Katzen bekriegen sich förmlich. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst solltest Du vielleicht nochmals in Ruhe überlegen, was vor ca. einem Monat der Grund bzw. Auslöser für diese Veränderung gewesen sein könnte (den es m.E. gegeben haben müsste)?

Nach allem, was Du bisher ausgeschlossen hast (DH für den Check-Up beim TA!), halte ich es für wahrscheinlich, dass Deine Fellnasen entweder überfordert (Stress) oder unterfordert (Langeweile) sein könnten?

Fetzen sich die Samtpfoten "gleichmäßig" (wenn Blut fließt, unbedingt eingreifen!), oder jagt eine der beiden bevorzugt die andere Katze?

Sind beide Katzen kastriert?

Ich habe gelernt, dass Katzen absolute Gewohnheitstiere sind, die (ggf. kleinste) Veränderungen hassen.
Darum verstehe ich nicht, warum Du täglich die Schlafplätze Deiner Fellnasen änderst, nachdem das gemeinsame Revier in den letzten 6,5 Jahren doch scheinbar unumstritten war? Wenn mir jemand jeden Abend mein Bettchen woanders hinstellen würde, dann wär' ich auch fies... ;-)

Zunächst solltest Du m.E. versuchen, ganz normal - also so wie früher - mit Deinen Samtpfoten umzugehen, d.h. gemeinsam zu spielen, zu schmusen und Leckerchen zu futtern, ohne dabei eine von beiden zu bevorzugen (würde Eifersucht hervorrufen bzw. verstärken).

Falls Deine Katzen keine Freigänger sind, wäre es zudem hilfreich, wenn die beiden sich bei Bedarf auch in der Wohnung in ihre eigenen Bereiche (z.B. abgesicherter Balkon, getrennte Zimmer, Katzenhöhlen, etc.) zurückziehen könnten, um sich ggf. ein wenig aus dem Weg zu gehen.
Notfalls müsstest Du Deine Samtpfoten tatsächlich durch eine Gittertüre trennen, und praktisch eine neue Zusammenführung starten.

Nicht zuletzt solltest Du Dich auch selbst etwas zur Ruhe zwingen (leicht gesagt, ich weiß), da die Tiere ein untrügliches Gespür für unsere Befindlichkeiten haben, und sich Dein Stress zusätzlich auf die Fellnasen übertragen würde (mal davon abgesehen, dass es auch für Dich gesünder ist...).

Ich drücke die Daumen, dass Deine Katzen sich bald wieder vertragen!
Eine von beiden abzugeben - insbesondere, wenn dann eine Einzelkatze übrig bleibt - wäre für mich, wenn überhaupt, allenfalls die aller-aller-allerletzte Option (ggf. bei den kritischen Nachbarn vielleicht ein wenig um Verständnis werben?).

Alles Gute Dir und Deinen Samtpfoten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AveDesure
17.09.2016, 19:17

Den Grund kenn ich leider nicht. An dem Tag, wo es angefangen hat, lagen die noch ruhig zusammen im Korb und schliefen gemeinsam. In der Nacht bin ich dann aufgewacht, weil sie dann angefangen haben zu kämpfen. Dass ihnen langweilig ist, glaub ich eher nicht. Sie haben haufen Spielsachen, großen Kratzbaum, wo die sich austoben können und Gäste und ich beschäftigen die auch viel. Ne die fetzen sich gleichmäßig. Alle beide greifen sich an. Ja sind beide seit Jahren kastriert. Ich war wegen den Schlafplätzen auch nicht begeistert gewesen, hab aber auf den Rat von dem Tierpsychologen des gemacht. Und es war ein großer Fehler. Jetzt hab ich hingegen mehrere Schlafplätze in der Wohnung gemacht und es läuft wesentlich ruhiger zu. Gittertür hatte ich dran, habs seit kurzem aber wieder weg. Die streiten zwar immer noch, aber gehen sich jetzt wenigstens immer mehr aus dem Weg, sprich wenn die eine fressen geht, geht die andere derweil nicht mehr in den Raum. Meine Nachbarn hatten mal die Polizei angerufen, weil sie Verdacht hatten, ich würde meine Katzen misshandeln, weil die so geschrien haben, als sie gekämpft haben. Standen samt Tierschutz vor meiner Tür. Konnte aber zum Glück alle besänftigen, vorallem dann als die meinen Tierarzt kontaktiert haben und er die Situation erklären konnte.

0

Hi,

als allererstes solltest du beide Katzen für eine Weile voneinander trennen. Jeder böser Streit vertieft euer Problem und macht die Situation noch schlimmer.

Bau' eine Gittertüre ein, durch die sie sich zwar sehen können, aber nicht zueinander können.

Es muss als erstes wieder Ruhe einkehren, ohne Kämpfe. Beide Katzen sollten zur Ruhe kommen können und wissen, dass sich die Andere nicht anschleichen kann oder gar angreifen kann.

Wechsele alle paar Tage die Katzen aus, damit keine der Katzen einen Teil der wohnung als ihr alleiniges Reich ansieht.

Fang an die Katzen auf ihrer jeweiligen seite der Gittertüre zu füttern.

Beobachte deine Katzen. Sie sollten sich so weit wieder beruhigen, dass beide auf ihrer Seite friedlich bleiben, selbst wenn beide direkt am Gitter stehen. Das kann Wochen oder Monate dauern.

Dann öffnest du jeden Tag die Gittertür für ein paar Minuten und lässt die katzen zusammen. Achte darauf, dass die jeweiligen Fluchtwege zurück auf ihre Seite der Gittertüre dabei freibleiben.

Sobald sich eine der Katzen gestresst zeigt trennst du sie sofort wieder. Sie sollen sich langsam daran gewöhnen, wieder friedlich in einem Zimmer zu sein.

Jeden Tag lässt du sie etwas länger zusammen, bis du die Gittertür nicht mehr brauchst.


October


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde erst mal schauen, dass beide Rückzugsmöglichkeiten haben.

Wie Katzenkumpel schreibt, die Ursache muss gefunden werden. Eventuell könnte Homöopthie helfen. Das muss aber ein sehr guter Homöopath sein. Google mal nach Dr. Barbara Rakow, sie hat uns schon sehr oft geholfen, wenn andere TA nicht weiter wussten. Kann ich dir nur empfehlen. Da macht man einen Rückruftermin aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon Feliway ausprobiert?

Irgendwas muss gewesen sein, dass das auftritt. Sei selbst, egal bei was möglichst ruhig und entspannt

Trenn die beiden mal 1 Woche dauerhaft und mach dann eine Wiederzusammenführung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?