KATZE akut krank - Zusammenhang Diabetes?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Welches Insulin spritzt ihr? Caninsulin? 2,5 IE und dann noch eine Erhöhung um 0,5 IE ist viel zu schnell erhöht und auch eine recht hohe Menge Insulin. Wie hoch sind die Werte vor und ein paar Stunden nach der spritze? Gerade Caninsulin wirkt sehr schnell und heftig. Bei dieser hohen Dosis kann es sein das der Katze durch diese heftige Wirkung einfach unwohl ist.

Die wenigsten Tierärzte haben Erfahrung mit Diabetes. Meine Diabetes Katze hätte die behandelnde Klinik jawohl sie angeblich viel Erfahrung damit haben 2x durch falsch Behandlung fast ungebraucht wäre ich nicht eingeschritten!

Ich kann dir nur das Forum Diabeteskatzenvolk.com empfehlen. Die haben jahrelange Erfahrung mit Diabetes Katzen und können dir wahrscheinlich (je nachdem wo du wohnst) auch einen guten Tierarzt empfehlen. Mir haben sie extrem geholfen.

Krass, dieser Shitstorm :( hätte evtl. aber sogar ähnlich reagiert, wenn man sich seine Vorstellung nur aufgrund von Beschreibung bilden kann, und es dann noch um Tiere geht, die dem Halter ja ziemlich ausgeliefert sind.

Dass er geschwankt hat, hat mir jemand anders gesagt (es kann gut sein, dass sie übertrieben hat), immer als ich ihn gehen habe sehen, wirkte das zwar auch kraftlos aber kontrolliert und in Ordnung.

(Wenn jetzt jemand aufschreit : "Wie kann denn kraftlos in Ordung sein?!" - Ich denke keine 2 min pro Adjektiv nach und habe daher, wie jeder, oft nicht das "Perfekte" parat ;) Vielleicht hätte müde oder fertig besser gepasst, aber das ist für Katzen irgendwie wieder nicht so passend)

Erwähnt habe ich das Schwanken es eben weil es mich auch so geschockt hat, aber vielleicht war die Wortwahl der anderen Person und dass ich eben auch nicht jedes Wort auf die Waagschale gelegt habe zu "unbedacht".

Achso, und für alle nochmal: Insulinerhöhung war natürlich abgesprochen.

Jedenfalls geht es dem Süßen jetzt viel besser (vielleicht aufgrund von Insulingabe? -JA, natürlich voher gemessen und wie gewohnt verabreicht.)

Wahrscheinlich interessiert dieser Nachtrag nicht viele, aber mich haben die meisten Reaktionen sehr "negativ überrascht" und ich wollte das irgendwie nochmal aufarbeiten.

(die ich teils für ziemlich übertrieben halte, aber wie gesagt, ich lege ja auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage und wenn man nur die Beschreibung ohne Bild hat, fällt man leicht vorschnelle Urteile, das ist halt das Problem am System Forum)

Wenn ihr mir nicht blind glaubt, versteh ich das, aber habt bitte im Kopf, dass nicht nur mein Ausdruck, sondern auch euer Urteil (was ja hier fast eher über mich, als über den Kater gefällt wurde) nunmal aufgrund weniger Infos sehr fehlbar ist.

Nach der Dosiserhöhung ist eine Unterzuckerung recht wahrscheinlich.

Da eine Unterzuckerung schnell lebensgefährlich ist, eine Überzuckerung aber nicht so schnell kritisch wird, solltest du Maßnahmen ergreifen, den Zuckerspiegel zu erhöhen. Schmier ihm Honig auf die Mundschleimhaut. Der Zucker gelangt auch in den Körper, wenn er nicht geschluckt wird.

Und dann fährst du, nach telefonischer Anmeldung sofort in eine Klinik, wo der Zuckerspiegel gemessen werden kann.

Wenn du aber noch eine bißchen mit dem losfahren wartest, ist es ganz praktisch, wenn der Kater dann beim Tierarzt stirbt. Dann ist wenigstens der schuld. Dafür wird er schließlich bezahlt.

Wie grenzt man Diabetes mellitus Typ 2 vom metabolischen Syndrom ab?

Hallo :-)

ich setze mich gerade mit Insulinresistenz auseinander. Dabei ist folgende Frage aufgetaucht:

Sowohl bei Diabetes mellitus Typ 2, als auch beim metabolischen Syndrom liegt früher oder später eine Insulinresistenz vor. Alles schön und gut. Die physiologischen Vorgänge habe ich eigentlich auch verstanden (Glaube ich^^)

Aber wo genau liegt jetzt der Unterschied bei den beiden? Was grenzt Diabetes Patienten von Metabolischen Syndrom Patienten ab? Würde mich über Antworten oder auch einfach nur informative Links sehr freuen. Google spuckt mir jeweils einiges aus, aber nichts vergleichendes, sodass ich den Unterschied nicht klar erkenne.

Liebe Grüße!

P.S.: sollten hier Tierärzte unterwegs sein, gerne auch bzgl Equines metabolisches Syndrom, auch wenn ich nicht denke, dass es da große Unterschiede gibt :-)

...zur Frage

Warum lassen Menschen ihre (männlichen) Haustiere kastrieren?

Würde es nicht reichen eine Vasetomie durchzuführen, um unkontrollierte Vermehrung zu verhindern?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Frosch in der Türe eingeklemmt!

Ich habe heute morgen einen großen Frosch (Kröte) in meiner Gartentür eingeklemmt gefunden. Seine Beiden Hinterbeine kann er nicht mehr Bewegen. Er robbt allerdings mit den Beiden Vorderbeinen nach vorne.

Jetzt meine Frage: Kann man ihn irgendwie retten ? Soll ich ihm etwas zu essen hinlegen, oder leidet er nur?

...zur Frage

Plantigrader Gang der Katze wird nicht besser. Habt Ihr evtl. damit Erfahrung gemacht warum die Katze sich so schlecht einregulieren lässt?

Hallo zusammen,

bei einem meiner zwei 11 Jahre alten Katzen wurde im September beim Tierarzt Diabetes festgestellt, nachdem sie ungewöhnlich oft zum Wassernapf ging und auch sichtbar abgenommen hat . Beim Blut (auch Fructosamin) und Urin wurde ein erhöhter Zuckerwert festgestellt. Daraufhin habe ich angefangen "ProZinc" zu spritzen. Anfangs 2 Einheiten, die aber 4 Wochen später bei der Nachuntersuchung beim TA nicht ausreichend waren, da der Blutzucker immer noch zu hoch war (knapp unter 200). Nach Absprache gingen wir dann auf 3 Einheiten hoch. Ab diesem Zeitpunkt trat auch der bekannte Gang an den Hinterpfoten auf. Da beim nächsten Bluttest der Wert bei 80 lag (immer 4 Std. nach dem Spritzen getestet), reduzierten wir wieder auf 2,5 und anschließend auf 2 Einheiten wie am Anfang.

Jetzt kommt das komische an der Sache: Da der plantigrade Gang nicht besser wurde, und die Katze das Rennen, Springen und Toben fast komplett eingestellt hatte, machte der TA nochmal ein Langzeitbluttest. Ergebnis: der Fructosaminwert war wieder erhöht. Widersprüchlich ist nur, warum der Schnelltest davor im unteren normalen Bereich bei 90 lag. Mein TA steht vor einem Rätsel und kann sich das nicht genau erklären, und vermutet, dass es eine Gegenreaktion sein muss. Eine Regeneration schließt er aber fast aus, da es für den kurzen Zeitraum untypisch wäre. Die Katze frisst ansonsten ganz normal und sitzt nicht mehr dauernd vor ihrem Wassernapf. Nur der Gang und die Trägheit (im Gegensatz zur anderen Geschwisterkatze) machen mir Sorgen.

Ich habe schon mal was von erhöhtem Phosphat- und niedrigem Kaliumspiegel gehört, das müsste der TA aber normalerweise wissen, bzw. untersuchen, oder?

Habt Ihr evtl. damit schon mal Erfahrung gemacht, oder habt sonst noch eine Idee warum die Katze sich so schlecht einregulieren lässt?

Viele Grüße Marlix

...zur Frage

Meerschweinchen hat einen vergrösserten Zeh

Mein Meerschweinchen (2) hat einen grossen, dicken Nagel, der krumm wächst. Auch der Zeh ist verdickt. Ich habe das Meerschweinchen nun seit 2 1/2 Monaten. Schon seit ich es habe ist der Nagel so. Schmerzen hat es aber keine. Kann ich den Nagel normal kürzen, wie bei den anderen Nägel oder besser nicht? Bitte nur ernste Antworten und keine Antworten wie: Geh zum Tierarzt oder so. Wen sich keine Lösung findet werde ich selbstverständlich zum TA gehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?