Kater vor 3 Jahren entführt?

9 Antworten

Es ist zwar toll, daß Dein Kater nicht überfahren wurde und lebt, aber bitte denk hier in erster Linie an das Tier und nicht an Dich. Auch kannst Du zwar den Nachbarn im Verdacht haben, solltest aber ohne Beweise sehr vorsichtig mit Deinen Äußerungen sein.

Rein rechtlich hast Du gar keine Handhabe. Es wurde als Fundsache behandelt, der neue Besitzer hat vermutlich im Tierheim einen Vertrag unterschrieben, wonach er das Tier wieder herausgeben muß, sollte sich nach einer bestimmten Zeit der alte Besitzer wieder melden, so haben wir es jedenfalls gemacht. Aber nun hat er den Kater, und wenn es dem dort gut geht, weshalb wollt Ihr das Tier dem Streß, sich wieder bei Euch einzugewöhnen und WIEDER sein Zuhause zu verlieren, aussetzen? Wenn Ihr wirklich an dem Tier hängt, dann laßt es bei seinem neuen Herrchen.

Du könntest im Tierheim nachfragen, ob man Dir evtl. einen Kontakt zu dem neuen Dosenöffner machen würde. Einmal, um festzustellen, ob es wirklich Euer Kater ist, zum anderen aber auch, um zu sehen, ob es ihm gut geht und mit dem neuen Herrchen Infos auszutauschen. Das geht aber nur, wenn der damit einverstanden ist. Wenn nicht, mußt Du das akzeptieren. Hier Polzei oder sonstwen auf den Plan zu rufen, ist völlig unsinnig und bringt gar nichts.

2 Tage vor meinem Umzug bin ich gestürzt, und meinem Exfreund ist angeblich meine ängstlichste Katze über den Balkon gesprungen. Als ich aus dem Krankenhaus kam, und meine Katzen wieder selbst versorgen konnte, habe ich beim Organisieren des Transports durch einen dummen Zufall erfahren, daß er sie bei einem Katzenschutzverein abgegeben hat, weil ich angeblich ohne Anschrift verzogen sei und mich nicht kümmern würde. Nach 6 Wochen, in denen die kleine Maus furchtbar gelitten hat, fand sich ein Ehepaar, das noch einen 10-jährigen Kater hat, und die haben meine Samira genommen. Dort hatte sie sich schon  eingelebt und fühlte sich offensichtlich wohler als bei mir. Netterweise hat man mir den Kontakt mit dem neuen Besitzerehepaar hergestellt, ich bekomme Photos und Berichte, wie es meinem kleinen Mädchen geht, aber ich habe schweren Herzens darauf verzichtet, sie da herauszureißen, wo es ihr wirklich gut geht. Sie hätte noch einen langen Transportweg von über 350 km ertragen müssen, etwas, was ich ihr zu allem anderen unbedingt ersparen wollte.

Versuche Dein Glück auf diese Art, vielleicht ist es ja gar nicht Dein Kater. Und selbst wenn, wenn er dort glücklich ist, ist es besser, wenn Du ihn dort läßt, auch wenn es schwer fällt. LG.

du müsstest nachweisen können, dass das dein kater ist. das geht, wenn das tier gechipt oder tätowiert wurde. sonst hast du keine handhabe.

möglicherweise würde der neue besitzer das tier herausgeben, wenn das tier den alten halter erkennt. hunde freuen sich sehr, wenn sie jemand überraschend wiedersehen. bei katzen sieht man da eher wenig.

ich würde mir auch mal überlegen, wer von der wiedervereinigung das meiste/ wenigste hat- manche tiere gewöhnen sich schlecht ein und es könnte für den kater eine größere umstellung sein, wenn er aus seinem neuen zuhause weg soll. immerhin war er jahre dort.

und mit den anschuldigungen solltest du dich zurückhalten: katzen steigen auch mal in autos ein oder klettern auf einen anhänger und kommen dann wunder wo heraus.

Wenn ihr beweisen könnt, dass es euer kater ist, müssen sie ihn eigentlich nur innerhalb eines halben jahres zurückgeben.Wenn ihr euch mit den Leuten einigen könnt, kann es sein dass ihr die Kosten den euer Kater den aneren besitzer verursacht hat- zurückerstatten müsst. Ich würde alle Hebel in Bewegung setzen, wenn es wirklich mein Tier wäre.

Was möchtest Du wissen?