Katze verkauft und wegen Allergie zurück genommen nu will Käuferin das Geld zurück was tun?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Naja, wenn alle Beteiligten einen rechtsgültigen Vertrag unterzeichnet haben, dann darf man sich durchaus auch an die Vertragsvereinbarung halten ... Die Frage ist halt, wie sehr die beiden Damen dir künftig das Leben schwer machen werden. Ich würde ggf. Kulanz zeigen und 15% vereinbaren, damit Ruhe ist. Allerdings würde ich eben auch darauf hinweisen, dass ein solches Hin und Her nicht gerade gut für sensible Tiere wie Katzen ist und dass ein unterzeichneter Vertrag im Regelfall eben greift, auch wenn einem die vereinbarten Klauseln nicht passen, denn dann sollte man den Vertrag erst gar nicht unterschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr 2/3 erstatten? Denn das scheint ihr ja (schriftlich) vereinbart zu haben? Und nur mal am Rande: eine Allergie wird nur sehr selten durch die Haare ausgelöst! Auslöser sind meist hautschuppen und Speichel! Falls nochmal einer damit kommt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IRENEBOA
04.02.2015, 22:06

Hast recht, die Allergie wird meist durch den Speichel und die Schuppen ausgelöst, denn die enthalten die meisten Allergene. So können auch haarlose Katzen (Sphinx) durchaus eine Allergie auslösen.

1

Wenn im Vertrag steht, dass 1/3 beim Züchter bleiben, und sie den Vertrag gelesen und unterschrieben hat, hat sie kein Recht das komplette Geld zurückzufordern. Vor allendingen, wenn die Katzenhaarallergie und die Depression bekannt war. (Meine Meinung, bin kein Experte. Aber wozu würde man sonst Verträge schließen?)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen dass es im Vertrag steht und nicht geht. Sie hatten ja schliesslich eine Vereinbarung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es im Vertrag steht dass sie es erst bekommt wenn die Katze verkauft ist dann bekommt sie es auch erst wenn der Fall eintrifft! Es ist ganz einfach: Du machst einfach EXAKT das was im Vertrag steht! Nicht mehr und nicht weniger! Wenn sie unterschrieben hat ist der Vertrag gültig! Basta!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib ihnen das Geld zurück - und lass dich nicht mehr auf solche Geschäfte ein!!!

Wie wäre es denn, einen endgültigen Vertrag erst nach einer "Probezeit" (inklusive Nachkontrolle deinerseits) abzuschließen???

Du handelst mit Lebewesen (ob das überhaupt sein muss, lasse ich mal dahingestellt) - da musst DU die Verantwortung übernehmen und darfst dich nicht "einwickeln" lassen, um schnellen Proit zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susesstern34
04.02.2015, 22:15

Mir geht es nicht so sehr um das Geld aber diese Dame wollte eine Vereinbahrung,das wenn die Katze verkauft Sie das Geld wieder bekommt. Wäre kein Problem aber ich besitze die Katze immer noch und das habe ich ihr geschrieben, nichts desto trotz habe ich somit auch weitere laufende Kosten womit diese 1/3 vom Kaufpreis gerechtfertigt wären!

1

Ich habe zwar wenig ahnung.. aber wenn das so im vertrag steht, dann bist du voll im recht da kann die käuferin sagen was sie will;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum werden Verträge geschlossen und unterzeichet?

Damit man sich dran hält und - verträgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das was im Vertrag steht sollte getan werden. Es ist schließlich ein Vertrag. Sie hat ihn ja nicht umsonst zugestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?