Katze ein Problem für eine Adoption in einem tierheim ( ausder Sicht des pflegers)?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wie wäre es denn aus der Sicht der Katze??? Da hätte ich persönlich doch sehr viel mehr Bedenken.......

Es gibt Tierheime, so hatte ich es in einigen Reports gelesen, die dir das gewünschte Tier für eine kurze Probezeit überlassen, damit festgestellt werden kann, ob die Chemie wirklich bei allen Beteiligten stimmt. Wenn dann ein Tier übernommen worden ist, kontrollieren viele Tierheime  anschließend , ob es dem ehemaligen "Insassen" wirklich gutgeht.

Die Katze sollte man da als wesentlichen Faktor nicht unberücksichtigt und unerwähnt lassen, denn die Pfleger haben dazu ihre Erfahrungen.

Ich hatte sogar zwei Katzen, als ich mich um einen Tierheimhund beworben hatte. Das war kein Problem. Die Tierheimmitarbeiterin kam mit dem Hund vorbei, um zu gucken, wie er auf die Katzen reagierte. Er war sehr freundlich. Die Katzen weniger. Sie sprangen beide auf eine Anrichte, so dass sie höher waren als der Hund und fauchten.

Ich habe den Hund bekommen und die Katzen haben sich sehr schnell an ihn gewöhnt. Er war allerdings auch eine extrem freundliche Seele.

Tierheime mögen Menschen, die Tiere mögen. Sie würden sich bei den Vorschlägen vor allen Dingen dann an die Hunde halten, von denen sie wissen, daß sie auch im Tierheim gut miteinander auskommen.

Eure Katze wird nicht begeistert sein, da plötzlich einen Eindringling in ihrem Revier zu sehen, aber alles ist eine Frage der Geduld. In jedem Fall ging ein Gewöhnen des Hundes an die Katze <oder umgekehrt) schneller, als 2 Katzen zusammenzuführen.

Bittet doch im Tierheim mal, mit dem Pfleger und dem von Euch ausgesuchten Hund ins Katzenhaus zu gehen, das ist ganz aufschlußreich. Eure Katze zu Hause bekommt die Krise, benlötigt einen Rückzugsort und wird mindestens 4 Wochen schmollen,dann dürftet Ihr alles ausgestanden haben. Vereinbart mit dem Tierheim sicherheitshalber eine Rücknahme des Hundes, falls alles schiefläuft, aber och bin sicher, das wird es nicht. Trau Dich"

Und Versuchs doch mal mit einem erwachsenen Hund. Da weiß man meistens, worauf man sich einläßt und es ist viel einfacher, als mit einem Welpen. Viel Glück.

Hans006 30.07.2016, 22:43

Der Hund ist 1 jahr was tun?

0
Negreira 30.07.2016, 22:49
@Hans006

Bitte im Tierheim darum, daß der entsprechende Pfleger, der das Tier am besten kennt, zu Euch nach Hause kommt und sich die Situation ansieht. Man sieht sofort, ob er ein Katzenjäger ist, und da die Katze die älteren Rechte hat, mußt Du dann auf den Hund verzichten.

Bleibt er ruhig, jagt also nicht sofort, würde ich mich mit ihm, im Beisein des TH-Mitarbeiters, auf die Couch setzen, den Hund anleinen, und die Reaktion der Katze abwarten. Die muß natürlich ihren Rückzugsort haben und wird erst mal sowieso nicht begeistert sein. Wieviel Erfahrung hast Du mit Hunden? Verlaß Dich da auf die Aussagen des Tierpflegers, die kennen ihre Insassen eigentlich immer ganz gut.

Natürlich kann es immer zu Konfrontationen kommen, die werden in erster Linie von der Katze ausgehen, der Hund will wohl eher spielen wollen. Ein Hund ist aber kein Spielersatz für eine 2. Katze, das weißt Du schon oder?

0

Sollte kein Problem sein.

Je nach Hund und Katze sind die sich gegenseitig evtl. sogar total wurscht. Sag' im Tierheim einfach Bescheid und man wird dich passend beraten. Wuselige Hunde mit Jagdtrieb sind wahrscheinlich eher weniger geeignet, aber es gibt ja auch genügend ruhige "tierliebe" Hunde, die in der Hinsicht absolut keine Probleme machen.

Einfach erwähnen, dass es eine Katze im Haushalt gibt, dann werden dir Hunde empfohlen bei denen man eine Katzenverträglichkeit feststellen konnte oder einen unvoreingenommenen Welpen dann mit eurer Katze aufwachsen kann :)
Sollte jedoch kein Grund sein eine Adoption nicht zu gewähren.

Hans006 30.07.2016, 21:39

Wie haben Sie hund und katz zusammengeführt falls sie diese besitzen

0
Shilja 30.07.2016, 21:42

Gar nicht - unsere zwei Katzen sind draußen und gehen dem Hund aus dem Weg seit er als Welpe bei uns ist - unsere Katzen sind beide knapp 12 Jahre alt - die waren und sind bis heute zu alt um sich mit dem neuen Familienmitglied zu beschäftigen deshalb gehen sie sich aus dem Weg :)

0

Wenn sich die Tiere friedlich verhalten oder sich gut verstehen hat das Tierheim gewiss nichts dagegen.

LG

Wieso sollte das ein Problem sein? Allerdings mögen halt nicht alle Hunde Katzen.

Grüße

Hans006 30.07.2016, 21:39

Wie haben Sie hund und katz zusammengeführt falls sie diese besitzen

0
BrightSunrise 30.07.2016, 23:16
@Hans006

Das war bei uns nie ein Problem, da es sich entweder um Kitten oder Welpen handelte...

Hund 1 kam als Welpe zu Katze 1

Katze 2 kam als Kitten zu Hund 1

Hund 2 kam als Welpe zu Katze 2

Katze 3 kam als Welpe zu Hund 2

0

Was möchtest Du wissen?