Katze in einer Großstadtwohnung? Ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 28 Abstimmungen

Sicher, kein Problem 78%
Katze in einer Wohnung: Nein, auf keinen Fall. 21%

26 Antworten

Sicher, kein Problem

Aber nur, wenn Du

  • genug Zeit mit dem Tier verbringen kannst

  • die Whg. nicht zu klein ist

  • die Anstrengungen des tägl. Klo-Leerens etc etc... nichts ausmachen

  • am liebsten eine zweite da wäre - so wegen Beschäftigung und Alleinsein der Katze

  • Du gut auf Pflanzen verzichten kannst. Die kl. Räuber sind nämlich heimliche Gemüsefresser und werden dir JEDE Pflanze auffressen oder zumindest in Schutt verwandeln...

  • Du sie immer bedingungslos lieben wirst, egal wie viel Unsinn sie macht und mal irgendwo pinkelt.... Und das wird sie !!! Aber ganz sicher !!!

Diese nette Schreckensliste liesse sich noch gut fortsetzen...

Wenn Du nun immer noch eine willst, mach es !!!!

Floeckli 08.11.2010, 11:57

also das mit Pflanzen und hinpinkeln muss überhaupt nicht sein!!

0
OnkelBerni 08.11.2010, 12:05
@Floeckli

Das mit dem Pinkeln nicht unbedingt , wenn sie nicht gerade protestiert - stimmt !

Aber mit Pflanzen !?? Hmmm, geht schon. Aber nur ganz grosse und am besten Gummibäume und Palmen. Und noch schön hoch u. unerreichbar aufgestellt.

Mein Geheimtipp bei Pflanzen übrigens:

Limonenduftperganolie (ja , ich benötigte auch einen Sprachkurs, um das hinzukriegen) .

Die riecht (für uns) wunderbar nach Zitrone. Für Katzen absolut igitt. Da gehen sie nicht ran, obwohl man abundzu sehr vorwurfsvolle Blicke erntet.....

0
Sicher, kein Problem

Also, wenn schon Katze, dann 2, damit nicht eine so lange alleine bleiben muss. Vielleicht kannst Du ja den Balkon katzensicher machen, dass sie da raus können. An Deiner Stelle würde ich mal beim nächsten Tierheim vorbeischauen, vielleicht findest Du ja ein Pärchen, das es gewohnt ist, im Haus zu sein. Ich persönlich würde es auf jeden Fall so machen. Meine 5 Katzen, Mami mit ihren 4 Babies sind notorische Freigänger, aber ich lebe ja auch nicht in einer Grosstadt.

Sicher, kein Problem

Hallo,

na sicher geht das gut. Und wegen Platz ist auch gar kein Problem. Katzen denken und bewegen sich dreidimensional. Heißt, hat man auch nach oben hin "Platz" ist es im Prinzip egal wieviel Qm man zur Verfügung hat.

Allerdings, wenn du eine Wohnungskatze halten möchtest, dann niemals alleine. Katzen sind Einzeljäger, allerdings keine Einzelgänger. Durch das Alleinsein können die Tiere Verhaltensstörungen entwickeln wie beispielsweise Unsauberkeit, Aggression, Depression. Außerdem kann deine Wohneinrichtung massiv darunter leiden. Tapete von den Wänden kratzen ist da nur ein Beipiel. Möchtest du aber definitiv keine zwei Katzen halten, dann gehe ins Tierheim und frage explizit nach einem älteren Einzelgängertier, der andere Artgenossen nicht akzeptiert und lieber die Prinzessin bei ihrem Menschen sein möchte. Alle anderen Entscheidungen wären absolut egoistisch und fast schon grausam.

Ich habe zwei Katzen Britisch Kurzhaar BKH (oder auch Kartäuser genannt). Die mögen gar nicht nach draußen, obwohl sie könnten. Ich arbeite tagsüber und meine Wohnung ist 90 qm groß. Die Katzen sind definitiv zufrieden und glücklich, sie können nach draußen gucken und beobachten die Straße, weil da immer viel los ist. Manchmal halten Leute an und winken den Katzen zu. Dann haben sie noch mehr zu beobachten. Ich sorge dafür, dass ich jeden Morgen und Abend kräftig lüfte und mir mindestens zweimal täglich viel zeit zum Kuscheln und Spielen nehme. Es kommt auf die Rasse an. BKH sind sehr ruhig und genügsam.

Knuddelzombie 08.11.2010, 12:24

Ich gebe dir weitgehend Recht, außer in einem Punkt: BKH und Karthäuser (auch Chartreux genannt) sind zwei unterschiedliche Rassen! Die eine stammt aus England, die andere aus Frankreich. ;-)

0
Sicher, kein Problem

Ich denke ähnlich wie Du und finde, eine sehr, sehr glückliche Katze ist eine Katze, die raus kann. Aber wir Menschen können ja auch nicht alle das Leben führen, mit dem wir sehr, sehr glücklich wären. Dazu kommt, dass es in Tierheimen zigtausende sehr, sehr unglückliche Katzen gibt, die gerne auf 70qm mit Balkon leben würden. Insofern relativiert sich das Ganze. Ich habe mein erstes Rudel (4 Katzen) vom Land mit in eine 80 qm Wohnung nehmen müssen und habe weder erlebt, dass sie meine Pflanzen zerlegen noch dass jemand irgendwohin pinkelt. Ich habe direkt am Anfang, überall da, wo sie an der Wand kratzen wollten, ein Kratzbrett hingehängt. Das waren in der Wohnung 4 Stück plus ein großer Katzenbaum. Es macht natürlich keinen Sinn, den Katzen in einer Wohnung dann noch zu verbieten, das Schlafzimmer zu betreten, auf die Couch zu springen u. ähnliche Dinge, mit denen man die Katze dann noch mehr einschränkt. Deshalb solltest Du den Balkon mit einem Katzennetz sichern, so dass sie jederzeit dahin können/kann. Auch kann man Katzenpfade entlang der Wand gestalten. D. h. z. b. Regalbretter so an die Wand hängen, dass Katze vom Kleiderschrank zum Bücherregal, von dort zum Katzenbaum und zurück zum Kleiderschrank kann.

Außerdem möchten Katzen oft zwei Toiletten, eine für Pipi und eine für große Geschäfte.

Ob Du nun zwei oder nur eine Katze hältst, hängt davon ab, welche Katze(n) Du holst. Im Tierheim findest Du oft Katzen, die gerne alleine sein möchten, aber auch Geschwister, die zusammen bleiben solllten.

Esquire 08.11.2010, 20:23

Für den Beitrag reicht ein Daumen nicht, dafür gibt es noch ein Kompliment.

0
Sicher, kein Problem

Du kannst ohne weiteres eine Katze in der Wohnung halten, auch wenn Du Vollzeit arbeitest. Ich selbst wohne in einer Wohnung mit Balkon und ohne Garten und habe einen Hund und eine Katze. Wenn die Katze es von Anfang an gewohnt ist nur in der Wohnung zu sein, wirst Du sicherlich keine Probleme bekommen.Sie kennt ja nichts anderes. Ich lassen meine Katze manchmal mit ins Treppenhaus kommen ( wenn ich mit dem Hund Gassi gehe ) und sie schaut mich dann ganz verdutzt an, so, als ob sie sagen will : ist die Welt doch größer als die Wohnung? Aber weiter wie bis zur Treppe kommt sie nicht mit. Vielleicht solltest Du Dir aber direkt zwei Katzen holen, damit sie Unterhaltung haben, wenn Du den ganzen Tag arbeitest. Und lasse sie auf jeden Fall sterilisieren oder kastrieren. Ich wünsche Dir eine schöne Zukunft mit Deiner/n Mieze/n.

Sicher, kein Problem

Es gibt viele Katzen im Tierheim, die nicht mehr nach draußen sollen oder können! So eine würde ich mir in die Wohnung nehmen. Alle anderen Katzen sollen ihre natürlichen angeborenen Bedürfnisse in der Freiheit (also nach draußen lassen) nutzen dürfen!

Esquire 08.11.2010, 18:54

Ja klar, damit sie in der Stadt platt gefahren werden. In Nürnberg sieht sogar der Tierschutzverein das angesichts der erschreckend hohen Anzahl von Todesfällen im Straßenverkehr ganz anders. Zitat über Freigang in der Stadt: "unverantwortliches Verhalten der Katzenhalter"

0
Katze in einer Wohnung: Nein, auf keinen Fall.

Ich persönlich bin absolut gegen Wohnungshaltung von Katzen denn Katzen sind totale Freigänger und wollen die Freiheit und die Natur ausleben und das sollte man einer Katze nicht nehmen. Wenn du denoch eine Katze möchtest dann erkundige dich in den Tierheimen in deiner Nähe ob es schon Katzen gibt die ausschließlich vorher in Wohnung gehalten wurde. Du tust aber einer Katze nichts gutes wenn du sie einsperrst denn wir Menschen wollen ja auch frei sein und ich bin der Auffassung das wir unsere Mitlebewesen so behandeln sollen wie auch wir behandelt werden wollen.

Esquire 08.11.2010, 19:39

Derart wild-romantische Träumereien kannst Du in der Stadt komplett vergessen. Die Realität sieht anders aus. Zitat des Tierschutzvereins Noris in Anbetracht der aktuellen Quote an tot-gefahrenenen Katzen über Freigang in der Stadt: "unverantwortliches Verhalten der Katzenhalter"

Lieber tot als Wohnungshaltung?

0
Mullemaus03 09.11.2010, 10:56
@Esquire

wenn ich in einer großstadt wohne und damit rechnen muss das mein tier überfahren werden könnte dann schaffe ich mir doch kein zier an, oder? wer denkt er könnte seiner katze in einer wohnung alles bieten der verschließt die augen vor der realität...

0
Sicher, kein Problem

Geht unter gewissen Bedingungen. Such Dir eine aus dem Tierheim, die auch vielleicht schon zwei drei Jahre älter ist. Meine war schon 13 Jahre alt und wollte eh nur noch auf der Fensterbank liegen. Einen kleinen Jungspunt mit Freiheitsdrang und jede Menge Energie würde ich nicht empfehlen.

Also wenn Ihr beide arbeitet, dann kämen nur zwei Katzen in Frage. Sonst ist der eine einsam tagsüber. Ansonsten spricht nichts gegen eine Katze, nur darauf achten, den Balkon mit einem Netz zu sichern.

Sicher, kein Problem

2 Katzen sind empfehlenswert.

Wir haben 6 Kater, die nur in der Wohnung sind, auch wenn es 120 qm sind. Erstens weil wir eine viel befahrene Hauptstraße in der Nähe haben und zweitens weil unsere Rassekatzen das im Kaufvertrag stehen haben.

Katzen in der Stadt nicht raus zu lassen, ist absolut vernünftig und schadet nicht. Im Gegenteil. In Nürnberg wird realistisch gesehen jeden Tag eine Katze an- oder totgefahren. Der Tierschutzverein Noris schreibt in seinem letzten Newsletter von "unverantwortlichem Verhalten der Katzenbesitzer", wenn sie ihren Tieren in der Stadt Freigang gewähren.

Sicher, kein Problem

Allerdings nur zu Zweit und vorzugsweise Tiere aus dem Tierheim welche schon aus Wohnungshaltung kommen, oft gibt es auch Katzen mit leichten Behinderungen welche man vorzugsweise in Wohnungshaltung halten sollte.

Sicher, kein Problem

es gibt genug katzen die gar keinen wert auf freigang halten und gerade rassekatzen können damit auch nix anfangen... wenn du dich mal im tierheim umschaust wird man dir schon sagen für welche katzen freilauf wichtig ist und welche auch gut in der wohnung gehalten werden können. gerade katzen mit dem fiv-virus (katzenaids) dürfen sowieso nicht raus, einfach mal danach fragen

Katze in einer Wohnung: Nein, auf keinen Fall.

Ich denke auch katzen brauchen einen garten zum austoben.Ich habe shcon so viele storys gehört wie katzzen in einer ,wohnung in der sie eingesperrt waren gestorbnen sind,zB ist eine in der balkontür steckengelieben(die Tür war auf kipp gestellt) und da den ganzen tag zwsichen gesteckt hat und dann am abend tot war... es gibt aber auch katzen die sich sehr gut in wohnungen halten ... aber die wahrschienlichkeit das etwas passiert ist doch sehr hoch. Letzendlich ist es diene entscheidung ;) ps:wenn dann würde ich 2 katzen nehmen....

Sicher, kein Problem

GEh ins Tierheim. Die haben dort jede Menge Großstadtkatzen...Nimm gleich 2. Dann fühlen sie sich nicht alleine, du kommst auch besser mit ihnen klar und du kannst sie in der Wohnung halten. Das Tierheim kann dir die Tiere zeigen, die keine Freigänger sind. Meistens sind sie auch schon kastriert...Und du hilfst auch noch deinem Lieblingstier aus einer schrecklichen Lage heraus....

Sicher, kein Problem

Schön, dass du so verantwortungsbewusst bist! Bei einer 70qm großen Wohnung mit Balkon ist das überhaupt kein Problem, solange du ein paar Dinge beachtest:

  • Du solltest einen Kratzbaum sowie verschiedene Spiel- und Versteckmöglichkeiten anbieten; die Katze sollte möglichst zu jedem Raum Zugang haben und sich frei bewegen dürfen (inklusive Sofa, Bett etc.).
  • Der Balkon sollte gesichert werden, verschiedene Lösungen findet man im Fachhandel, Inspiration in Internetforen.
  • Zimmerpflanzen sollten auf Giftigkeit für Katzen hin überprüft werden (Listen im Internet) und falls nötig abgeschafft oder "gesichert" werden.
  • Du solltest wirklich unbedingt eine zweite Katze dazuholen - gerade bei Wohungshaltung und Berufstätigkeit! Zwei Katzen verursachen auch nicht unbedingt mehr Arbeit oder Kosten als eine, eher umgekehrt. Die einzige Alternative wäre es, eine so genannte "Einzelkatze" aus dem Tierheim aufzunehmen.
  • Und natürlich solltest du dich nicht unbedingt einen eingefleischten Freigänger entscheiden, die Umgewöhnung kann zwar klappen, aber das stelle ich mir eher schwierig vor.

Unter diesen Voraussetzungen ist Wohnungshaltung überhaupt kein Problem und schon gar keine Tierquälerei! Viel Spaß mit deinen zukünftigen Miezen! :)

Knuddelzombie 08.11.2010, 12:28

Übrigens sollten auch Wohnungskatzen (gegen Katzenschnupfen und -seuche) geimpft und kastriert werden!

0
Knuddelzombie 10.11.2010, 11:16
@Esquire

Ich habe doch nur von der Grundimmunisierung geredet. In einer Gegend, in der es Tollwut oder Leukose gibt, würde ich einen Freigänger aber auf jeden Fall auch dagegen impfen! Alles andere finde ich verantwortungslos.

0
Knuddelzombie 10.11.2010, 11:21
@Knuddelzombie

Und Tollwut mag zwar im Moment als ausgerottet gelten, aber wer kann schon mit Sicherheit sagen, dass sie nicht jederzeit wieder ausbrechen könnte?

0
Sicher, kein Problem

Habe meine Perserkatze auch in der Wohnung gehalten. Sie war dabei nie draußen und konnte das Leben einer Landkatze geniessen. Aber trotzdem ist sie noch wohlauf und erfreut sich des Lebens.

Ich glaube nicht, dass du sie damit quälst, denn wenn du eine junge Katze nimmst, dann erziehst du sie schon in diese Richtung und sie wird kaum das Bedürfnis haben, raus zu gehen...

Du wirst die richtige Entscheidung schon treffen, viel Glück dabei!!!

Sicher, kein Problem

Aber wenn ihr beide Vollzeit arbeitet würde ich euch empfehlen zwei Katzen zu kaufen.

Ich hab vier Katzen, in ner 130qm Wohnung, mit Balkon, der eingezäunt ist, dort können sie jederzeit raus. Es ist auch jemand den ganzen Tag zuhause.

Sicher, kein Problem

Also du kannst auch in einer Stadtwohnung die Katzen frei laufen lassen. Ist natürlich gefährlich. Wenn du direkt in der Innenstadt wohnst natürlich nicht passend.

Aber: Katzen können auch sehr gut in der Wohnung gehalten werden. Wenn sie von Anfang an nichts anderes kennen fühlen sie sich auch pudelwohl ;)

Du solltest aber eine zweite Katze dazuholen!

Katze in einer Wohnung: Nein, auf keinen Fall.

Ich selbst würde es nicht machen, aber eine Freundin hat Wohnungskatzen und denen gehts fabelhaft. Sie meint aber, sie würde nie eine einzelne alleine in der Wohnung halten.

Was möchtest Du wissen?