Kater wird immer agressiver

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

wenn er noch nicht kastriert ist, solltest du das nachholen.

mein kater wurde in dem alter auch ein richtiger rüpel, das was du beschreibst, habe ich auch erlebt. wir haben richtige kämpfe ausgefochten und ich wusste mir nicht zu helfen. bis ich diesen richtig guten tipp bekam:

er ist ein sehr dominanter kater und versucht jetzt, in der familien-hierarchie aufzusteigen. da hilft nur konsequenz. lass nicht locker und hab geduld. sei nicht agressiv aber bestimmt. puste ihm ins gesicht, das ist wie anfauchen, jammere laut wenn er dich beisst, dann hört er sofort auf, vertreibe ihn von seinen lieblingsplätzen, geh langsam hinter ihm her und drängle ihn weg, drücke ihn sanft aber fest auf den boden und halte ihn dort fest.

es wird einige zeit dauern aber die mühe lohnt sich. mein monsterkater ist jetzt wieder der schmusigste und anhänglichste kater der welt. er hört auf mich, kommt wenn ich rufe und ein "nein" reicht schon aus, wenn er etwas nicht darf. ich bin wieder der boss :o)

bis dahin sei geduldig und räume zerbrechliches aus dem weg.

viel erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also --- Küchenrollen und Klopapier "zerstören" --- das machen viele Katzen ( meine übrigens auch) das issn wunderbares Spielzeug und macht unheimlich Spaß wenn die Schnipsel durch die Gegend fliegen. Ähnlich verhält es sich mit dem Zerbeissen von Dokumenten. Ich habe das Problem so gelöst, dass ich alles was Papier ist eben nicht offen herumliegen lassen.

Du scheinst wohl ein Alfatier erwischt zu haben, der jetzt langsam in die "Katzenpubertät" und seinen Kopf voll durchsetzt. Eine Kastration sollte hier aber Abhilfe schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schließe mich all denen an, die eine möglichst zeitnahe Kastration vorschlagen. Fast immer hilft das, um den rüpelhaften "Zerstörungsdrang" zu dämpfen.

Allerdings nicht IMMER. Leider. Wir haben/hatten einen braungetigerten MaineCoon Mischlingskater, der als Baby von 6 wochen zu uns kam, wie alle Bauernhofkatzen und erst mal total liebes, hilfloses Baby war. Dann fing er an, mir die Küchenschwämme zu zerfetzen, sämtliche Verpackungstüten und - kartons, Buchseiten, Schriftstücke kaputtzubeißen, die er herumliegen fand und irgendwann begann er, den wir von Anfang an wegen seines langen Fells regelmäßig ans kämmen und bürsten gewöhnt hatten, sich mit heftigstem beißen und kratzen gegen das kämmen zu wehren, so dass wir ihn dann bald nur noch im Fellwechsel, wenn er anfing, Filzknötchen zu bekommen, mithilfe von zwei kräftigen Männern und mir mit dem Kamm in der Hand gebändigt bekamen. Natürlich hatten wir - seines kräftigen Katerkopfes wegen erst mit knapp einem Jahr - den Burschen kastrieren lassen, aber friedlicher wurde er dadurch trotzdem nicht. Er ist die Schmusigkeit in Person, - aber nur meinem Mann und mit gegenüber und NUR, wenn er grad mal zum schmusen aufgelegt ist. Öfter als einmal täglich erleben wir das garantiert nicht, eher seltener.

Rudi sieht aus wie eine Wildkatze - und leider benimmt er sich auch so. Wenn er hier auf dem warmen Aquariendeckel oder auf dem Schafsfell übern Stuhl liegt, und wir oder einer der Hunde geht zu ihn hin, dann erkennen wir schon an seinem missmutig geschlitzten Augenausdruck, ob wir ihn anfassen dürfen. Wenn wir dieses Signal ignorieren und meinen, ihn trotzdem mal eben streicheln zu müssen, warnt er mit einem leisen, drohenden "wwwrrrrrraaaaauuuuu!" und wer es dennoch genauer wissen will, bekommt Rudis Krallen bis zum Anschlag in die Pfoten geschlagen.

Er ist einfach nicht so auf menschliche Gesellaschaft erpicht, glaub ich. Im zurückliegenden Sommer war er vllt. wenns hoch kommt, 20 mal zu Besuch in der Wohnung, ansonsten lebt er so sehr überwiegend draußen, dass wir uns schon manchmal gefragt haben, ob er ausgewandert ist oder ob er überhaupt noch lebt. Wenn er nicht regelmäßig zum fressen (im Sommer auf dem Balkon) nach Hause käme, hätten wir schon langst geglaubt, es gäb ihn gar nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Kater ist nicht ausgelastet, nicht kastriert oder beides. Ich würde die Kastration vorschlagen und, wenn möglich einen Spielgefährten und/oder Freigang (natürlich erst nach der Kastration).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von besan
10.10.2011, 08:03

nicht ausgelastet kann ich mir nicht vorstellen... ich habe ja noch 2 andere kater. aber die schaut er nicht mal an!

0

Dein Kater ist in der Pubertät :) Er sollte kastriert werden, sonst fängt er auch an, sein Revier zu markieren und das stinkt wie Hölle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich ist er nicht kastriert? Er kommt jetzt ins Flegelalter...

Kastration kann da abhelfen (ist ohnehin sinnvoller, sofern er nicht zur Zucht eingesetzt werden soll, dann kann er sich nicht unkontrolliert vermehren).

Gerade jetzt braucht er aber auch Konsequenz.

Darf er raus? Das könnte auch helfen, dann kann er sich draußen austoben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SophieMarie
10.10.2011, 08:06

Niemals raus. Wenn er einmal raus kommt, dann wird er immer raus müssen. Dann hat er Freigang. Und diese Katzen liegen meisten bald unterm Auto.

0

Gab es irgendwelche Veränderungen in Eurem Leben? Du hast einen neuen Freund? Durfte er früher raus? Auch bevor er zu Dir kam? Ist irgendwas anders? Zum Beispiel war er früher mit anderen Katzen zusammen? Ist er kastriert? Wenn nicht würde ich das mal machen lassen. Den Geruch wirst Du nicht aushalten, glaub mir. Ich denke, dass Du es auch nicht besonders besser machst, wenn Du grob werden solltest. Krallen von Katzen sind schon recht scharf. Das ist es ja. Warst Du schon mal beim Tierarzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von besan
10.10.2011, 08:08

Ich habe seit einem monat einen Freund. Das ist eigentlich das einzige, was sich verändert hat... Der Tierarzt hat gemeint, dass das sicher durch die geschlechtsreife kommt - aber wie gesagt, ich hatte schon viele kater, aber keiner von ihnen ist SO agressiv geworden. NIE! sie haben markiert und möbel zerkratzt, aber sie waren niemals so bösartig!

0

Erstmal sollte er jetz mal kastriert werde. Und eine Zweite Katze dazu ist eh immer sinnvoller. Junge Kater sind sehr agil und rauflustig,das ist völlig normal. Es muss nur in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Eine Gleichaltrige wäre ideal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das tier MUß kastriert werden,dann wird er ruhiger werden.und es wäre sicherlich auch sinnvoll ihm einen artgenossen dazu zugesellen,mit dem er katzengerecht spielen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leg dir eine zweite Katze zu, dann hat er einen Spielkameraden. Der langweilt sich allein.

Und dann lass ihn jetzt kastrieren.

Ab 7 Monaten kann man es machen. Er wird bald anfangen zu markieren.

Dann wird er auch ruhiger.

Er ist jetzt im richtigen Rüeelalter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kastration heißt das Zauberwort!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sieht eigentlich gar nicht gefährlich aus ;o)

gefährliche waffe ;o) - (Haustiere, Katzen, Tierarzt)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist dein Kater kastriert? Wenn nicht, ist es höchste Zeit!

Abgesehen davon ist er nicht aggressiv, sondern er scheint mir unausgelastet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SophieMarie
10.10.2011, 08:09

Woher weißt Du, dass er seine Kindheit allein verbringen musste? Und eine zweite Katze kann man nur unter Aufsicht dazu setzen, nicht dass er sich an der Kleinen austobt.

0
Kommentar von besan
10.10.2011, 08:11

Wie soll ich ihn denn noch mehr auslasten?! ich habe noch 2 andere kater... mit denen könnte er sich ja auch austoben. aber die interessieren ihn nicht. er springt mir lieber ins gesicht und beißt mich in die nase. und noch mehr spielen kann ich nicht. 2 stunden täglich müssten doch ausreichen. ich muss ja irgendwann auch arbeiten?!

0

Was möchtest Du wissen?