Katze als Freigänger?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann dir nur sagen wie wir es bei unserem Kater gemacht haben. Allerdings wohne ich im EG.

Wir haben ihn im April bekommen und nach dem Eingewöhnen (4 Wochen) haben wir angefangen mit ihm in den Garten zu gehen - erst an der Leine (er hat das schon in der Wohnung geübt) dann ohne Leine.

Erst ist er immer in unserer Nähe und in unserem Garten geblieben und nach ca. 3 Wochen hat er auch alles rund um unseren Garten erkundet. Danach war er Freigänger.

Er kam, wann er kommen wollte und blieb wenn er bleiben wollte - Freigänger eben. Im Winter war er immer viel im Haus und im Sommer immer viel weg (manchmal bis zu 3 Tage).

Eine Freundin hat ihre Katze im 3 ten Stock und jeder der Mitbewohner im Haus lässt Katze rein oder raus übers Treppenhaus. Ihr Kater weiss allerdings wann sie nach Hause kommt. Der bleibt aber auch oft selbstgewählt im Haus.

Mach es nicht zu kompliziert. Der Kater wird sich schnell damit anfreunden, durch das Treppenhaus rein und raus zu gehen. Vielleicht findet sich ja sogar der eine oder andere Zweithaushalt als Zwischenstopp.

Gewöhn den Kater erstmal ans Treppenhaus. Nimm ihn ein paar Schritte weit aus der Wohnung mit und bleibe bei ihm. Dann ruf ihn wieder rein. Später geh mit ihm immer weiter bis zur Haustür. Zeige ihm den Weg rein und raus. Geh die ersten Male mit raus und bleibe da. Er wird jedes Mal weiter herumstreifen.

So macht es auch die Katzenmutter.

Wichtig ist, dass er weiß, wo er bei Gefahr hin muss. Ich würde ihn nachts rauslassen und morgens wieder rein. Das ist sein natürlicher Rhythmus.

Hallo!

Mit 3 Monaten ist der Kater noch zu jung fuer den Freigang. Idealerweise sollte er 12-14 Monate alt sein wenn du ihn an den Freigang gewoehnst. Fruehestens (!!) aber nach der Kastration mit ca. 6 Monaten. Persoenlich finde ich 6 Monate allerdings viel zu jung.

Am besten zu dem 3 Monate alten Kater einen gleichaltrigen, gleichgeschlechtlichen Spielgefaehrten hinzuholen. 3 Katzenklos, deckenhohen Kratzbaum, weitere Kratz- und Spielmoeglichkeiten aufstellen, ggf einen Catwalk und dann fuehlen sich die Beiden auch in der Wohnung pudel-wohl!

Spaeter dann, in ca. 9 Monaten, kannst du dich ja immer noch fuer den Freilauf entscheiden. Bedenke aber - einmal Freilaeufer, immer Freilaeufer!

Gibt man den Kater dann nur einmal am Tag essen zur selben Zeit?

Meine Maedels bekommen, wenn sie denn zu den Futter-Zeiten heimkommen, trotz Freilauf immer Fruehstueck, Mittags- und Abendessen. (Hochwertiges Nassfutter).

Eine meiner Damen ist gerne mal laenger weg. Sobald sie 3 Mahlzeiten verpasst hat (Also einen Tag abgaengig) Gebe ich immer ganz ein bisschen Getreidefreies TroFu vor die Katzenklappe. Nicht zuviel weil ungesund... Stelle das wirklich nur zu Verfuegung falls sie Pech mit dem Mausjagen hat ;) Hungern lassen will ich sie natuerlich nicht! Die anderen Katzen ruehren dass TroFu idR nicht an. Das NaFu schmeckt ihnen zum Glueck besser :D

Weiters musst du vor dem Freilauf ueberlegen WIE du diesen Gestalten moechtest. Wartest du bis die Katzen miauen und laesst sie dann rein? Installierst du eine Katzenklappe? Laesst du sie morgen raus und rufst sie zum Abendessen?

WICHTIG: Bitte einen Spielgefaehrten hinzuholen und auf keinen Fall vor der Kastration rauslassen, besser erst mit einem Jahr!

Persoenlich bin ich ein Befuerworter des Freiganges fuer Katzen. Die Lebenserwartung ist allerdings geringer (Natuerliche Feinde, Strassen/Verkehr, Tierquaeler, giftiges Futter, ...) und auch die Chance dass die Katze verschwindet ist hoeher. Wichtig ist dass wenn du dich fuer Freilauf entscheidest du auch dahinter stehen musst.

LG

Gewöhne Deinen Kater an eine Ultraschallpfeife. Bevor Du ihm Futter gibst, pfeifst Du. Somit wird er die Pfeife mit Futter verbinden. Meine Katzen sind alle auf so eine Pfeife trainiert und kommen abends angesprungen. Dann geht's rein, es gibt Fressen und Streicheleinheiten.

Im Sommer werden meine Katzen nur abends gefüttert, im Winter morgens und abends, weil sie im Winter einfach mehr brauchen und sich auch ein Fettpolster anfressen.

Ich bin nun den ganzen Tag zu Hause und meine Katzen gehen über das ebenerdige Küchenfenster rein und raus. Als ich einmal im zweiten Stock wohnte, gingen meine Katzen über das Dach raus, aber ich mußte sie dann unten wieder reinlassen. Dabei war diese Ultraschallpfeife einfach genial.

Die Katzen gewöhnen sich unglaublich schnell an diese Pfeife. Als ich in meine jetzige kleine Bauernkate einzog, lebte eine verwilderte Katze auf dem Heuboden. Selbst die reagierte innert kürzester Zeit auf das Pfeifen, weil sie wußte, es gibt Futter.

Auf welcher Entfernung hören denn die Katzen die Pfeife?

1
@Haasi92

Katzen haben ein sehr feines Gehör. Denke mal, daß meine Katzen die Ultraschallpeife in einem Umkreis von 1 km hören, denn manchmal dauert es schon länger, bis die kommen.

Vor allem mein Kater (wurde erst spät kastriert) besucht gern eine spezielle holde Weiblichkeit, die die Hauptstraße ca. 400 m runter am Dorfrand wohnt. Vor allem, wenn ich nachts nach ihm pfeife, alles ruhig ist, höre ich ihn ganz weit weg maunzen. Der gibt Laut, damit ich auf ihn warte und er nicht vor verschlossener Türe steht.

Ist schon lustig, was der Kater für unterschiedliche Töne drauf hat, wenn er sich mir gegenüber bemerkbar machen will. Ich höre schon von weitem, ob er mit einer Maus im Mäulchen ankommt oder ich einfach nur warten soll.

0

Um dazu Hilfe zu bekommen, mußt Du das schon genauer beschreiben.

Wie stellst Du Dir das vor ? Soll er immer nur draußen bleiben oder soll er auch hoch in die Wohnung kommen ?

Soll er frei wechseln dürfen oder willst Du ihn zum Freigang runter bringen und wieder hoch holen ?

Wo soll er übernachten, was willst Du ihm an "Infrastruktur" anbieten ?

Ich würde gern wollen das ich ihn frühs rausschaffe wenn ich auf Arbeit gehe und abends zum schlafen wieder hoch hole.

0
@Haasi92

Da solltest du ihm etwas an Infrastruktur bereitstellen. Also so etwas wie eine Hundehütte oder andere Rückzugsmöglichkeiten die er nutzen kann. Ich weiß jetzt nicht, wie da das Umfeld ist und welche Möglichkeiten er hat.

Ja, Du kannst Ihn schon trainieren, dass er um eine bestimmte Zeoit erwartet in die Wohnung zu kommen. Aber er wird tagsüber dann auf Wanderschaft gehen. Könnte das zu Problemen führen ? Autoverkehr, katzenhassende Nachbarn ?

0

Wie meinst du das mit der Hundehütte?

Wir wohnen zwar im Neubau aber hundert Meter entfernt ist kilometerlanges Feld und Wälder

0
@Haasi92

Wie bereits gesagt, ich kenne das Umfeld nicht....

Eine Katze geht zwar gern auf Tour und ein Freigänger macht sich dann auch auf die Jagd, aber 90 % ihrer Zeit verbringt sie geschützt irgendwo und döst oder beobachtet das Umfeld.

Da ihr im 3.Stock wohnt, nehme ich na, dass ihr keinen eigenen Garten und ähnliches habt. Euer Kater braucht etwas, was er als Rückzugsraum "sein eigen nennen" kann.

Ich hatte viele Jahre eine Freigängerkatze, aber wir haben ein eigenes Haus mit großem Garten und einer überdachten Terasse. Sie hatte da ihre Stammplätze wo sie geschützt war wo man sie immer finden konnte.

Wenn euer Kater so einen Stammplatz (geschützt aber doch mir Blick aufs Umfeld) bei eurem Haus nicht hat, dann wird er ihn sich woanders suchen. Entweder findet er ihn bei jemandem der ihn nicht mag (Katzenhasser), dann setzt ein ständiger Kampf ein (bei dem euer kater den Kürzeren ziehen wird)  oder dort wird er geduldet oder gar geliebt und versorgt. Dann ist es bald nicht mehr Dein Kater. Eine Katze sucht sich den Menschen aus, der ihn zu bedienen hat.

0

Das Problem ist doch das wenn ich eine Möglichkeit finde sowas zu machen, gehen dann bestimmt auch andere Katzen rein. Das ist doch nicht der Sinn oder ist das egal?

0
@Haasi92

Das kann passieren. Aber ob es der Sinn ist oder nicht, ... willst Du ihm eine Heimstatt verweigern, weil ander Katzen sie benutzen könnten ?

Dann muß er sie eben verteidigen, so sind die Regeln in der Natur.

0

Was möchtest Du wissen?