Katze vor Hund auf dem eigenen Grundstück schützen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Klar macht man sich als Katzenhalter Sorgen um sein Tier. Nicht alle Hunde sind generell auf Katzenjagd. Der Jagtinstinkt, etwas nachzujagen ist Behlohnung für den Hund ansich, er braucht keinen Jagderfolg mehr. Katzen sind sehr wehrhaft und schnell. Die Gefahr im Straßenverkehr verletzt oder umzukommen ist -zig mal höher als die, die von einem Hund ausgeht.

Das eigene Grundstück kann man gegen fremde Hunde sichern. Hinweisschilder, dass es sich um ein Privatgrundstück handelt, könnte manchen Hundehalter davon abhalten seinen Hund dort frei laufen zu lassen. Der Hundehalter ist verpflichtet seinen Hund abzurufen wenn er Deiner Katze nachsetzt. Tritt den wenn er seinen nicht abrufbaren Hund frei laufen lässt. Tritts Du den Hund, kann aus einem simplen/natürlichen Jagdverhalten richtiger "Katzenhass" entstehen, was viel schlimmer ist. Der Hund kann nichts dafür, er tut das was ihm angeboren ist. Der Mensch ist verantwortlich diesen Trieb umzulenken.

Mach dir mal keine sorgen um deine Katze, die Katze ist schneller als der Hund und zu dem eine gute Kletterin. Die wird dem Hund schon entkommen. Zu dem können Katzen auch ganz schön biestig zu Hunden sein ;)

Natürlich ist es legal, deine Haus- und Nutztiere vor Gefahren und Unbefugten zu schützen.Genauso, wie es legal ist, Gewalt anzuwenden, wenn sich Leute/Tiere unerlaubt auf deinem Grundstück aufhalten.

Glaub mir: Ich habe auch schon einen Hund die Zähne nach hinten getreten und ihn Pferrespray in die Visage gesprüht. Ich schütze meine Katzen webenso,wie ich mein Kind schützen würde.Das ist total legal. In Meinem Fall habe ich obendrein das Ordnungsamt benachrichtigt un der Hund hat Maulkorbzang auferlegt bekommen. Geht ja garnicht.....

Es ist klar, dass man Lebewesen verteidigt die Hilfe brauchen, aber im angemessenen Maßstab. Im eigenen Garten hat man selbst sicher zu stellen, dass keine fremden Tiere eindringen können... wer jedoch seine Katze in den Freigang schickt, kann sie ohnehin nicht non stop schützen, es eignet sich auch nicht jede Katze in den Freigang.

0
@Kriegspandemie

Da muss ich Dir widersprechen: Jede Katze eignet sich für Freigang,aber nicht jeder Freigang eignet sich für die Katze. Bei mir war es halt der Fall,das der Hund in meinen Garten eingedrungen ist und über die Mauer sprang. Und DAS hatte dann Konsequenzen. Natürlich kann ich meine Katzen nicht überall beschützen,wenn sie draussen sind,aber soweit es mir in der Lage ist,werde ich es natürlich tun! Bin auch schon vor einem Auto gesprungen,als dieser in unserer Sackgasse zu schnell unterwegs war. Also ehrlich-ich bin da wie eine Löwin,die ihre Jungen verteidigt. Für ALLE meine Tiere !

0

Deine Ängste sind unbegründet.. eine gesunde Katze die im Freigang ist, muss eindeutig schnelleren und geschickteren Jägern entkommen, je nachdem wo man wohnt. Ein Hund ist meist per se kein lebewesen dem sie sich nähert und Hunde sind weder Kletterkünstler noch besonders wenig, gerade die großen Rassen nicht.

In deinem Vorgarten kannst du ja einen Zaun aufstellen wenn du sicher gehen möchtest.. Hundehalter haben dafür Sorge zu tragen, dass ihr Hund keine anderen Lebewesen belästigt.

Ach nee,wenn es aber schon eine recht alte Katze ist oder eine Babytier? Woher hast Du diese ungleiche bekloppte Weisheit!!

0
@Urhundtyp

Aus dem Leben..

Wir haben über 20 Katzen Freigänger sowie andauernd Hunde gehabt.. gerade alte Katzen sind recht clever und schätzen so eine Gefahr lange vorher ein bevor sie eintrifft, ist die Katze so alt oder so jung, dass sie sich nicht mehr oder noch nicht koordiniert bewegen kann (bei kätzchen ab 10 wochen sowieso gar kein problem), hat diese unbeaufsichtigt im Freigang auch nichts zu suchen, denn es gibt, wie gesagt viel größere und gefährlichere Gefahren als einen Hund.

Die meisten Hunde tun katzen ohnehin gar nichts, Jagdtrieb ist nicht mit Aggression gleich zu setzen.

Mein derzeitiger Hund jagt sehr gerne einige der Katzen spielerisch, die ihn widerum zurück jagen, absolut friedfertig- 2 min später liegen sie zusammen im Gras und schlecken sich gegenseitig.

0

Wer seine Katze frei laufen lässt, setzt sie immer gewissen Gefahren aus, die nicht kontrollierbar sind. Wenn ein Hund Deine Katze töten will, dann wirst nicht Du oder die Katze das verhindern können, es sei denn, sie ist schneller.

Gottseidank sind die meisten Hunde keine Katzenkiller. Ich kenne einen echten Killer, der auch schon einen Hund auf dem Gewissen hat. Die Nachbarskatze, die ihn manchmal foppenderweise und sehr leichtsinnig ärgert, indem sie durch seinen Garten hüpft, hat er aber in 9 Jahren nie erwischt. :-)

Hast du mal eine katze in die enge getrieben gesehen? Der hund würd ich nicht gerne sein mach dir keine sorgen die oasst auf sich auf.

hehe, da kann ein ehemaliger nachbarshund ein lied von singen :). der meinte auch immer, meine katzen jagen zu müssen, bis eines tages eine katze keine fluchtmöglichkeit mehr hatte. ende vom lied: der hund war übelst zugerichtet und hatte seitdem schiss vor meinen katzen :P

0

Was möchtest Du wissen?