Katze gegen meinen Willen weggenommen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Rede nochmal mit ihm. Das kann ihm doch auch nicht recht sein, dass du nur noch ein Häufchen Elend bist. Überzeuge ihn davon, dass du alles tun wirst, um ihr das abzugewöhnen. Sei dabei aber nicht hysterisch und schrei ihn nicht an. Du musst mit guten Argumenten punkten.
Ich wünsch dir viel Glück und hoffe, dass du deine Katze bald wieder knuddeln kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor zwei Tagen hast Du hier gepostet, dass Dein Vater Deine Katze weggeben will - jetzt ist sie schon seit drei Tagen weg?

In Deinem letzten Beitrag hast Du auch eine zweite Katze erwähnt, von der jetzt keine Rede mehr ist.

Schon vorgestern hatte ich Dir geraten, Deinen Vater um mehr Zeit zu bitten, um eine Veränderung im Verhalten der Katze zu erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jessi295
07.09.2016, 22:18

Ich hab mich ausversehen verschrieben ich meinte natürlich 2 Tage, ja die zweite Katze hatte jetzt eigentlich nicht wirklich viel mit diesem Beitrag zu tun deswegen habe ich sie nicht erwähnt .. Das gibt die letzten Tag so schnell das mein Vater einfach vor mir stand mit der transportbox und weg war sie :(

0

Ich wundere mich immer wieder darüber, wie schon fast brutal teilweise in den Familien mit Emotionen umgegangen wird.

Letztens war hier jemand, dessen Eltern die Katze einfach ausgesetzt haben, dein Vater verkauft sie...

Du hast die Möglichkeit vernünftig mit deinem Vater zu sprechen. 

Schildere ihm wie schlecht es dir geht, wie verletzt und unglücklich und traurig du bist. Allerdings solltest du dir vorher Gedanken über Lösungswege gemacht haben.

In der Regel nehmen auch Katzen auf Dauer einigermaßen den Lebensrhythmus der Menschen an. 

Deine Katze kann sich gelangweilt haben, weil ihr ein Artgenosse fehlt. Oder evtl. würde eine Katzenklappe Abhilfe schaffen, daß sie kommen und gehen kann, wie sie mag. Oder du stehst halt beim ersten Miauen auf und fütterst sie.

Ich hoffe für dich, daß eine Einigung mit deinem Vater möglich ist.

L. G. Lilly

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?