Katze von Mietnomade übernehmen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn Sie sicher sind, dass das Tier allein zurück gelassen worden ist, dann ist der Vermieter verpflichetet die Türe zu öffnen. Dafür sollte man aber vorher die Polizei informieren, wenn so ein Verdacht besteht und die Wohnungstür geöffnet werden muss.

Schließlich braucht das Tier regelmäßig Nahrung.

Den Tierheimen ist es keinesweges egal wie es vermittelten Tieren geht. Im Gegenteil. Oft werden Halter noch besucht um zu sehen ob das Tier artgerecht gehalten wird.

Sonntags haben Tierheime geschlossen. Morgen können Sie dort sofort anrufen.

Nur für den Fall, das diese nicht aktiv werden, gibt es Katzenschutzvereine in fast jedem größeren Ort (Katzenhilfe), die Tiere aus Verwahrlosung holen.

Das wäre zunächst der Gang, den Sie beschreiten sollten.

Impfungen sind da erst einmal zweitrangig, denn das wichtigste ist im Moment, dass das Tier so schnell wie möglich Nahrung bekommt.   

Hört man ein Jaulen, Maunzen von außen, ist sonntags die Polizei zu rufen, die die Tür öffnen lassen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Risiko, dass Sie auf den Kosten sitzen bleiben, wäre ebenso keinesfalls auzuschließen, wie der Vorwurf der Sachbeschädigung am Eigentum Dritter,  die Sie aufgrund der Kastration vornehmen; schließlich zwingt Sie ja niemand, da als Tierfreund tätig zu werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso mußt Du denn mit der Katze gleich zum Tierarzt rennen? Wenn das Tier vom Tierheim abgegeben wurde, hat es alle Impfungen und ist in der Regel (sofern alt genug) bereits kastriert.

Hol die Katze aus dem Haus, versorge sie mit Wasser und Futter und gut ist's. Wenn der Besitzer sein Tier zurückhaben will, händigst Du ihm das Tier aus. Wo ist das Problem?

Ich habe, als ich mit meinen beiden Katzen eine kleine Bauernkate bezog, auch die verwahrloste Katze vom Vormieter (kam in die Psychiatrie) gefüttert. Mittlerweile lebt die Steunerin mit meinen beiden Katzen in trauter Eintracht. Aber mir ist auch klar, daß der Vorbesitzer seine Katze jederzeit abholen kommen könnte.

Trotzdem würde ich nicht auf die Idee kommen, vom Tier-Eigentümer die Futter- und Tierarzt-Kosten für die Katze zu verlangen. Mir hat das Tier leid getan und es war für mich eine Selbstverständlichkeit das Tier mitzuversorgen. Dafür hat das scheue Tier mir meine Fürsorge mit Vertrauen und Schmuseeinheiten vergolten und als meine beiden für Monate verschwunden waren, hat sie mich getröstet und blieb ungewohnter Weise immer in meiner Nähe. Meiner Meinung nach belohnt sich solche Fürsorge immer selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Komischer Anwalt, der seinem Mandaten zu illegalen Mittel rät. Von dieser Anwaltsstory glaub ich kein Wort. 

Da die Katze dir nicht gehört, und da der Vermieter nicht nicht einfach erlauben kann, das Tier aus einer Wohnung, zu der er nicht zutrittsberechtigt ist, zu holen, ist das eine schwierige Sache. Aber wenn du dich an den illegalen Machenschaften des Vermieters beteiligen willst, dann hol die Katze raus. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Norman2016
08.07.2017, 14:52

ich gebe Dir zwar grundsätzlich Recht aber wenn die Katze in der verschlossenen Wohnung elendig eingeht, ist weder dem Tier noch dem Besitzer und erst Recht nicht dem Vermieter oder der Fragestellerin geholfen.

Das Tier muss da raus und wenn sie es dem Tierheim mitteilt, ist das auch kein Diebstahl. Jedes Tierheim nimmt ein vermitteltes Tier wieder auf, wenn es in Not gerät.

Ich habe noch nie einen Schutzvertrag ohne diesen Passus gesehen: kann der Adoptant das Tier nicht mehr versorgen, darf er es nicht einfach auf eigene Faust weitergeben. Das Tier geht zurück an den Tierschutzverein.

3
Kommentar von kociatko
11.07.2017, 07:30

"Noch einmal zum Verständnis, lieber Nutzer "Bitterkraut": Sie sind Anwalt?

 

Was man dem Vermieter glaubt oder nicht, sei mal dahin gestellt. Ich hätte natürlich auch eine Diskussion vom Zaun brechen können - damit wäre allerdings dem Tier nicht geholfen.

In meiner Fragestellung hatte ich selbst auch dieses Vorgehen als fraglich angesehen.

 

Es hier aber "illegal" zu nennen und mir sogar zu unterstellen, ich wolle mich "daran beteiligen" finde ich etwas grenzwertig und hier vollkommen unangebracht.

 

Dazu möchte ich Sie selbst auch gerne nochmal zitieren: "Ich halte aber die ganze Story für so abentuerlich und verworren, dass ich darauf gar nicht richtig antworten kann" - aber Hauptsache eine Antwort schreiben? Wenn man nichts zu antworten weiß, sollte man es besser lassen. Danke trotzdem.

0

Jetzt steht erst einmal das Wohl der Katze im Vordergrund.

Wenn du den Vermieter kennst dann hole die Katze da raus.

Wenn die Katze aus dem Tierheim ist, dann kannst du das auch alles telefonisch erfragen.

Die wird sicherlich die ersten Impfungen bekommen haben, sonst würde das Tierheim das Tier nicht abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kociatko
08.07.2017, 11:02

Klar, das Wohl der Katze ist wichtig. Mir hat es auch gestern fast das Herz zerrissen, ohne sie wieder aus dem Haus zu gehen. Aber da wir noch drei andere Katzen haben, wollte ich erstmal checken lassen, ob das Tier gesund ist, damit sie nicht eventuell die anderen ansteckt.

Leider hat das Tierheim heute keinen Telefondienst, deswegen fahre ich persönlich vorbei. Vielleicht kann ich danach direkt zum Tierarzt fahren.

0

Die Katze gehört dem Mieter. Er behält sie oder er schenkt sie dir, das ist seine freie Entscheidung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?