Katze bei niereninsuffizienz milch geben?

9 Antworten

Ich hatte einen schwer nierenkranken Kater, den ich vor 3 Jahren mit mindestens 19 leider einschläfern lassen musste.

Ein ganzes Jahr habe ich ihn gepäppelt, und dabei hat er alles bekommen, was er wollte. Hauptsache, er fraß überhaupt irgendetwas. Jeder von uns weiß, dass Milch nicht gut für Katzen ist, andererseits sollten wir mal überlegen, dass früher die freilebenden Tiere gar nicht gefüttert wurden und das höchste der Gefühle mal ein Schälchen mit Milch war. Und diese Katzen sind auch nicht reihenweise an Durchfall gestorben.

Meine beiden alten Herrschaften bekommen manchmal einen kleinen Schluck Sahne, keine Milch, und haben keinen Durchfall.

Wichtig ist, dass Du kein Trockenfutter gibst, weil das die Nieren noch mehr schädigt. Mein Brösel bekam Tartar und gekochten Fisch, HOCHWERTIGES Futter mit mindestens 70/80 % Fleischanteil, und Wasser habe ich täglich mindestens 10 mal frisch gemacht, weil er abgestandenes nicht mochte.

Wenn Du wegen der Milch Probleme hast, frag den Tierarzt oder verdünne die Katzebnmilch mit Wasser. Du ersetzt damit ja keine Nahrung, wenn sich die Menge im Rahmen hält. Wenn Deine Kleine nichts trinkt, wird sich das Nierenproblem sicher verschlimmern. Gute Besserung für das Mäuschen.

Nein! Damit schadest du ihr mehr als das du hilfst, denn schlimmstenfalls bekommt sie Durchfall und verliert dadurch noch mehr Flüssigkeit. Stell den Wassernapf möglichst weit weg vom Futternapf, dann wird sie auch trinken. Übrigens trinken Katzen im allgemeinen eher weniger Wasser, weil sie die Flüssigkeit aus der Nahrung beziehen (ich hoffe du fütterst Nassfutter).

Hallo lauranna..., CNI, eine traurige Diagnose!
Und wahrlich kein schönes Thema. Denn, das wird euch gesagt worden sein, es gibt nichts mehr zu helfen! Niereninsuffizienz ist leider unheilbar. :- (
Ich habe mich leider im Laufe der Zeit intensiver damit befassen müssen und will gerne das Erfahrene mit euch teilen. Was ihr jetzt aber trotz der diagnose tun könnt und müsst, ist es, ihr die Zeit, die sie noch lebt, möglichst erträglich und angenehm zu gestalten. Beim Nierenausfall ist leider die langsame Vergiftung des Körpers unausweichlich. Ein schleichender Tod, der durch dieses Spezialfutter (protein und phosphatfrei) zumindest schmerzarm gestaltet wird. Also bitte kein Normalfutter mehr!

Milch würde ich - schon wegen seines hohen Eiweißgehaltes(!) - nicht zum Trinken geben wollen. Die Katze müsste es mit erhöhten Nierenschmerzen beantworten. Wohl aber ein paar Milchspritzer ins Wasser, wenn sie es dadurch vielleicht eher annimmt. Dass sie säuft, ist das Wichtigste.

Ja, du schriebst die Hauptsache, es geht jetzt darum, die Katze zum Saufen und Fressen zu bekommen! Es ist schrecklich, das arme Tier vor dem gefüllten Napf ...verhungern zu sehen! Ich kann dir deine Verzweiflung gut nachempfinden. Es bleiben aber noch einige Tricks zu übrig...

lauranna, lies es dir hier durch und frage mich gerne im direkten Dialog, wenn noch etwas offen blieb. :- )
Ganz besonders gut wirken Diazepamspritzen, um überhaupt zum Fressen anzuregen https://www.gutefrage.net/frage/cni-katze-zum-fressen-animieren
Wichtigste Info-Quelle bei CNI ist und bleibt Helen: http://www.felinecrf.info/

In den Anhängen zu jenem thread nenne ich auch das EINZIGE Medikament, das bei Niereninfuffizienz überhaupt wirkt, die SUC-Therapie: Solidago Ubichinon Coenzym. Das kann die Schädigungen nur etwas verlangsamen, sie verbessert jedoch sichtbar das Befinden des Tieres, die Crea-Werte sinken enorm!

Falls euere Katze sich dann vielleicht mehrfach an der Brust-/Bauchseite leckt, dann will sie den Nierenschmerz weglecken (sie denkt ja direkt durch den Körper). Wenn ihr euch an die im Link genannten Weg haltet, habt ihr schon alles getan. Dann bleibt euch nur, das Tier mit beiden warmen Händen sanft in Nierenhöhe (die weiche Stelle zwischen Rippen und Hinterschenkel) zu fassen. Ihr werdet sehen, wie sie reagiert, sie wird ruhig werden und eine Linderung spüren. Und, sie wird dann öfter für diese Wärme zu euch kommen. Es lindert eben. :- )

Es ist mir hier außerdem eine sehr wichtige Botschaft...,
dem Tier genau das zu ermöglichen, was ihm - denke ich - auch zusteht: Ein würdiger, weil natürlicher Tod, kein Abspritzen beim Tierarzt, um UNSER Leiden damit zu reduzieren! Dieser gutgemeinte Gnadentot ist ein Töten, ein Verraten des hilflosen Tieres, das ja leben will ...bis es selbst geht. Okay? :- )
Lies bitte hier, wie ich es lernte...
https://www.gutefrage.net/frage/entscheidung-ueber-leben-und-tod?foundIn=list-answers-by-user#answer-218941748

Viel Erfolg euch...! :- )

Hier noch ein alter tread zum Nierenfutter
https://www.gutefrage.net/frage/nierenfutter-fuer-katzen


meine Liebe war vor 1,5 Jahren auch mit 4 an CNI erkrankt. Damit sie mehr trinkt, gebe ich manchmal laktosefreie Milch. Heutzutage kann man im jeden Supermarkt kaufen für 1€ /Lt und ich finde gesünder als chemisch hergestellte Katzenmilch, da in der Milch auch alle Vitamin-B drin sind, die die nierenkranken Katzen mehr denn je brauchen. Jedenfalls seitdem sie die schlimmste Phase mit vielen Maßnahmen wie tägliche Infusion überstanden hat, gehts ihr nicht schlechter, trotz der Milch.

Bei CNI (und generell) sagt man, dass Phosphor-Calciumwert stimmen muss und das erstere niedrig. Ich habe in der Hinsicht so recherchiert, wieviel Milch diese hat und ich denke es ist in Ordnung. Außerdem berichtete ich meiner Tierärztin, und sie sagte nichts dagegeben. Sie trinkt jedenfalls mit der Milch schon mehr, da sie die mehr mag als das normale Wasser, was auch überall in der Whg. stehen.

Was möchtest Du wissen?