Kater nimmt atopica nichtmehr an..

1 Antwort

Oh, das Problem hatte meine inzwischen 11 jährige Maine Coon Omi auch als ich sie von MC in Not übernommen hatte. Seit dem ich sie mit überwiegend mit frischem Fleisch und zum Knappern zwischendurch getreidefreies Trockenfutter füttere, sie seit Jahren nicht mehr geimpft wird (denn die Grundimmunisierung reicht normal), sie grundsätzlich keinen Chemiebomben mehr ausgesetzt und täglich gekämmt wird, ihre Schüssler Salze und zur Ungezieferabwehr nur biologische Mittel bekommt, ist alles in Ordnung. Das Fell war schnell nach gewachsen, der kahle, entzündete, teils blutige Rücken ist rasch abgeheilt. Allerdings habe ich ihr in der schlimmsten Zeit anfangs ein Leibchen verpaßt.

Allergien treten nicht ohne Grund auf und können versch. Ursprungs sein. Ich bin immer dafür die Haltungsumstände (Futter usw.) erst einmal zu ändern. Bringt das nichts, dann sollte das Tier ausgetestet werden. Dauermedikamente sind die letzte Wahl.

erstmal schonmal danke für die antwort, nur da gibt es einige problemchen: max frisst nicht so gerne frischfleisch und trockenfutter darf er auch keines weil er schoneinmal harnsteine hatte sodass sein penis amputiert werden musste. Impfungen wären laut TA wichtig bei ihm... und zu dem kämmen, max hat das zwar gerne wenn man ihn bürstet, nur kommt da kein einziges haar raus d er sich mittlerweile de unterwolle längst rausgebissen hat, und wenn man an die kahlen stellen komt wird er ganz grimmig und knurrt wie ein böser hund... und was genau sind schüssler salze? und was meinst du mit nur biologischer ungezieferabwehr? wie solln wir entwurmen? er at draussen ein zeckenhalsband um, das verträgt er aber gut vom ding her... frontline hat er schoon 2 mal bekommen... danke nochmal für die antwort, war hilfreich, das mt den haltungsumständen werden wir mal probieren! übrigends, wir haben bis jetzt fast jedes nassfutter durch,es gibt keins wo wir sagen ja das isses! max ist sehr wählerisch, er würe sich am liebsten nur von reiner leberwurst enähren, er ist auch richtig dick für einen hauskater! danke trzdmn :)

0
@LeonieJoline

Für Katzen mit Hautschäden ist Fronline und Co.(Halsbänder) absolut tabu! Nimm Kokos- oder Neemöl, gern auch Abwehrkonzentrat von cdVet (ist aber teuer, gibt es im Fressnapf). Freigänger 100% wurmfrei zu bekommen ist eine Illusion! Bei der nächsten infizierten Maus war das ganze Gift umsonst. Besser erst entwurmen, wenn es wirklich "Oberkante- Unterlippe" mit dem Wurmbefall steht. Bis dahin prophylaktisch auf homöopatische Mittel oder Crab Apple (Bachblüten) zurück greifen. Denk immer daran, wenn es Würmer tötet, dann wird auch noch anderes getötet - es ist nicht ohne. Geringer Wurmbefall schadet einer gesunden Katze nicht. Da ist das Immunsystem in Ordnung, was bei Deinem Tier offentsichtlich nicht der Fall ist. Es muß erst stabilisiert werden, das geht aber nicht mit div. Giften.

Schüssler Salze sind Mineralien die sehr leicht vom Körper aufgenommen werden können, ihm direkt zur Verfügung stehen und den Heilungsprozeß fördern (s. Schüssler Salze für Katzen).

Tierärzte sind Geschäftsleute! An gesunden Tieren gibt es nichts zu verdienen! Grundimmunisierung - ja zu 1000 %. Für Ausstellungen, Auslandsaufenthalte mögen zusätzliche Impfungen gerechtfertigt sein. Es ist erwiesen, dass die Impfungen für unsere Tiere im Schnitt 7- 10 Jahre aktiv sind. Genau so wie bei uns Menschen. Die Impfhysterie ist ein gewolltes Geschäft und schadet den Tieren. Natürlich kommt es hin und wieder zu Erkrankungen, die aber genau so bei jährlich geimpften Tieren vorkommen können. Vieren ändern sich, einen absoluten Schutz gibt es nicht, aber Medikamente zur Heilung. Es werden leider mehr Tiere totgeimpft, totentwurmt als wir es wahr haben möchten.

In der Natur wählen die Tiere ihre Narung. Katzen sind auf Nager spezialisiert. Trotz des Angebotes nehmen sie auch andere Nahrung für den Notfall auf. Werden Jungtiere einseitig ernährt (Dosenfutter), geht dies verloren. Man kann die Katzen aber zur artgerechten Fütterung zurück führen, aber es braucht Geduld, sie müssen es lernen. Fertigfutter enthält Geschmachsstoffe und Zucker, damit es überhaupt aufgenommen wird - und das sind leider auch Allergene.

0

Hund und neue Katze aneinander gewöhnen sowie Eingewöhnungstipps

Liebe Community, ich arbeite seit langer Zeit ehrenamtlich im Tierheim. Letztes Jahr im März ist unser geliebter Kater gestorben. Mein Hund ist mit dem Kater aufgewachsen, kennt also prinzipiell Katzen. Allerdings war unser Kater auch sehr selbstbewusst, er wäre nie vor einem Hund weggelaufen. Dadurch waren die Rollen klar verteilt ;)

Im Tierheim betreue ich seit ein paar Monaten einen relativ scheuen Kater. Ich habe zuerst viele Stunden damit verbracht, einfach im Raum zu sitzen und mit ihm zu reden und ihn nie bedrängt. Mittlerweile kommt er auch schon zur Hand und ist sehr neugierig, wenn man z.B. den Raum sauber macht oder die Katzenklos leert. Auch wenn ich Zweitpersonen mitnehme, schockt ihn das nicht mehr :) Da seine Chancen auf Vermittlung recht gering sind, er fällt einfach zwischen den zutraulichen Schmusebacken nicht auf, würde ich ihn sehr gerne bei mir aufnehmen, er ist wirklich toll.

Nun bin ich am überlegen, wie ich das alles mit der Eingewöhnung reibungslos und stressfrei umsetzten kann. Im Internet habe ich nur Seiten zur Eingewöhung "zutraulicher" und "abolut scheuer" Katzen gefunden, mein Katerchen ist aber so ein Mittelding. Meine Idee war, ihn zunächst in einen ruhigen Raum zu setzen, mit Klo und Napf usw. natürlich, wo er sich vom Schock der Reise erholen kann und ihm zunächst Ruhe gönne und dann mit ihm im Raum bin. Wenn er das gut verarbeitet hat, würde ich meinen Hund an die Leine nehmen und den Kater zeitweise mit dem Hund "besuchen". Leine, damit der Hund gar nicht erst auf die Idee kommt, den Kater zu scheuchen. Der Hund ist natürlich neugierig und wenn Katerchen abhaut, wäre das ja ein denkbar schlechter Start, wenn der Hund dann auch noch hinterherrennt. Dann würde ich die beiden nach und nach unter Aufsicht zusammen im Haus laufen lassen.

Ich habe auch extra einen Monat frei, damit für die Eingewöhnung viel Zeit ist. Auch danach sind sie nur 3 Tage/Woche allein und max. 6 Stunden, das aber auch nicht am Stück, sondern zwischendurch kommt noch jemand um sie 1-2 Stunden zu betreuen. Später soll der Kater übrigens Freigang haben, wie seine Vorgänger, wir wohnen in einer sehr ruhigen Straße, gegenüber des Hauses beginnen Wald, Wiesen und Felder und es gibt Nachbarskatzen. Sonst käme eine einzelne Katze für mich nie in Frage. Wann ist dafür der richtige Zeitpunkt? Ich dachte an eine Freigangsperre von ca. 6 -8 Wochen, er muss ja erstmal einen Bezug zu dem Haus und den Personen aufbauen. Falls ich jedoch merke, er benötigt mehr Zeit, ist der Zeitraum natürlich variabel.

Wie geht ihr denn ersten Freigang an? Vorher hatten wir immer ein Kätzchen von Anfang an und haben mit Leine zunächst den Garten erkundet. Der neue Kater ist allerdings ein Jahr als (kastriert) und sitzt mindestens seit 7 Monaten im Tierheim. Soll man das da genauso machen?

Wie ihr merkt, habe ich viele Fragen!

Nun hoffe ich auf Tipps, Erfahrungen und Tricks von euch, ich möchte einfach alles berücksichtigen.

...zur Frage

Kater kratzt sich "alte" Wunde immer wieder auf

Hi zusammen,

ich habe schon mehrfach gesucht aber in diesem Zusammenhang immer nur Probleme gefunden die im Zusammenhang mit Haut- oder Fellerkrankungen stehen. Grundsätzlich geht es darum: Unser Kater hatte vor ca. einen viertel Jahr mal Flöhe. Wahrscheinlich hat meine Freundin die aus dem Pferdestall mitgebracht, da unser Kater die Wohnung ansich nicht verlassen darf. Naja daraufhin hat er sich an der rechten Halsseite blutig gekratzt, was wir auf den Juckreiz, verursacht durch die Flöhe, geschoben haben. Die Flöhe sind weg. Allerdings kratzt er sich diese Wunde immer wieder auf. Ich war am Donnerstag mit Ihm beim TA und der hat bestätigt das er keine Flöhe mehr hat, und Ihm eine Spritze gegen den Juckreiz gegeben. Allerdings scheint das nicht wirklich zu helfen, oder nur zu kurz. Ich habe mir schon überlegt irgendetwas um den Hals zu legen und das mit einem Halsband zu fixieren. Allerdings mag unser Tierchen Halsbänder nicht und somit wird das nicht wirklich funktionieren. Hab Ihr irgendwelche Ideen / Hausmittel...

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Kennt Ihr irgendwelche Tricks, wie ich meinen widerspenstigen Kater in den Katzenkorb bekommen kann

ohne, dass er zu sehr gestresst ist und ohne dass schon wieder mein Blut fließt? Der Tierarzt hat mir zwar eine Beruhigungsmittel für ihn gegeben und damit klappt es, aber ich muss morgen nochmal zum TA und wäre froh, wenn ich mein Tier ohne Sedierung in den Korb bekomme. Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

P.S. Ich habe drei Tage gebraucht, um ihn - letztendlich nur mit Hilfe der Beruhigungstablette - in den Korb zu bekommen.

...zur Frage

Fußgelenk juckt und es hört nicht auf?

Ich habe alles überprüft, es liegt nich am Stoff, Waschmittel oder sonstigem, es juckt immer wieder extremst, sodass ich es jetzt schon öfter blutig gekratzt habe.
Habt ihr eine Idee was das sein könnte?

...zur Frage

Was könnte diese Kruste sein (Katze)?

...zur Frage

Katzenhaarallergie: Gastfamilie mit Katzen?

Hallo ihr lieben, vielleicht könnt ihr mir ja helfen: Und zwar habe ich jetzt endlich meine Gastfamilie in den USA mit der ich 10 Monate zusammen leben werde. Jedoch habe ich eine Katzenhaarallergie und die Familie hat eine Katze. Die Katze ist meist in einem separaten Raum und nie in den Schlafbereichen. In Küche und Wohnzimmer sind keine Teppiche wo die Haare festhängen könnten und meine Katzenhaarallergie ist nicht sehr stark ausgeprägt, d.h. sie bricht nur bei manchen Katzen aus und äußert sich in Juckreiz der Haut (ich habe ohnehin bereits Neurodermitis) und z.T. Schnupfen... Jetzt meine Frage:

Was kann man gegen die Katzenhaarallergie machen ?
Von den Katzen fern halten, dauerhaft Antihystaminikum (Cetirizin) einnehmen oder in den USA eine eine   Desensibilisierung beginnen (falls es dort so etwas gibt) ??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?