Katze aus dem Tierheim? Selbstauskunft?

12 Antworten

Tierheime müssen so knallharte Verträge machen, um Scharlatane abzuhalten. Es würde auch der Arbeit der Tierheime widersprechen, wenn sie nicht das künftige Zuhause ihrer Fellnasen kontrollieren würden, nachdem sie diese vielleicht gerade eben aus schlechter Haltung herausgeholt haben. Es gibt genügend Menschen, die, aus Unwissenheit vielleicht, aus Ignoranz oder Böswilligkeit, Katzen nicht artgerecht halten und diese damit quälen. Die Tierheime müssen ja dagegen vorgehen, indem sie das vertraglich regeln, sonst müßten sie ihre Tiere ständig wieder irgendwo rausholen.

Es wird übrigens meistens heißer gekocht, wie es gegessen wird. Die Verträge sind wie gesagt so "scharf", damit sich kein Tierquäler einschleicht. - Wenn du freundlich rüberkommst, und dich fachlich kundig zeigst, dann wirst du gute Chancen haben, ein Miezelchen zu bekommen. Es ist üblich, dass die Tierheime oder Pflegestellen nach einem gewissen Zeitraum telefonisch nachfragen, ob alles in Ordnung ist. Auch wird bei Kitten im Alter von 6 Monaten ein Kastrationsnachweis vom Tierarzt verlangt. Das ist wichtig, damit dagegen vorgegangen wird, dass die Leute die Katzen nicht weiter sinnlos vermehren. - Wenn du dich also ganz normal liebevoll um deine Tigerchen kümmerst, deine Wohnung katzengerecht ist, und du genügend Zeit für deine Katzen hast, dann steht dem nichts im Wege. Menschen, die den ganzen Tag berufstätig sind, werden aber mit Sicherheit keine Kitten bekommen, da diese schonmal 6 mal am Tag etwas zu futtern brauchen, und da sie viel Ansprache brauchen. Es sind schließlich Babies.

Aus diesem Grund geben Tierheime grundsätzlich auch keine Kitten in Einzelhaltung ab. Die Einzelhaltung von Katzen ist nicht artgerecht, und dass Katzen Einzelgänger sein sollen, ist ein Klischee aus dem Mittelalter. Katzen sind lediglich Einzeljäger, und in Einzelhaltung gehalten werden leider viele Katzen verhaltensauffällig. Es ist noch zu vertreten, wenn das Tier später mal Freigang bekommt. Aber gerade Kitten brauchen einen Spielkameraden. Und da man sie erst in Freigang lassen kann, wenn sie einmal kastriert und mindestens ein halbes Jahr alt sind, sollte man sich gut überlegen, ob man überhaupt Kitten holen möchte, oder lieber bereits eine ältere, bereits kastrierte Katze.

Du solltest dir keinen allzugroßen Kopf wegen dem Vertrag machen, das ist schon richtig so. Die familiäre Seite ist auch relativ. Ein einzelner Mensch wird genauso wie eine Familie eine oder zwei Katzen bekommen. Wichtig ist, dass die Bedingungen stimmen. Denn Tierschutz heißt ja nicht Aufbewahrung der Katze, sondern eine artgerechte Haltung.

Und wenn du sagst, du kennst dich aus, dann wirst du ja wissen, wie man eine Katze artgerecht hält, und was sie alles braucht ;o) . Auch wenn sich das mit der Einzelhaltung bis zu dir noch nicht rumgesprochen hat ^^ ... .

Viel Spaß beim Tigerchen aussuchen :o) !

wenn du damit nicht einverstanden bist, dann such dir einen andren tierheim, die nicht so streng sind. vielleicht haben die durchaus schlchte erfahrung gemacht, deshelb reagiren die so streng, muß ja gründe dafür geben, auf eine annonce würd ich nicht machen.

du hast gar nichts zu befürchten. füll das ding nach gutem gewissen aus. wenn du deine katze vernünftig hälst, wird sie dir nicht weggenommen. einen solchen fall gibt es nur sehr selten, und dann liegt wirklich viel im argen.

Katze kackt aus trotz?

Ich habe eine weibliches Kitten das ca 6 Monate alt ist. Seit ca. einer Woche macht sie ihr großes Geschäft nicht mehr ins Katzenklo, lieber genau davor oder unter die Couch aber nur wenn etwas gegen ihren Willen läuft, davor war das nie ein Problem.
Ist ein zweites Katzenklo die Lösung? Und wieso kam das von einen auf den anderen Tag?

...zur Frage

Frage zu Erfahrungen mit Katzen aus dem Tierheim

Hallo Liebe Community, ich wünsche mir seit mehreren Jahren eine Katze und habe nun endlich auch genügend Zeit, um der Katze etwas bieten zu können. Ich spiele derzeit mit dem Gedanken, mir eine Katze aus dem Tierheim zu holen (ich wohne in Berlin). Die Frage ist, ob es dort auch junge Katzen gibt, denen man noch einiges beibringen kann bzw generell junge Katzen, die noch nicht ausgewachsen sind. Ich bin momentan noch nicht ganz schlüssig, da ich einige schlimme Sachen von Freunden zu hören bekommen habe, z.B. dass die Tiere dort gelegentlich aggressiv sind und ähnliches (ich denke, selbiges kann auch beim Erwerb von einem Züchter passieren). Ich hätte einfach nur gerne eine grobe Einschätzung, ob es möglich ist eine Katze aus dem Tierheim zu bekommen, die die Prägungsphase noch nicht hinter sich hat bzw. ob es eurer Meinung nach sinnvoller ist, zum Katzenzüchter zu gehen. Ich bedanke mich im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen Kevin

...zur Frage

Dürfen Tierheime Katzen nur zu zweit oder als Zweitkatze abgeben?

Liebes Tierschutzforum, dies ist eine Frage die mich wirklich interessiert. Folgender Hintergrund der Frage:

Ich traf meine Nachbarin, die mich fragte, ob ich jemanden wüsste, der eine kleine Katze abzugeben hat. Ich verwies sie auf das Tierheim. Das Tierheim in Hamburg hatte vor Kurzem einen Bericht in den Hamburger Medien, dass es aus allen Nähten platzt, da es so viele Katzen, auch kleine, wie noch nie hat. Sie lachte laut auf, und erzählte mir, dass sie dort schon gewesen wäre. Erstens hätten sie ihr erzählt, dass sie keine kleinen Katzen haben (der Bericht war aber explizit darüber) und zweitens würden sie ihr nur zwei Katzen vermitteln, aber keine Einzelkatze. Meine Nachbarn haben wie ich ein Einzelhaus, mit großem Grundstück. Sie wohnen in einer Sackkasse, und der Park ist nicht weit. Meine Nachbarn hatten 16 Jahre eine Katze und die musste leider aus Altersgründen eingeschläfert werden. Meine Nachbarin arbeitet halbtags und ist um 13.30 Zuhause. Sie hat sich extra Urlaub für die Katze genommen, um in der Eingewöhungszeit für sie da zu sein. Das alles hat sie auch den Tierheimen erzählt.

Sie hat sogar im privaten Tierheim nachgefragt, aber auch da die gleiche Aussage.

Das kann doch nicht sein, es sind die besten Voraussetzungen für eine Katze. Sie ist Freigänger hat Kontakt zu ihrer Familie und wird ärztlich bestens versorgt.

Also ist meine Frage, gibt es ein Gesetz im Tierschutz, das besagt, dass Katzen nur zu zweit oder als Zweitkatze vermittelt werden dürfen. Letztendlich hat sie sich über Ebay-Kleinanzeigen eine geholt.

Für Eure Antworten schon mal recht herzlichen Dank im Voraus.

...zur Frage

Aus Familien gründen muss ich meine katze im tierheim abgeben - kostet es was?

...zur Frage

Eigene Katze zum Test ins Tierheim?

Hallo:) Ich überlege mir gerade mir eine zweite Katze aus dem Tierheim zu holen. Kann ich dort meine eigene Katze einen Tag kurz mitbringen um zu sehen, ob die Katzen sich verstehen? Ich weiß, dass man die Tiere meist erst zur Probe bekommt, aber wenn die beiden sich nicht verstehen will ich es ihnen nicht antuen, zusammen leben zu müssen.

...zur Frage

Wer hat schon erfahrungen mit Heim - und oder Zuchtkatzen?

Ich bin seit längerem auf der Suche nach einer Katze oder Kater, die zu mir passt. Ideal wäre einfach eine die gerne Schmust und von natur aus eher zahm ist.

Jetzt habe ich aktuell die Wahl zwischen einer Heim oder Zuchtkatze. Die aus dem Heim habe ich mir auch mal reserviert, da das kein Geld dort kostet und sie wäre natürlich so auch vom Preis günstiger. Optisch gefällt sie mir sehr, ein noch recht junges weibchen und zuckersüß.

Aber, als ich dort war war sie von den Katzen die einzige die mich nicht wirklich mitm arsch angeguckt hat. vllt war sie auch zu sehr mit fressen beschäftigt, aber ich lege schon aufs herz das sie mich mag wenn sie bei mir ist und mich nicht total unintressant findet, oder aus protest alles vollpinkelt. Das wäre bei ihr so meine einzige sorge. Mitnehmen könnte ich sie direkt am mittwoch. Das wäre ideal, da ich sowieso ferien hab und man sie gut eingewöhnen kann. Nur weiß ich eben nicht ob ihr desinteresse da ne gute Voraussetzung wäre. Vom Charackter her konnten die mir auch nicht allzu viel sagen, sie ist halt noch sehr jung und verspielt und kann anhänglich werden. also wie bei jeder Katze eigentlich üblich

sie ist ne normale Hauskatze in schwarz mit süßen weißen pfoten und weißer halskrause. und der name "Pfeffi", finde ich auch total toll. Die hat mir auf den ersten Blick gefallen. Sie ist etwas jünger als ein Jahr.

Die Zuchtkatze bzw Kater in dem fall; kann ich auch schon reservieren, würde sie halt erst ende Mai bekommen. (ist eine Birma siam mix) Da fände ich den Vorteil das sie dann eh noch soo klein ist, dass ich sie an alles gewöhnen könnte und nicht direkt angst haben muss das sie mich nicht mag oder schon vorbelastet sein könnte. Zumal der typische Charackter dieser Rasse (anhänglich, zahm, verschmust) für mich Ideal wäre. Natürlich sind die Charackter da ja trozdem auch unterschiedlich und Zuchtkatzen bringen ja dann evtl andere probleme mit, wie nur spezielles futter, werden schnell krank, sind generell sehr teuer etc.

Und so ne Katze aus dem heim rauszunehmen, wäre ja für die Katze auch schöner. Man merkt ich weiß selbst nicht so recht was ich will.

Meint ihr das schwarze kitten könnte sich noch an mich gewöhnen und wäre ne zuchtkatze für den anfang sowieso zu viel? Ich bin ja kein böser Mensch als das die Katze mich hassen müsste; aber manche Katzen sind ja trotzdem unberechenbar. Bin da leider auch schon etwas negativ vorbelastet aber natürlich sind nicht alle so. Nur ist die angst halt da das ich vllt so eine erwische.

Sagt mir mal was ihr so darüber denkt. Ich mache mir halt viele gedanken (vermutlich zu viele haha) aber möchte einfach das sich die katze hier auch wohl fühlt und wir gut harmonieren, soll ja im bestenfall ein katzenlebenlang halten. :)

Bin da für jede Erfahrungen und Tipps dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?