Katze verkaufen? Sie nervt total und zerkratzt nur noch die Wände?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Gib die Katze so schnell wie möglich ins Tierheim ab - da hat sie wenigstens die Chance ein neues, liebevolles Zuhause zu finden.

Tiere, die "nur noch nerven" haben etwas Besseres verdient, als einen genervten Halter, der es dann an der notwendigen Liebe fehlen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich kratzen Katzen, um abgenutzte Krallenstücke zu entfernen, und um ihr Revier durch Kratzspuren und Duftmarken (Duftdrüsen a.d. Pfoten) zu markieren. Daher wird man es ihnen niemals ganz abgewöhnen, sondern bestenfalls "umleiten" können.

Einmal davon abgesehen, dass es sich um ein katzentypisches Verhalten handelt, könnten Aufmerksamkeits-, Haltungs- oder auch Erziehungsdefizite für das Verhalten Deiner Katze verantwortlich sein.

Mit Strafe und negativen Assoziationen ("Katze nervt total") wirst Du bei der Fellnase jedenfalls ganz sicher nichts erreichen.

Strafen sind nicht nur ungeeignet und zumeist wirkungslos - zumal Katzen die Strafe nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen können (insbesondere, wenn das "Fehlverhalten" bereits in der Vergangenheit liegt) - sondern können auch das bestehende Vertrauensverhältnis nachhaltig beschädigen.

Dauerhafte Abhilfe können nur Aufmerksamkeit, Zuwendung, Verständnis, Geduld und Toleranz schaffen.

Du solltest zunächst darauf achten, dass Deine Katze stets ausgelastet und so müde gespielt ist, dass sie möglichst kein Interesse mehr an den Objekten ihrer Begierde hat.
Dazu solltest Du möglichst viel Zeit für eine intensive Beschäftigung (gemeinsames Spiel, Schmusestunden, Leckerchen futtern, etc.) mit ihr einplanen, um sie ausreichend geistig und körperlich zu fordern.

Falls Deine Katze alleine ist, kann u.U. Langeweile - also z.B. die Suche nach Aufmerksamkeit und Zuwendung - eine Ursache für ihr Verhalten sein. Katzen sind i.d.R. keine Einzelgänger - falls die Situation es erlaubt, könntest Du vielleicht Ausschau nach einem Kumpel für Deine Fellnase halten, idealerweise z.B. im Tierheim. Eine ausgeglichene Katze und ihr neuer Kumpel (die lieber zusammen spielen, als sich mit der Wohnungseinrichtung zu beschäftigen) würden es Dir sicherlich mit einer doppelten Portion Katzenliebe danken.
Da Katzen durch Abgucken und Nachmachen (voneinander) lernen, könnte ein gut sozialisierter - ggf. auch etwas älterer - Kumpel zudem vielleicht dabei helfen, das Verhalten Deiner Fellnase zu verbessern.

Ansonsten solltest Du ausreichend Kratz- und Bewegungsmöglichkeiten schaffen, z.B. durch mehrere Kratz- und Kletterbäume, Kokos-Fußmatten, Sisal-Spielzeug, abgesicherten Balkon, Catwalk, etc..

Die Attraktivität vorhandener Kratzflächen lässt sich zudem z.B. durch Einreiben mit Katzenminze, Baldrian, oder auch durch "Vormachen" (mit den Fingernägeln am Kratzbaum kratzen), weiter steigern.

Bei Kratzattacken auf die Wohnungseinrichtung wird oft auch geraten, direkt vor bzw. an den gefährdeten Orten einen Kratzbaum aufzustellen, sozusagen als "Blitzableiter".
Ebenso soll es hilfreich sein, an kritischen Stellen glatte Folien anzubringen, was Katzen nicht mögen.
Darüber hinaus können Kratzbretter oder -ecken (Fachhandel) helfen, Wandflächen etc. zu schützen.

Als weiteres Hilfsmittel kämen schließlich noch sog. "Wohlfühl-Duftstoffe" (Pheromone) in Betracht, die in Form von Sprays oder Verdampfern für die Steckdose (z.B. Feliway) erhältlich sind, und eine entspannende Wirkung auf Katzen haben können.

Zudem gibt es noch diverse Sprays und Aromen (z.B. Zitrusduft), die Katzen angeblich fernhalten sollen, von denen ich persönlich aber nicht viel halte, weil sie eher auf kurzfristige Abschreckung, als auf dauerhafte Lerneffekte setzen.

Darüber hinaus ist es aber natürlich auch wichtig, der Katze durch ein deutliches "Nein" konsequent ihre Grenzen aufzuzeigen.

Hilfreich sind auch Lob und Belohnungen, und zwar immer genau in dem Moment, in dem die Katze sich so verhält, wie es von ihr erwartet oder gewünscht wird (sog. positive Verstärkung). Clicker-Training wäre hierzu eine sinnvolle Übung.

Du hast viel Arbeit vor Dir, fang am besten gleich damit an!

Alles Gute Dir und Deiner Katze!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die Katze eine reine Wohnungskatze ?  Bei Freigängern kommt sowas normalerweise nie vor.

Versuch Dich mal in Deine Katze rein zu versetzen. Vermutlich ist sie den ganzen Tag allein oder es kümmert sich niemand grossartig um sie. Abends kommt ihr nachhause - dann wird gegessen, ferngesehen oder ihr geht nochmal raus - Katze ist wieder alleine. Dann wollt ihr schlafen - der Katze ist total langweilig - sie hat nämlich schon den ganzen Tag geschlafen. Und dann nervt sie halt. Dafür bekommt sie Aufmerksamkeit. Zwar negative - aber wenigstens irgendeine Aufmerksamkeit.

Wenn man keine Zeit und keine Lust hat, sich um die Bedürfnisse seines Tieres zu kümmern, dann ist es besser, die Katze im Tierheim abzugeben. Da hat sie zumindest noch eine Chance. Sie ist ja noch jung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

Wie alt ist denn deine Katze ? 

Vllt ist sie noch sehr jung und du musst ihr beibringen das Sie die Wände nicht kratzen darf 

Ist sie schon kastriert ?

Nerviges Katzenverhalten kommt oft dann, wenn die Katzen Rollig werden

Hälst du sie als einzelkatze oder hat sie noch andere Katzen bei dir ?

Als einzelkatze treten bei manchen Katzen psyschiche Verhaltensstörungen auf, denn niemand ist gern allein, somit auch nicht die Katze. Und als Mensch ersetzt man leider keine andere Katze.

Schreit sie sehr viel ?

Vielleicht auch mal zum TA, sie könnte eine Krankheit haben.

Ansonsten sind manche Katzen auch einfach extrem erzähl bedürftig und quatschen ganz viel, naja und das mit den wänden Ist Erziehungssache. Kauf einen tollen Kratzbaum und reib ihn mit ein paar baldriantropfen ein. Stell den genau vor die Wand wo sie kratzt.

Wenn du absolut überfordert bist, gib sie im Tierheim ab oder tu sie Bei eBay etc. für eine kleine schutzgebühr rein.

Oder frag mal den vorherigen Besitzer ob er sie zurück nimmt ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leidergebannt00
04.03.2017, 15:35

fast 1 jahr ja ist sie also kassiert eibzelkatze nein er schreit nicht viel außer miaut abends wenn alle schlafen das Problem ist nur das er die Wände zerkratzt und es dann eben nervt wenn er alles zerkratzt

1
Kommentar von leidergebannt00
05.03.2017, 14:46

Also wir spielen schon mit der Katze aber ich glaub eher es ist langwelig für ihn

0

Dies hier ist ein Forum, in dem man Fragen stellen kann, um hilfreiche Antworten zu bekommen.

Hör also auf, hier herumzuzetern, sondern stell eine vernünftige Frage - oder wengigstens überhaupt irgendeine Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leidergebannt00
04.03.2017, 15:13

ist doch klar was die frage ist ?Was ich jetzt machen soll!?

0

Sie nervt,weil du sie nicht Ordentlich behandelst und sie keine weiteren Artgenossen hat zum Spielen und co...gib die arme Fellnase an einen besseren Besitzer ab! Eine Schande was du da machst du hättest vor dem Kauf eines Haustieres überlegen sollen was auf dich zukommen wird !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eigentlich eine Plattform für ernst gemeinte Fragen und ich rate dir deine Katze im Tierheim oder bei Freunden, die gerne eine Katze aufnehmen, abzugegeben.

Bitte siehe davon ab, sie irgendwo auszusetzen oder sonstiges.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ebay Kleinanzeigen oder im Tierheim abgeben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du ne Frage oder wolltest du nur mal Dampf ablassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?