Katholische Kirche - Austreten oder zur Konkurrenz wechseln

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn man aus einer Kirche ein- oder austritt sollte man das aus dem Gefühl heraus machen. Einfach nur wechseln, weil es vielleicht Spaß macht ist definitiv nicht der richtige Weg. Wenn Du in die evangelische Kirche wechseln möchtest ist das sicherlich möglich. Da solltest Du Dich bei Deinem Pfarramt am Wohnort der evangelischen Kirche erkundigen. Möglicher Weise müsstest Du noch Konfirmiert oder gar noch evangelisch getauft werden. Aber das kann man Dir im Pfarramt viel besser erklären.

Eben das wollte ich verhindern :zum Pfarrer zu gehen und eventuell noch getauft oder konfirmiert zu gehen. Eigentlich wollte ich lediglich, dass meine Kirchensteuer den anderen zufliesst. Mich hier intensiv mit der Kirchengemeinde zu beschäftigen will ich überhaupt nicht.

Ich denke, ein Austritt ist für mich die bessere Lösung. Wenn ich mal ab und an an irgendeinen gemeinnützigen Zweck spende, ist mein Geld sicher besser angelegt.

0

Austreten ist unkompliziert. Du gehst auf die Gemeinde und sagst, dass du austreten möchtest. Das kostet bei und 50 €. Die bescheinigen das und dann mußt du mit Lohnsteuerkarte und Bescheinigung zum Finanzamt. Wenn du in die ev. Kirche eintreten willst, solltest du mal zum ev. Pfarramt. Kann sein, dass du da sogar konfirmieren mußt. War jedenfalls früher so.

Zuerst solltest du in dich gehen und dich fragen, was du möchtest? Einer Kirche zugehören oder nicht? Austritt oder Wechsel? usw. Der Austritt ist nicht kompliziert, der Wechsel nicht und die Löschung in der Steuerkarte auch nicht. Wie gesagt, du musst dir nur im Klaren sein, was du möchtest.

Wie gesagt: Ich bin kein ungläubiger Mensch, fühlte mich in der katholischen Kirche aber schon immer fehl am Platz. Glaube hat meines Erachtens aber gar nix mit der Kirchensteuer zu tun. Überlege angestrengt, ob es für mich irgendwelche Nachteile hätte ganz auszutreten. Mir fällt aber nichts ein. Und ob bei meiner Beerdigung nun ein Pfarrer oder ein unreligiöser Redner spricht, ist mir im Sarg auch schnuppe.

0

Wenn du "prinzipiell nicht ungläubig" bist solltest Du dich zunächst einmal fragen an was du glaubst - der Witz an einer Religionsgemeinschaft ist der, dass alle Mitglieder einer solchen den selben Glauben haben. Wenn du also nicht das selbe glaubst wie z.B. die römisch Katholischen, dann bist du auch kein Katholik. Du solltest dir eventuell mal die Frage stellen, ob deine Vorstellung von einem Gott der eines einzigen unteilbaren Gottes entspricht....

Ich gehe nicht in die Kirche und will das auch zukünftig nicht tun, bin aber prinzipiell nicht ungläubig...

Dann brauchst du auch nicht zu den Evangelen wechseln. Du kannst auch ohne Kirchenzugehörig an Gott glauben.

Die Evangelen sind angeblich etwas lockerer mit dem Eintritt, dem Wiedereintritt und der Konversion als die Katholiken. Du gehst einfach da hin, erzählst dem pastor was von Jesus und wie toll du ihn findest und schon bist du Mitglied. Dann ab zum Amtsgericht und/oder zum Finanzamt und da alle Formalitäten regeln.

Du gehst einfach da hin, erzählst dem pastor was von Jesus und wie toll du ihn findest und schon bist du Mitglied.

??? Also ich bin auch ausgetreten, aber das sollte man sich doch gut überlegen, ebenso wie einen Eintritt in die jeweils andere Konfession. Schließlich sollte das mit einer tiefen inneren Überzeugung geschehen. Die Kirche ist doch kein Sportverein!

0
@Hasenviech

Interessant. Eine "tiefe innere Überzeugung", die man anderen Menschen mitteilen muss bzw. nach außen tragen muss. Und ich dachte immer, dass Spiritualität bzw. wahrer Glaube nur im Inneren bzw. zwischen dem jeweiligen Menschen und Gott steckt.

Natürlich ist die Kirche im weitesten Sinne ein Verein. Was denn sonst? Eine GmbH? Eine OHG? Eine Katze?

0

Das ist in den Bundesländern unterschiedlich geregelt. In NRW z.B. ist es so:

Der Austritt muss persönlich beim Amtsgericht erklärt werden.

Mitzubringende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebestätigung
  • Heiratsurkunde oder Scheidungsurteil (soweit verheiratet/ geschieden/ verwitwet)

Außerdem sollten Sie möglichst Ihren Taufort angeben können (Diesen finden Sie bspw. im Stammbuch Ihrer Eltern).

Gebühr: 30 €

Die Gebühr kann aus sozialen Gründen ermäßigt oder erlassen werden.

Schau auch mal hier:

http://www.kirchenaustritt.de/

Ha ha und schon wieder wird auf zig Seiten im Internet verwiesen. kommen den die Menschen heute überhaupt noch von Ihrem PC weg, oder ist der Laptop schon angewachsen.

Jeder Mensch hat das Recht zu glauben an was er will wann er will wo er will und wie oft er will. Nur sollte niemand einem anderen seinen Glauben aufzwingen wollen.

Ich bin auf das Rathaus gegangen (Standesamt) " Ich möchte aus der Kirche austreten " Formaler hat die nette Dame ausgedruckt, unterschrieben, . 25 Euro Gebühr bezahlt , fertig.

Was möchtest Du wissen?