Katze hat Zahnschmerzen?

16 Antworten

Soviel vorweg: Was macht deine Eltern so sicher, dass sie Zahnschmerzen hat? Immerhin ist sie „gut im Futter“. Oder haben sie Mundgeruch festgestellt? Dann müsste der Tierarzt in der Tat mal drüberschauen, da Mundgeruch ein Hinweis auf Zahnstein, eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) oder schlimmstenfalls FORL [= Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen (Läsionen = Schädigungen, Störungen oder Verletzungen)] sein kann, d. h. einer äußerst schmerzhaften Katzen-Zahnerkrankung. Dabei lösen bestimmte Zellen, auch Odontoklasten genannt, die Zahnsubstanz auf, was auf einer Fehlfunktion des Organismus basiert. Kurz gesagt: Der feline Körper bekämpft die eigenen Zähne. Wichtig: Nur eine Gebiss-Röntgenaufnahme gibt zuverlässig Klarheit über das gesamte Ausmaß von FORL!

Sollte sich herausstellen, dass sie ein Antibiotikum benötigt, wären deine 50 € gut investiert, zumal dieses Medikament plus Voruntersuchung etwa in der Größenordnung liegt. Ferner ist es nicht unbedingt nötig, den Tierarzt direkt aufzusuchen. Ruft stattdessen den mobilen Tierarztservice und lasst ihn zu euch nach Hause kommen. Überdies lassen sich manche Tierärzte auf Ratenzahlungen ein, weshalb ihr das ansprechen solltet.

Ohnehin sollten geriatrische Katzen (also die höheren Alters) ab 11. Lebensjahr mindestens einmal jährlich untersucht werden, d. h. Blutdruckmessung, Untersuchung von Blut und Urin, Gewichtskontrolle sowie Allgemeinuntersuchung.

Wichtig: Sollte eure Katze das Fressen einstellen oder deutlich weniger fressen, müsst ihr unverzüglich handeln ==> und sie (Stichwort Kostenübernahme) schlimmstenfalls ins Heim geben! Begründung: Nahrungsentzüge bedeuten eine ernstzunehmende Gefahr für Katzen! Schlimmstenfalls können sie dadurch eine hepatische Lipidose (Fettleber) erleiden. - Wie entsteht eine Fettleber? Wenn dem felinen Körper zu lange Zeit Nahrung entzogen wird oder er viel Gewicht in kurzer Zeit verliert, entsteht ein Energiemangel. Dadurch werden Fettdepots mobilisiert und gelangen in die Leber. Im Gegensatz zum Hund oder zum Menschen besitzt die Katze jedoch kein Enzym, das diese Fette in Energielieferanten umwandelt. Folge: Sie dringen in die Leberzellen ein, vernichten sie und beeinträchtigen die Leberfunktion auf massive Weise. Das Fatale: Die Leberverfettung löst Appetitlosigkeit aus, weshalb sie sich weiter verschlimmert.

Merket: Eine Katze muss nach spätestens 24 Stunden fressen, eine übergewichtige sogar nach 12 Stunden - tut sie es nicht, könnte es ihr Todesurteil sein! Selbst bei beabsichtigter Gewichtsreduktion darf die Energiezufuhr nur 10 bis schrittweise(!) maximal 25% unter dem Erhaltungsbedarf liegen, d. h. unter dem Nahrungsmindestbedarf eines erwachsenen Tieres bei normaler Aktivität. Alles andere käme einer Radikaldiät gleich, die ebenso eine Fettleber auslösen kann! Obendrein verzeichnen selbst intensivmedizinische Behandlungen bei der Diagnose Fettleber nur eine Erfolgsquote von ca. 60%. Der Rest trägt schwerwiegende Leberschäden davon oder verstirbt an Leberversagen, was leider häufig der Fall ist. Der Tod tritt (Leberverfettung vorausgesetzt) meist erst nach Tagen oder Wochen ein, je nach Schwere der Vorerkrankung ==> die dem fast immer vorausgeht, z. B. Zahnprobleme! Die Funktionstüchtigkeit der Leber nimmt dabei peu à peu ab.

Außerdem irrst du leider mit deiner Annahme, dass man an Zahnschmerzen partout nicht verstirbt. Es kommt auf die Schwere und den Behandlungszeitpunkt an: Wenn Zahnbeläge (oft durch getreide- und zuckerlastiges Futter verursacht) innerhalb weniger Tage aushärten, bieten sie Nährboden für weitere Ablagerungen, die in Zahnfleischentzündungen übergehen können. Am Ende kann dadurch der gesamte Organismus beeinträchtigt werden, denn sobald die Bakterien in die Blutbahn gelangen, können sie Herz-, Leber- und Nierenentzündungen hervorrufen. Diese können gefährlich bis lebensgefährlich werden.

Fazit für den Ist-Zustand: Kontrollier, ob sie üblen Mundgeruch hat, stark speichelt, gerötetes bis feuerrotes Zahnfleisch hat, die Nahrung mit nur einer Kieferhälfte aufnimmt und sich wiederholt über Mund- und Nasenbereich leckt. Ruf ggf. den mobilen Tierarztservice oder lass deine Eltern die Katze zum Tierarzt bringen und investier deine 50 € in diese Maßnahme.

Stichwort Zahngesundheit: Dass du kein Trockenfutter gibst, ist schon mal sehr gut, da es Zahnprobleme - im Gegenteil - sogar fördert. Ebenso wichtig ist aber auch der Verzicht auf getreide- und zuckerlastiges Nassfutter! Die beste Wahl ist Nassfutter mit 60% Fleisch-Mindestanteil ohne Getreide und Zucker. Mittel- bis hochwertig sind folgende Sorten:

  • N*TUR plus
  • Chr*stopherus
  • B*zita
  • R*al Nature
  • Gr*nataPet
  • Gr*u
  • L*onardo
  • T*rra Faelis und
  • M*C’s (alle erhältlich im Zoofachhandel).

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

Völlig akzeptabel und somit ein Kompromiss zwischen Geldbeutel und Qualität sind diese Sorten:

  • L*x (erhältlich beim A-Discounter Nord)
  • C*chet (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim A-Discounter Süd)
  • B*anca (alle, außer „Geflügel und Leber in Wildgelee“ ==> hellgelbe Dose; erhältlich beim P-Discounter)
  • Opt*cat (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim L-Discounter) sowie
  • W*nston (Achtung: nur die 195-g-Dosen, genannt „Schlemmertöpfchen“, erhältlich in der R-Drogerie).

Alles Gute für eure Katze!

0
@Kathy34

Du machst mir richtig Angst o.O

Gilt das auch für Menschen?

Ja dann wird sowieso gehandelt. Ich schau mal morgen nach.

0
@Pompejus1995

Nein, für Menschen gilt das mit der Fettleber nicht, zumindest nicht in dieser Form. Im Gegensatz zu Katzen macht uns Menschen beispielsweise FDH nichts aus. Das erwähnte ich aber auch (drittletzter Satz des 4. Absatzes), doch vielleicht hast du es überlesen ;-)

0
@Kathy34

Mundgeruch und Essen aufnehmen mit nur einer Kieferhälfte treffen zu. Sie hat schwarzes Zahnfleisch?

Meine Eltern wollen nicht mir ihr zum Tierarzt weil, sie befürchten der Tierarzt zieht ihr alle Zähne oder sie hat eine tödliche Krankheit und muss eingeschläfert werden. Trotzdem wenn ich das nun richtig verstanden habe, konnte ich sie überreden mit ihr zum Tierarzt zu gehen. So einen Transport-Korb und ein "richtiges" Körbchen bekommt sie auch noch.

0
@Pompejus1995

Ist das Zahnfleisch an manchen Stellen schwarz oder kann man schwarz reininterpretieren, sind es meist Pigmente (ebenso wie Katzennasen z. B. rosa, schwarz oder gefleckt sein können). Das Zahnfleisch meiner Katze ist auch gesund und geht an vielen Stellen Richtung schwarz. - Selbst leichter Mundgeruch bedeutet nicht immer etwas Schlimmes. Den hat meine Katze auch mitunter - trotz Zahnpflege mit Katzenzahnbürste und -pasta (erhältlich im Zoofachhandel) - zumal ich alle 3 Tage bei ihr putze. Ein kräftiges Rot wäre mehr Grund zur Sorge. Doch da es bei deiner Katze mehrere Symptome sind, Stichwort Nahrungsaufnahme mit nur einer Kieferhälfte, ist ein Tierarztbesuch unbedingt anzuraten.

Stichwort Zähneziehen: Das klingt im ersten Moment erschreckend, ja. Doch in bestimmten Fällen (z. B. FORL) ist das vollständige Entfernen der jeweiligen Zähne inklusive Wurzeln sogar die beste(!) Behandlungsmöglichkeit, da die Katze nur auf diese Weise wieder schmerzfrei leben kann. Selbst bei kaum noch vorhandenen Zähnen oder gar Zahnlosigkeit kann die Nahrungsaufnahme problem- und vor allem schmerzfrei erfolgen, was bei anhaltenden FORL- oder Gingivitis-Defekten nicht der Fall wäre. Ich selber kenne auch einen Kater, der zahnlos ist und sogar Trockenfutter bekommt (natürlich nur als Leckerli!) - was er genauso schnell und problemlos vertilgt wie zu „Zahnzeiten“. Außerdem sind Katzen ohnehin sehr einfallsreich und dazu fähig, ihre Beute auch ohne Zähne zu erlegen. - Vielmehr basiert die Zurückhaltung, Katzenzähne zu entfernen, auf kosmetischen Gründen und ist somit schmerzhaft erkauft.

Dass sie eine tödliche Krankheit hat, kann man natürlich nicht ausschließen, doch Angst darf niemals der Grund für einen Tierarzt-Verzicht sein! Halte dich, solange ihr nichts wisst, am besten in der Mitte. Derzeit frisst sie trotz obiger Symptome gut, wenn auch etwas anders als sonst - und alles andere zeigt sich beim Tierarzt, den ihr spätestens(!) morgen aufsuchen solltet. Alles Gute bis dahin!

1

Zum Tierheim gehen wenn du die Kosten nicht aufbringen kannst. Da kommt der TA einmal die Woche. Vielleicht können die Tierheim -Mitarbeiter da mal ein Auge zu drücken. Wenn es darum geht dem Tier zu helfen muss auch schon mal die Fantasie spielen lassen.

also sie sollte unbedingt zum TA... vllt könnt ihr woanders Kosten einsparen? Wenn man wenig Geld zur Verfügung hat, rate ich immer zu einer Katzenversicherung, wobei da Zähne nicht mit drin sind, meistens.

Vllt würde der TA einen Rabatt machen, wenn du ihm sagst, dass du nur 50 Euro hast.

Rabatt bei Zähnen ist zwar möglich, aber das liegt nicht bei 50€. Das kann schnell mehrere hunderte Euro ausgeben, wenn es wirklich Zahnschmerzen sind. Das mit der Versicherung ist eine gute Idee oder ein festes Katzenkonto.

1
@xxxbreexxx

also wir haben auch eine Katzenversicherung für unsere zwei abgeschlossen. Zahlen 13,90 pro Katze im Monat. Finde ich schon relativ viel, aber wenn man bedenkt, was da alles auf einen zukommen kann, ists das geringere übel. Wir zahlen die Rechnungen zwar selbst, aber reichen sie einmal im Jahr gesammelt bei der Vers. ein und bekommen als Selbstbeteiligung 40 Euro abgezogen. Ist ein sehr gutes Angebot, wie ich finde. Aber Zähne sind wie gesagt nicht mitversichert.

Ich finde da muss was getan werden. Wenn sie Zahnschmerzen hat, Karies oder so, kann da auch eine Zahnfleischentzündung raus kommen und daran kann sie theoretisch sterben, wenns nicht behandelt wird und sie leidet unnötig...

0
@Lukretia92

Ganz ehrlich? Wenn ihr es gar nicht bezahlen könnt, dann gebt sie ins Tierheim, was auch noch was kostet. Aber das ist immer noch besser für die Katze, als wenn sie als leidet. Und wenn ihr euch die Gebühr nicht leisten könnt, packt sie in einen Katzenkorb, klebtn Zettel dran und schreibt "Kein Geld für Tierarzt - Zahnschmerzen" drauf und stellt sie nachts heimlich vor die Tierheim-Tür. :P

Ist auf jeden fall nicht die ehrlichste Lösung und definitiv nicht die beste, aber was anderes fällt mir nicht ein. (funzt natürlich nur, wenn sie keinen Chip oder Tattoo hat)

0
@Lukretia92

Ich habe vor was zu tun, sonst hätte ich die Frage nicht gestellt. Ich habe bloß gedacht, das es da vielleicht noch andere Optionen gibt oder etwas für eine Schmerzlinderung.

Ich gebe sie nicht in ein Tierheim. Sie hat die durchschnittliche Lebenserwartung bereits überschritten, warum soll sie jetzt noch ins Heim? Zum sterben?

Im Heim bekommt sie die Mindestanforderung von Aufmerksamkeit und sie ist eingesperrt. Zudem hat sie ein wenig Angst vor anderen Tieren und Menschen. Bei uns wäre sie in einer vertrauten Umgebung die sie schon ihr gesamtes Leben kennt und darf sich frei bewegen. Die anderen Katzen und Bewohner kennt sie auch schon ewig und die geben ihr manchmal auch Zuwendung. Und sie fühlt sich hier wohl.

1
@Lukretia92

Bei meiner Versicherung zahle ich 20€/Monat, da sind OP-Kosten abgedeckt und auch die Zähne. Ich übernehme nur Medikamente und die Praxisgebühr meines Arztes.

Bei mir sind die Raten relativ hoch, weil mein Tier als Rassekatze etwas mehr kostet. Wegen einer Erkrankungen aufgrund seiner Größe.

0
@xxxbreexxx

Darf ich Sie überhaupt versichern lassen? Rechtlich gesehen gehört sie noch immer meinen Nachbarn oder seiner Frau.

0
@Pompejus1995

sie muss dafür gechipt sein. Mehr nicht. Aber es kann sein, dass sie zu alt ist. Du sagst sie hat die durchschnittliche Lebenserwartung überschritten, dann kann es echt sein, dass die sagen, ne bei so einem alten Tier machen wir das nicht mehr.

Ich würd einfach noch mal versuchen, mit deinen Eltern zu sprechen. Und wenn sie starke Schmerzen haben sollte und man da NICHTS mehr gegen machen kann, würd ich über einschläfern nachdenken. Aber ich weiß, dass das erst mal die letzte Option ist. Aber guckt einfach, ob ihr das Geld vllt zusammenbekommt...

0

Bitte wende Dich an eine örtliche Katzenhilfe oder den Tierschutzverein oder rufe ein paar Tierärzte an und suche dort gemeinsam mit ihnen eine Lösung. Das kann man per Telefon oder Internet. Ein vereiterter Zahn kann zu einer Sepsis führen.

Meine Güte: Wenn Du Karie hast - dann MUSST DU zum Zahnarzt, weil der Karies von alleine nicht weggeht. Deine Katze MUSS also zum Tierarzt. Rufe doch einfach mal in der Praxis an ob du die Rechnung in Raten bezahlen kannst. Wenn nicht, dann ist es besser für die Katze, wenn Du sie in ZuHause gibst, wo sie tierärztliche Hilfe bekommt wenn sie welche benötigt. Das grenzt wirklich an Tierquälerei , die Katze mit Zahnweh herumlaufen zu lassen .....

Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen zu Katzenkrankheiten und Tierarzt im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?