwertiges Trofu anbietest ist es sehr gut für die Ernährung deiner Katze.Viele billige Sorten haben nur 4% Fleischanteil und Zucker, das ist nicht gut.Nafu ist aber sehr wichtig für Katzen, da sie oft nicht genug Feuchtigkeit aufnehmen und daher im Alter oft Nierenprobleme haben.Trofu ist gut für die Zähne und sättigt mehr.

Nur 4 % - wow. Hab da noch nie drauf geachtet, also vielen Dank für den guten Tipp! Werde mich mal umschauen und einen Ernährungsplan zusammenwurschteln :)

0
@jmande

Schade, dass du eine so unqualifizierte Antwort so hilfreich findest. Trofu sättigt nicht mehr! Die Katzen nehmen davon oft zu viel auf und im Magen erreicht es erst nach einer ganzen Weile seine volle Größe, wenn es mit den magensäften zusammentrifft und aufquillt.

0
@jmande

Schau mal bei zooplus,da kann man gut vergleichen.Almo,Animonda,Boos,Happy Cat etc. sind sehr gut.Viel Spass mit deiner Katze.:O)

0
@karla22

@karla22 :Viel Ahnung hast du anscheinend nicht.

0
@Jolly

Jolly,ich denke Karla hat sehr viel Ahnug was die artegrechte und natürlichste Form der Ernährung unserer Stubentiger ist!

0
@Catfan

@Catfan :Nur weil ihr meint,dass Barfen das Ideale sei, müsst ihr nicht meinen, dass ihr recht habt.Ob Barfen wirklich so gut ist, ist wissenschaftlich nicht belegt.Barfer sind nicht automatisch bessere u. schlauere Menschen, nur weil sie das meinen.Wenn man Nafu mit 100% Fleischanteil kauft, ist das schon ok.Glaub´s mir.

0
@Jolly

@Jolly,nein ich glaube es Dir nicht,aber muss ich ja auch nicht,oder?Ich sage aber auch nicht das jeder der seine Tiere teilbarft oder vollbarft Recht hat.Ich sage nur,das sowie Karla durchaus Erfahrung und Wissen hat bezüglich der Ernährung und das ein Stück Fleisch gesünder ist für die Zähne als Trockenfutter oder auch Nassfutter. Wenn man z.B Vergleiche zieht...das Trockenfutter hat teilweise gar nicht doe Größe und Konstestenz umd reinigend zu wirken.Viele Katzen schlingen mehr als das sie"kauen"Die Konstentenz ist fettig und bröselig,diese "Pampe"setzt sich eher in den Zwischenräumen ab.Wenn Du Plätzchen ißt oder auch Chips,reinigen sich da die Zähne?Oder doch eher wenn du ein Stück Fleisch ißt?sich das im rohen Zustand vorzustellen ist zwar nicht der Hit,aber der Vergleich stimmt. Was das sättigen betrifft,i den Trockenfutter ist meistens dinge zum sättigen drin,die kein Stubentiger braucht.Es sind doch Carnivoren,also Fleischfresser und keine Trockenfutterfresser? vielleicht hilft ja dieser Tip: stell deiner Katze mal 1 Woche lang jeden Tag die gleiche Menge Wasser hin und mess beim wieder auffüllen nach wieviel sie am Tag tatsächlich getrunken hat.Und dann nehm eine Handvoll Trockenfutter und gebe solange Wasser zu bis das Futter es nicht mehr auf aufnehmen kann. Soviel kann udn wird eine Katze am Tag nicht trinken,da sie wie Du schon beschrieben hast,ihre Flüssigkeit aus der Nahrung beziehen.

0
@Jolly

@Jolly: Auch Futter mit 100 % Fleisch wurde erhitzt und beim Erhitzen verändert sich bei Eiweiß die Struktur. Das Eiweiß wird dadurch sehr schlecht verwertbar und es gehen wichtige Vitalstoffe verloren, die auch nicht durch synthetische Zusatzstoffe zu 100 % ersetzt werden können, denn es gibt noch so viele unentdeckte gesunde Stoffe in der Nahrung, die noch gar keiner kennt! Das gilt übrigens auch für "Menschen-Futter". Man braucht keine wissenschaftlichen Erkenntnisse für diese Erklärung, sondern gesunden Menschenverstand! Und die Tatsache, dass Katzen immer häufiger an Zivilisationskranheiten leiden, die auch Menschen bekommen (Karies gehört dazu), sagt ja wohl alles! Meine Katze hat Diabetes, weil ich auch mal so gedacht habe, wie die meisten hier. Seit ich nach etlichen Rennereien von TA zu TA auf einen TA getroffen bin, der mir die Zusammenhänge mit dem Futter mal eingehämmert hat, brauchen wir gar keinen TA mehr, nur noch um das Rezept für's Insulin zu holen. Aber sogar die chronische Nierenerkrankung, die die Katze auch noch hatte, ist ganz alleine durch die Rohfütterung verschwunden! Und da brauche ich echt keine Wissenschaft für, die ohnehin nur zweifelhafte Studien erstellt, die der Wirtschaft und dem Verkauf von Fertigfutter dienen! Danke Catfan, wenigstens einer, der mitdenkt!

0
@karla22

Karla,ich denke einfach das jemand so wie Du,der seine Erfahrungen sammeln musstes,oder ganz viele andere,sich anders mit dem Thema auseinandersetzten mussten,als jemand der noch nie(bis jetzt)Probleme mit der Ernährung hatte. Ihr /Du könnt aus eigener Erfahrung sprechen.Ich hab vor einiger Zeit ein Paar beim Tierarzt getroffen,sie haben einen großen Hund der immer irgendwelche Probleme hatte.Sei es mit dne Ohren,Übergewicht,Fell usw.Bis sie angefangen haben ihm rohes Fleisch zu geben(barfen)und siehe da...der Hund hatte dadurch sein Idealgewicht,seine chronischen Ohrentzündungen waren verschwunden,Magenprobleme und Zahnprobleme waren gebannt und das Fellproblem war auch zu den Akten gelegt.Und sie haben jahrelang alles versucht.Jetzt kann ein Skeptiker natürlich auch sagen,ok da hat wohl irgendwas anderes geholfen...aber dies ist kein Einzelfall.

Aber auch wenn es ein Punkt mit ist,die Frage war ja ob es den Zähnen schadet.Und die dnke ich wurde beantwortet.Was der Fragesteller daraus für Schlüsse zieht,muss er selber wissen.

0
@Catfan

Ich habe sehr wohl Erfahrung mit Katzenernährung.Mein Kater ist Diabetiker und dank des Futters u. intensiver Beratung beim TA braucht er kein Insulin mehr.Er bekommt spezielles Diätfutter und hochwertiges Nafu und es geht ihm prächtig.Wir kontrollieren regelmäßig seine Blutwerte. Es ist alles gut und das dank der Ernährung/Ernährungsumstellung.Die Diabetes wurde übrigens nicht durchs Futter ausgelöst.Es ist eine erebte Immunerkrankung.Also bitte nicht immer alles aufs Futter schieben.Meine Katzen haben auch schon rohes Fleisch bekommen, sie mögen es nicht.Zudem hatte ich einen schwer herzkranken Hund, auch da musste ich sehr auf die Ernährung achten, da er auch Tumore hatte und stetig abnahm. Barfversuche brachten gar nichts er nahm trotzdem nicht zu bzw. hielt sein Gewicht. Das rohe Fleich ging durch wie Wasser. Ich habe dann selbst gekocht und zusätzlich hochwertiges Futter gefüttert und dadurch konnten ich sein Gewicht halten.Vor 2 Wochen ist er leider gestorben, mit 13 Jahren. Der TA sagte mir, dass er durch meine gute Pflege (und natürlich die Medis) so alt geworden ist. Andere Hunde mit so einer schweren Erkrankung wären nicht so alt geworden. Erzähle mir bitte nicht, ich hätte keine Ahnung von Ernährung. Die habe ich, glaub mir. Selbst der Tierschutz fragt bei mir in Notfällen an, wenn eine Katze mal aufgepäppelt werden muss.

0

Fertigfutter ist für Mensch und Tier schädlich! Zahnbeschwerden entstehen nicht nur durch das örtliche Einwirken von Futter, sondern auch aufgrund von Mangelerscheinungen, die zwangsläufig bei einer ausschließlichen Dosen- oder Trockenfütterung auftreten. Trockenfutter ist noch weniger zu empfehlen als Nassfutter, da es viel mehr Getreide in Form von Auszugsmehl enthält und Mehl besteht ausschließlich aus raffinierten Kohlehydraten, dem Kariesverursacher Nr. 1!! Trockenfutter führt zu Nierenschädigungen und Diabetes! In der Natur fressen Katzen rohes (!) Fleisch, woraus sie auch ihren Flüssigkeitsbedarf beziehen. Erhitztes Fleisch, wie aus der Dose oder im Trockenfutter, verändert seine Eiweißstruktur und ist sehr schlecht verwertbar, kostet dem Körper also nur Energie. Außerdem hat Trockenfutter keine Flüssigkeit und die Katzen müssen mehr trinken als ihr Insinkt eigentlich vorgibt. Wer seine Katze liebt, sollte sie so artgerecht als möglich ernähren, also mit rohem Fleisch und evt. etwas Gemüseraspeln (entspricht dem Mageninhalt der Beutetiere) und einem hochwertigen kalt gepressten Öl (da man ja das Fleisch im Handel meistens ohne Haut und somit ohne ausreichend Fett bekommt). Das ganze sollte schön abwechslungsreich sein. Diese ganzen Leckerlies und Trockenfutter sind auf jeden Fall falsch verstandene Liebe.

DH

0
Nö, kein Problem

Nein, Nassfutter schadet den Zähnen nicht (und ist sehr wichtig für den Flüssigkeitshaushalt) und Trockenfutter ist nicht besser, das ist ein Irrtum, denn sie kauen ja nicht, sondern zerbeissen es einfach. Was den Zähnen wirklich was nützt: ein mausgroßes Stück rohes Rindfleisch - da haben sie zu kauen und Verfärbungen lösen sich.

Klasse, danke - an rohes Fleisch hatte ich noch gar nicht gedacht. Werde das nachher gleich mal ausprobieren und "den Tiger" in der Mieze "wecken"!

0
@jmande

Auf die naheliegendsten Dinge kommt man heutzutage einfach nicht mehr. Wie wurden denn Hauskatzen gefüttert, als es noch kein Katzenfutter im Supermarkt gab?

0

Katze frisst nur Trockenfutter, Nassfutter wird verschmäht... was tun?

Ich habe meine Katze vor einem halben Jahr von einer Freundin übernommen, die sich leider nicht mehr um sie kümmern konnte. Ich bekam auch einen großen Sack Trockenfutter dazu und hatte mir erstmal keine großen Gedanken gemacht. Mit der Zeit habe ich aber rausgefunden, dass Trockenfutter gar nicht mal so gut für Katzen ist und man sie mindestens zufüttern sollte mit Nassfutter... das versuche ich jetzt schon einige Zeit, aber die Katze hat da gar keine Lust drauf... das Nassfutter (egal welche Marke und Geschmacksrichtung) wird beschnüffelt und dann links liegen gelassen. Irgendwann mach ich es weg und gebe ihr wieder Trockenfutter, damit sich nicht verhungert...

Weiß jemand einen Rat?

...zur Frage

Katze frisst plötzlich kein Nassfutter mehr?

Vor kurzem war ich für 2 Wochen in Urlaub und meine Katze in Ferienbetreuung. Dort wurde ihr - trotz meinem mitgegebenen Nassfutter - oft Trockenfutter gegeben. An sich kein Problem. Allerdings rührt sie nun, wieder zuhause, ihr gewohntes Nassfutter nicht mehr an. Wenn ich ihr nur dieses über den Tag hinstelle, frisst sie lieber garnichts. Also gebe ich ihr abends dann natürlich wieder Trockenfutter, auf welches sie sich dann auch ganz gierig stürzt. Auch bettelt sie jetzt über den Tag verteilt immer am Tisch, hat also offensichtlich Hunger.

Da ich nun schon öfter (auch vom TA) die Empfehlung bekommen habe, aus gesundheitlichen Gründen kein oder nur wenig Trockenfutter zu füttern, würde ich meine Mieze natürlich gerne wieder umgewöhnen. Wie mache ich das am Besten? Ich kann sie ja auch schlecht hungern lassen, indem ich ihr ausschließlich Nassfutter zur Verfügung stelle.

Ansonsten ist sie übrigens wie immer: Sie ist sehr aktiv, geht normal aufs Klo, sieht gesund aus...

Es wäre super, wenn jemand einen Tipp für mich hat. Ich bin zwar kein Katzenneuling, aber meine vorherigen Miezen waren da immer sehr unkompliziert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?