Katze! bkh scottish fold! familienzuwachs

6 Antworten

Sorry, ein Kitten alleine geht nicht, Vor allem Katzenbabies sollten immer mindestens paarweise gehalten werden und das sollte Dein "Züchter" eigentlich auch wissen. Wenn er Dir nur eine Babykatze verkauft ist er alles andere als seriös. Zudem gehört die Scottish Fold zu den Qualzuchten und man sollte solche Züchter in meinen Augen nicht auch noch durch den Kauf solcher Katzen unterstützen. Du magst Dich Tierschützerin nennen, aber Menschen, die Qualzuchten unterstützen, sind in meinen Augen keine Tierschützer, sondern das genaue Gegenteil.

Ich hoffe sehr, dass Du Dich nicht für ne Scottish Fold entscheidest und dass Du am besten gleich noch ein Geschwisterchen dazu nimmst, denn Katzen sind keine Einzelgänger, sondern soziale Tiere, die durchaus gerne einen Artgenossen um sich haben, zum Spielen, Raufen und Kuscheln und ein Mensch ist da keineswegs ein vollwertiger Ersatz.

kitten niemals allein. zwei sollten es sein

senioren sind gemütlich. kitten sind power auf beinen. rechne damit dass deni leben auf den kopf gestellt wird und dass viel kaputtgeht

erziehung mit liebe, konsequenz aber ohne wasser- oder körperliche strafen. sie sind noch in dem alter wo sie lernen müssen dass ein mensch was gaaanz tolles ist. und ja, sie werden jede regel ungefähr tausendmal brechen weil kinder immer erst handeln und dann denken^^

füttern mit nassfutter und soviel sie wolen. die wollen noch wachsen. sie werden zweitweise mehr fressen als ne erwachsene katze

falls du ne offene treppe oder sowas hast, bitte sichern. kommt vor dass kleine katzen nicht aufpassen und runterfallen. fenster sollten ja sowieso gesichert sein

Auf jeden Fall 2 Katzen nehmen. Das ist wohl das Wichtigste.

Ja da stimm ich dir voll zu !!!

0

Ergänzend zu den bisherigen Antworten kann ich euch folgendes mit auf den Weg geben:

  • Stichwort Futtermenge: Babykatzen dürfen noch(!) soviel fressen wie sie möchten. Begründung: Es gibt Phasen, wo sie innerhalb kürzester Zeit ihr Gewicht verdoppeln; außerdem schließen Katzen den Großteil ihres Wachstums erst zwischen dem 8. und 10. Lebensmonat ab. Danach ist die Futtermenge abhängig von Gewicht, Alter, Rasse und Aktivität. Erstgenanntes (und somit das Idealgewicht) könnt ihr notfalls beim Tierarzt erfragen und es wöchentlich kontrollieren, indem ihr sie wiegt. Verweigern sie die Waage, stellt euch vorher rauf, nehmt sie anschließend auf den Arm und zieht euer Gewicht ab. Achtung: Aufgrund der Kastration sinkt der Energiebedarf, weshalb die Futtermenge dann um 20-30% zu reduzieren ist.
  • Stichwort Futterart: Greift stets zu hochwertigem Futter, d. h. zu Nassfutter mit einem Fleischanteil von mindestens 60% ohne Getreide und Zucker. Trockenfutter wird gleichzeitig zum NoGo, denn es hat rein gar nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Macht selber den Test und tropft Wasser über’s Trockenfutter - ihr werdet sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Was erschwerend hinzu kommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Fischen und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind.
  • Am besten, ihr gewöhnt sie gar nicht erst an Trockenfutter, und sie werden es euch mit einem gesunden und langen Leben danken. Und sollten sie dennoch derartige Krankheiten entwickeln, was natürlich passieren kann (es gibt ja auch sehr wenige Nichtraucher, die Lungenkrebs bekommen), dann müsst ihr zumindest nicht bei euch anfangen!
  • Doch leider fängt ein Großteil der Besitzer aus folgendem Grund nicht bei sich an: Viele Tierärzte schieben Diabetes, Harnwegserkrankungen und Niereninsuffizienz fälschlicher- und somit fatalerweise auf das Alter! Grund: Sie haben oft nur unzureichendes Wissen über Katzenernährung, da sie die Informationen aus der Futtermittelindustrie erhalten, deren Ziel u. a. auch der Verkauf von Trockenfutter ist! Nur die wenigsten(!) sind in der Hinsicht so kompetent wie diese 4 Tierärzte:
  • Zitat Lisa A. Pierson (DVM = Doctor of Veterinary Medicine): Es ist unglaublich frustrierend, dass meine Kollegen eine Trockenfutter-Diät empfehlen anstatt Dosenfutter mit zugesetztem Wasser.
  • Zitat Dr. Bettina Brabänder: Das Zeug ist so etwas wie Fastfood bei Kindern und als ständige Kost nicht gesund.
  • Zitat Dr. Ian Billinghurst: Die traurige Wahrheit ist, dass Fertigfutter hilft, Tierärzte mit Patienten zu versorgen.
  • Zitat Dr. med. vet. Dorsie Kovacs: Ungeachtet der irreführenden Werbung kann Trockenfutter wesentlich mehr Probleme verursachen als beseitigen. Die Hersteller machen den Haustierbesitzern das Gegenteil glauben, da buchstäblich Milliarden Verkaufswerte auf dem Spiel stehen. Trockenfutter, fütterungsbereit verpackt, ist speziell für die Bequemlichkeit des Tierbesitzers designed, nicht für das Haustier.

…, da der Platz leider nicht ausreichte:

  • Legt euren Katzen kein Halsband an - Strangulationsgefahr! Tragt auch dafür Sorge, dass kein Spielzeug liegen bleibt, womit sie strangulieren können (Spielangeln etc.).
  • Stellt nie ein Fenster auf Kipp, wenn sie ohne Aufsicht sind. Das kann ebenso zur tödlichen Falle werden!
  • Setzt euren Katzen keinen Zigarettenqualm aus, denn erstens atmen sie das Gift über die Lunge ein, und zweitens nehmen sie es durch die Fellpflege zusätzlich oral auf, so dass es sich im Magen- und Darmtrakt niederlegt. Bedenkt: Es sterben doppelt so viele Katzen an Krebs, die Passivrauch ausgesetzt sind, wie Katzen aus Nichtraucherhaushalten! Bei 2 Rauchern wird das Risiko gar vervierfacht!
  • Lasst keine Schokolade rumliegen - sie ist pures Gift für Katzen und kann je nach Dosis tödlich sein! Bemerkt ihr den Verzehr, sucht unverzüglich einen Arzt auf anstatt erst bei Symptomen wie Krämpfen oder Erbrechen tätig zu werden. Innerhalb von 2 Stunden(!) kann dieser die Gefahr durch Verabreichen von Xylazin noch gänzlich abwenden.
  • Gebt ihnen kein rohes Schweinefleisch, auch das kann tödliche Folgen haben.
  • Stichwort Erziehung: Wenn sie unerwünschtes Verhalten zeigen (z. B. Kratzen an der Tapete), dann begegnet ihnen mit einem scharfen Naaaaaa. Reagieren sie nicht, klatscht zusätzlich laut in die Hände, am besten in direkter Nähe. Warum? Weil Katzen Lautstärke und Schreckmomente hassen! Irgendwann werden sie ihre "Schandtaten" mit der Lautstärke und dem Schreck verbinden und sie unterlassen. Wichtig: Niemals ihren Namen dabei rufen! Sie sollen ihn schließlich auch noch positiv wahrnehmen, wenn sie kommen sollen wegen Fressen, Streicheln oder Spielen. Es erfordert womöglich Geduld, doch Katzen sind durchaus erziehbar - ich zumindest habe es mit dieser Methode hinbekommen.
  • Stichwort Zahnpflege: Um Zahnstein und Zahnfleischentzündungen weitestgehend vorzubeugen (die Entzündungswerte im Blut können das Herz in Mitleidenschaft ziehen und lebensbedrohlich werden), putzt ihnen 2 bis 3x pro Woche die Zähne mit einer Katzenzahnbürste und Katzenzahnpasta (z. B. mit Geflügelaroma; kein Ausspülen erforderlich); beides bekommt ihr im Zoofachhandel und ist dort günstiger als in der Tierklinik. Beim Zähneputzen legt sie auf den Rücken und haltet mit der linken Hand sanft ihre Vorderläufe fest, während ihr mit der rechten putzt; und bloß nicht dabei reden, das kann sie nervös machen! Nach einer halben Minute ist alles vorbei, gebt ihnen dafür ein großes Lob! Zahnpflege ist neben einer artgerechten Ernährung der effektivste Weg, Zahnsanierungen zu vermeiden - beim Menschen verhält es sich nicht anders. Außerdem ist Vorbeugen stets besser als Heilen! Sind sie jedoch nicht an die Prozedur zu gewöhnen, empfiehlt sich alternativ ein rohes Stück Rindfleisch.

Ich hoffe, das reicht soweit an Informationen, und viel Spaß mit euren Katzen!

0

genug spielzeug, kratzbaum, kittengerechtes futter und falls wohnungskatze dann zwei katzen und nicht nur eine

okay da war doch was mit dem katzenklo , dass es doch eher ohne deckel und niedrig sein soll oder?

damit sie besser reinkönnen...

0
@Lillylux93

ja genau. nieder und ohne deckel. ach ja und beim eingewöhnen viel zeit lassen, nicht bedrängen, keine hektik, dafür ruhe. und viel sprechen, damit eure stimmen zur gewohnheit werden.

1
@Chipewa

ja warten bis sie auf einem zukommt oder? und meine mutter hat das so gemacht bei neuzuwachs das erste bei neuzuwachs in das katzenklo setzten, damit sie wissen wo das ist

0
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?