Katzen nachts immer im Haus halten?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das dürfte den Katzen nicht sehr entgegenkommen. Zumindest wenn sie es nicht gewohnt sind.

Katzen sind von Natur aus dämmerungs- und nachtaktiv. Sie schlafen lieber tagsüber und gehen abends auf die Jagd bzw. eben auf Streifzug.

Allerdings können sich Katzen auch an den Lebensrhythmus ihrer Menschen anpassen. Also tagsüber rausgehen und nachts bei ihren Dosenöffnern bleiben. Das erfordert aber entweder, dass sie von klein auf nichts anderes kennen. Oder dass sie langsam und geduldig dazu gebracht werden.

Wichtig ist dann, dass die Katzen tagsüber rauskönnen, und es ist hilfreich, sie abends zu beschäftigen und zu "belohnen", wenn sie drin sind. Z.B. mit Streicheleinheiten, Spielen, Fellbürsten.

Am besten funktionieren Kompromisse. Mein Kater geht z.B. gegen 20 Uhr nochmal nach draussen und kommt gegen 22 Uhr wieder rein, wo er dann gerne bis zum Morgen bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Optiman
13.08.2016, 09:35

Hey,

hört sich ja alles nett an aber auch 
dieses naive freizügige Verhalten

"sorglos rumstreunen lassen"

ändert sich abrupt, spätestens nach einer KFZ-Kollision oder einer anderen Gefährdung mit leidvollem Ausgang derer du deinen freiwillig in Obhut genommenen Begleiter jeden Tag aufs neue aussetzt!

TÖTLICH & QUALVOLL !

na denn, Optiman

0

Meine Katzen können zu jeder Tages- und Nachtzeit rein oder raus, dank Katzenklappen.

Im Sommer sind sie meist auch über Nacht draussen und kommen meist morgens zwischen 4 und 5 Uhr ins Haus zum Futtern und gehen dann wieder.

Im Winter schlafen die meisten im Haus, jedoch auch nicht immer, sondern so, wie es ihnen gefällt.

Ich würde das an Deiner Stelle den Katzen überlassen, vor allem dann, wenn es Deine Umgebung erlaubt. Das heisst keine Strassen mit viel oder schnellem Verkehr in der Nähe sind. Im Winter kommen die meisten Katzen sowieso freiwillig ins Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Moufang
11.08.2016, 08:41

Vielen Dank für die ausführliche, gut geschriebene und informative Antwort. Prima !

0
Kommentar von Optiman
11.08.2016, 18:15

Hey,
dieses freizügige Verhalten ändert sich abrupt, spätestens nach einer KFZ-Kollision oder einer anderen Gefährdung mit leidvollem Ausgang derer ihr euren in Obhut genommenen Begleiter jeden Tag aufs neue aussetzt!

GARANTIERT

na denn, Optiman

0
Kommentar von Optiman
12.08.2016, 11:56

das ist dumme Polemik ohne irgendwelchen Inhalt!

na denn, Optiman

0

Mein Kater kommt Nachts meistens rein, alleine weil er nicht mehr der jünngste ist und ich Angst um ihn hätte. Außerdem liebt er es mit im Bett zu schlafen. In lauen Sommernächten ist er allerdings auch schon mal draußen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unser Kater macht meistens die Tagesschicht, die Katze die Nachtschicht. Beides ungefährlich wenn keine größere Straße in der Nähe ist. Die größte Gefahr geht davon aus, das die Katzen in der Dämmerung überfahren werden oder sich nachts mit Füchsen und Waschbären zoffen. Unsere Nachbarn sammeln alle drei Tiere abends ein. Grundsätzlich ist das eine Gewöhnungssache, aber als Dämmerungsjäger sind Katzen spät abends und früh morgens am aktivsten. Was ihnen durch unachtsame Autofahrer leider viel zu oft zum Verhängnis wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, sicher, meine ist nachts immer im Haus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es ein Freigänger ist wird sie nachts auch rauswollen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Optiman
12.08.2016, 12:49

es sind keine Streuner, sie werden durch mangelnde Zuwendungszeit dazu gemacht!
sollte man sich alles vorher überlegen und nicht einfach das Tier wenn's nervt vor die Tür setzten und wohl noch ein Napf, die Ratten freut es zwar, daneben stellen.

na denn, Optiman

0

Hey, das ist auch eine der traurigen Kehrseiten der Katzenhalter-Medaille!
denn dieses Prob. mit in Not geratenen Hauskatzen gibts leider immer wieder vielerorten.
Sorglos und naiv wird das Tier machmal über Jahre als sog. "Freigänger" sich einfach selbst überlassen, oft nicht mal kastriert!
Ist ja dann auch eine bequeme  
"5-Minuten Katz"
Meiner Meinung nach wird oft vergessen, dass man mangels Zeit zur täglichen häuslichen Zuwendung auch einfach mal gar keine Katze halten kann!
Streuner gibt es leider schon viel zu viele und auch die Tierheime sind bereits voll von Katzen die in Not gerieten oder einfach verjagt wurden. 

Komisch, Hundehalter sind hierzulande mit wenigen, nur 
vereinzelten Ausnahmen ganz anders und legen nicht solch ein achtloses Verhalten dem freiwillig in Obhut genommenen Begleiter derart selbstverständlich an den Tag.

na denn, Optiman

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Russpelzx3
11.08.2016, 18:29

Nur weil man seinem Tier Freigang gewährt, heißt das absolut nicht, dass man sich nicht kümmert und der Tier keine Aufmerksamkeit bekommt. Mag ja sein, dass es vereinzelt so ist, aber du solltest nicht alle unter einem Hut kehren.

0
Kommentar von Optiman
11.08.2016, 19:05

wer sein Tier regelmäßige unbeaufsichtigte Ausflüge machen lässt kann nicht für das Wohl seines freiwillig in Obhut genommenen Tieres sorgen!
insofern hier nicht in Bullerbü oder sonstig fern ab jeglicher Urbanisation gewohnt wird

So ein Verhalten  nenne ich unverantwortlich und solche Menschen sind m. M. keine achtsamen Tierfreunde sonder setzten das Wohl des Tieres wiederkehrend aufs Spiel!

0
Kommentar von Russpelzx3
13.08.2016, 10:34

Ich lebe in einem Dorf mit gerade mal 480 Einwohnern, da hat man also wenig zu befürchten. Zudem ist unser Grundstück wirklich nicht klein und die Katze ist jeden Tag zu Hause und verbringt Zeit mit uns.

0
Kommentar von Optiman
13.08.2016, 11:46

vllt. habt ihr ja eine glückliche Situation gefunden - jedoch leiten viel zu viele aus Bequemlichkeit dieses Verhalten für sich einfach ab und gefährden Tag täglich ihr Tier!

0

Ich hole meinen Kater immer rein und er hält sich auch nur im Garten auf.

Ich bin froh, dass er nicht über die Zäune und Mauern springt :-)

Er war mal absoluter Freigänger und ist auch über Nacht mal unterwegs geblieben.

Bis ----- ja bis er eines Morgens verletzt vor meiner Tür war ( dickes Loch in der Pfote )

Ich habe dann meinen Garten ausbruchsicher gemacht und bin wie schon beschrieben froh, dass er nicht springt :-)



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Optiman
11.08.2016, 19:43

so ists recht!

deine achtsame Einstellung deinem Begleiter gegenüber gefällt mir sehr

na denn, Optiman

1

Wir holen unsere Nachts immer rein, da sie dunkel ist und wir einfach Angst haben. Sie kommt freiwillig, wenn sie aber mal absolut nicht wollen würde, können wir dann auch nicht viel machen. Das ist ihre Sache

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?