Kater knurren & miauen sich dauernt an

3 Antworten

Hallp SteBo1, du kannst mal beide Katzen mit Baldrian (Tropfen aus der Apotheke oder Reformhaus) einreiben. Meine Katzen konnten sich urplötzlich super gut "riechen", denn alte Weisheit sagt: Baldrian lockt Katzen an. Viel Erfolg

Naja, ganz so extrem muss es ja nicht sein... . Einreiben ist nicht schlecht, aber da tut es auch ein gebrauchtes Kleidungsstück des Fragestellers, mit dem man beide Katzen abrubbeln kann. Dann haben beide den Heimatgeruch und riechen sich nicht mehr so fremd. Man könnte auch ihre Decken austauschen, sofern sie welche haben... .

Gegen den Stress hilft auch ein Feliway-Stecker oder - umgebungsspray. Da muß man nicht gleich die KAtzen mit was einreiben... .

0

Also nur mal, um vorzusortieren: Isi ist der Kater, den du damals gemeinsam mit dem mittlerweile an FIP verstorbenen Finchen geholt hast. War das nicht erst vor 3 Wochen? Und den lässt du schon raus??? Und der Neue kann höchsten ein oder zwei Tage da sein, denn deine andere Frage war ja noch nicht sooo lange her... .

Mal im Voraus: Du solltest den Isi noch nicht raus lassen, das ist viel zu früh! Eine KAtze sollte nach einem Umzug mindestens 6-8 Wochen, besser noch etwas mehr, im Haus bleiben. Erst, wenn man 100% sicher ist, dass sich die Katze total wohl fühlt, und das neue Heim als SEIN Zuhause anerkennt, dann darf der Neuling raus. Sonst besteht die Gefahr, dass er nicht wieder kommt, weil er sich a) draußen verirrt und den Weg nicht mehr findet und b) nicht mehr kommen will, weil es noch nicht sein Zuhause ist... .

Das mit dem Neuen ist total normal. Deine beiden anderen haben sich vermutlich vom Tierheim her gekannt. Der Neue kennt den Isi aber nicht. Das sind zwei sich völlig fremde Katzen, die sich zuerst aneinander gewöhnen müssen. Das dauert. Geknurre und Gefauche und ein Miauen in den höchsten Tönen ist da absolut normal. Die beiden müssen zuerst mal ihre Rangordnung klären, dein Isi muss das Revier teilen, dass er sich eben erst angeeignet hat. Zudem haben beide Katzen Angst, weil das alles fremd für sie ist. - Du musst den Tigern Zeit lassen. So eine Vergesellschaftung dauert Wochen, nicht selten Monate. Aber mit ein bisschen Geduld klappt das immer. Den Neuen zurück zu geben, nur weil er bis Mittwoch nicht so funktioniert, wie du willst, wäre sowas von unfair. Die Zeit wäre viel zu kurz!!! Ich weiß schon, dass Tierheime im Allgemeinen eine Rückgabefrist einräumen. Aber leider ist das überhaupt nicht katzengerecht. Eine Vergesellschaftung dauert ja nicht nur ein paar Tage! Das wäre uthopisch! - Die beiden werden sich schon noch vertragen. Vielleicht nicht morgen, und nicht nächste Woche. Aber ziemlich sicher bis zum Sommer. - Ich habe in 36 Jahren einige Katzen verschiedensten Alters, Charakters und Herkunft vergesellschaftet. Ich hätte niemals eine zurückgegeben!!! Eine meiner Katzen (mittlerweile 3,5 Jahre alt) kam mit 9 Monaten zu uns, total verstört, und lebte die ersten 4 Wochen unter meinem Bett. Es dauert mindestens 6 Monate, bis sie nicht mehr zusammenzuckte, wenn jemand an ihr vorbei lief, egal, ob Mensch oder Katze. Mittlerweile ist sie eine selbstbewußte Diva geworden, die weiß, was sie will. Das kostete aber unendlich viel Geduld. - Ich hoffe, du bringst die auch auf, denn der neue Kater kann doch nichts dafür, dass er nun bei dir gelandet ist. DU hast ihn ausgesucht, nun kämpfe auch für und mit ihm :o) . Das ist kein Möbelstück, das man eben mal so umtauscht, sondern ein hochsensibles Lebewesen, dass es wert ist, mit deinem Isi vergesellschaftet zu werden. Die beiden werden das schaffen, ganz sicher!

Ich hoffe, beide Kater sind kastriert? Das ist natürlich ein absolutes MUSS, schonmal weil es Freigänger werden sollen, die sonst alle Katzen der Umgebung schwängern, und außerdem kommen ein kastrierter und ein unkastrierter Kater nicht miteinander klar. Wenn also nur einer kastriert ist, dann den zweiten bitte schleunigst auch kastrieren lassen.

Was hast du denn erreichen können in punkto Geldrückgabe bei der Abgabestelle von Finchen? Ich hoffe, du hast den Neuen nicht von der gleichen Stelle?

Schau mal, das kannst du auch noch lesen:

  • katzenherzen.de/vergesellschaftung/

  • haustierwir.blogspot.de/2011/03/katzen-zusammenfuhren.html

Links kopieren und oben einfügen...

richtig, "der neue" ist ein "ersatz" fürs Finchen - die haben mir nen Kater mitgegeben, weil sie keine Katze da hatten..

ich habe auch den Kater aus dem Tierheim, weil eine Katze ein "gegenstand" ist, gibt es kein Geld zurück - allein die Aussage mit dem gegenstand ist schon wieder ... Egal, auf jeden Fall haben wir ihn jetzt vorerst bin MI auf Probe, wenn er sich mit isi versteht, dann hab ich mim Tierheim so verblieben, dass ich mit ihm zu meinem TA gehe, er wird komplett durch gecheckt & die Impfungen werden aufgefrischt... Auf Tierheimkosten - und wenns nicht klappt, dann bekomm ich für Finchen meine Schutzgebühr zurück - aber für uns ist klar, dass der scheißer bleibt, können ihn ja nicht nach 5 Tagen wieder zurück geben, er kriegt doch nen Schatten & er wurde bereits nach 3 mal nach weils 2-4 Tagen zurücke gebracht.. Das kann ja auch nicht gut sein - Kastriert sind beide - isi seit Jahren, der scheißer seit vergangenen Mo

isi, geht nicht so richtig raus, er ist mir am Mi nach draußen gefolgt, er sitzt auf der Terasse & macht seine runde ums Haus, mehr nicht...also er läuft mir hinterher & er hört auch ehrlich gesagt besser als ein hund...

Also kein richtiger freigänger... Und der TA meinte, es sei so ok, weil wir mitten im nichts wohnen & großen grund haben...

0
@SteBo1

Na gut, das ist dein Risiko, mit dem Freigang - muss jeder selber wissen. Lass aber bloß den Neuen noch nicht raus! - Aber was mich irritiert: Die haben dir schon wieder einen frisch operierten Kater mitgegeben! Sind die eigentlich verrückt? Man gibt doch keine frisch operierten Tiere raus. Das ist purer Stress für den Kater: erst die OP, und dann sofort ein neues Zuhause. Genau das hat bei Finchen das FIP ausgelöst! Wenn ich auch schon höre, dass der arme Kerl bereits dreimal vermittelt und wieder zurückgegeben wurde. Was sind das nur für Menschen, und was ist das nur für ein Tierheim?!

Schön, dass du den Kleinen behalten willst. Er wird es dir sicher danken. Nicht heute und nicht morgen. Aber die Zeit wird kommen, da wirst du dir nicht mehr vorstellen können, ohne ihn zu leben. Dasselbe gilt für Isi, der ihn irgendwann auch nicht mehr missen möchte.

Dann viel Glück mit den beiden, und vor allem viiieeel Gesundheit! LG

0

Kitten nach Kastration Freigang gewähren?

Hallo Leute,

ich habe 2 Katzen.Eine BKH-Katze 3Jahre ist Freigänger sowie einen 7Monaten altenEKH-Kater!Mein kleiner Kater wird am Dienstag Kastriert und gechippt.Der Kleine wohnt jetzt 4Monate bei mir war bisher fast nur in der Wohnung.allerdings war der Kleine mit mir und meiner Grossen auch schon draussen allerdings nur im gesicherten Innenhof.Ansonsten ist noch zu sagen das ich direkt am Wald wohne und somit meinen Katzen IhrenFreigang geben kann.Ab wieviel Monate kann ich den Kleinen das erstemal richtig rauslassen und was kann ich tun damit er wieder heimkommt?Danke für Eure Antworten

...zur Frage

mein Kater ist total ungezogen - Was tun?

ich habe einen neun Monate alten Kater. er ist ziemlich gross und springt gerne mal auf die Küchenoberflächen. Sobald ich in der Küche bin fängt der an zu miauen , Springt mich an und hat ständig das Gefühl dass ich etwas zu essen in meiner Hand habe. was kann ich tun dagegen?

...zur Frage

Katze miaut morgens aus unerkärlichen Gründen, warum?

Hallo alle miteinander,
Seit anfang April besitze ich einen kleinen bkh Kater namens Balou. Er ist wirklich ein super Wesen und mit 5 1/2 Monaten gerade im Wachstum. Ich bin 13 Jahre alt und mir gehört der kleine Kater. Das Problem: Morgens, wenn meine Mutter aufsteht, ist sie 1h früher wach als mein Vater, mein Bruder und ich. Doch dann weckt mich immer ein lautes Miauen von unten aus der Küche( mein zimmer befindet sich über der Küche). Er miauzt ununterbrochen, die Tür ist zu, weil er mitlerweile auf die Theke springen kann und an das Essen kann. Also er miauzt dann ständig nur herum, meine Mutter, die in der Küche die Schulbrote fertig macht ist mit den Nerven am Ende, nur am rummiauen, manchmal haben wir das Gefühl, er will Aufmerksamkeit. Hunger kann er nicht haben, weil er über Nacht immer Nassfutter und Trockenfutter bekommt. Aber ich kann ja auch Morgens nicht mit ihm spielen. Ich bin mir auch nicht sicher ob man ihn schon in so jungen Jahren kastrieren sollte. Dieses rummiauen geht einen echt total auf den Zeiger. Ich bitte so doll um Verständnis, und auf normale Antworten, achja ausserdem besitzen wir einen Hund mit dem er super zurecht kommt.
LG😞

...zur Frage

Will meine Katze Freigang?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mein Freund und ich haben uns vor einem Jahr Katzen aus dem Tierheim geholt. Ich hatte schonmal einen Kater als ich jünger war. Diesen habe ich abgöttisch geliebt. Wir mussten ihn durch eine schlimme Tierhaarallergie in der Familie (Ich war nicht betroffen) abgeben. Da ich bis heute sehr traurig darüber bin, stand für mich immer fest wieder Katzen zu haben. Wir haben ein Geschwisterpärchen adoptiert. Beide sind nun 1,5-2 Jahre alt. Sie wurden ausgesetzt. Kurz zu uns: Beide berufstätig, 65qm Wohnung in der ersten Ebene. Die Katzen haben ein eigenes Zimmer, in jedem Zimmer Spielzeug und genug Kratzmöglichkeiten, Unterschlüpfe etc. Jetzt zum eigentlichen. Das Tierheim hat keinen guten Ruf, haben wir im nachhinein erfahren müssen. Die Katzen sind bis heute noch gestört in Ihrem Verhalten, keine Ahnung wo das herkommt. (Ob TH oder aus der Zeit wo sie draußen leben mussten) als wir sie zu uns holten, verkrochen sie sich ca. 1,5 Wochen. Kann an schlechten Erfahrungen mit Menschen liegen. Dann haben sie uns sämtliche Tapeten von den Wänden geholt, alles Kaputt gemacht, mit Kot gespielt etc. Das ging so weit, dass wir sie Abends ins dritte Zimmer sperren mussten in der Anfangszeit. Jetzt zum eigentlichen. Ich habe Leinen für beide Katzen gekauft. Als ich mit ihnen draußen war, setzte der Kater sich uninteressiert in die Ecke und starrte durch die Gegend. Die Katze wollte entdecken. Ist durch die Gegend geschlichen und hat Käfer gejagt. Wenn wir die Katzen in der Transportbox transportieren ist er meistens unten und liegt und sie schaut aus dem Fenster, kratzt am Gitter und will raus. Auf den Balkon können Sie auch. Der Kater will das nicht, bleibt im Körbchen liegen und die Katze will gar nicht mehr rein. Seit ein paar Wochen habe ich das Gefühl, dass sie durchdreht. Er ist bestens zufrieden, sie hält sich fast ausschließlich an der Wohnungstür auf und kratzt sich fast die Krallen daran ab, weil sie raus will. Manchmal rennt sie dagegen. Gestern hat sie sich so feste den Kopf angestoßen , dass sie so 2 Min. Am Stück am Miauen war. Ich mache mir Sorgen um sie. Habe das Gefühl dass sie Freigang möchte. Den kann ich ihr aber nicht ermöglichen, weil wir im 1 og wohnen. Wir wollen auch umziehen, das dauert aber noch. Hat jemand Tipps? Sry für die dumme Fragestellung, ich musste mich beeilen. :D

...zur Frage

Kater ist auf einmal "rollig"?

Mein kastrierter Kater (1 jahr) ist heute wo ich aufgewacht bin komplett ausgerastet: er ist "gurrend" quer durch das ganze zimmer gesprungen, auf schränke, kratzbaum usw... Immer auch aufs Bett und auf mich.. Währenddessen fast komplett durchgehend gegurrt und das richtig laut.. Er hat schon fast geschrien so laut war das gurren/schnurren... Er steht auch jetzt neben mir, hat sich schon bisschen beruhigt aber kommt immer noch nicht so richtig klar... Hatte das schon mal jemand? Was hat das zu bedeuten? Alleine ist er übrigens nicht, ich habe 2 Katzen. Ich muss noch anmerken, er wollte Grad in nen Blumentopf sch..... konnte meine Mutter aber verhindern... Ist eigentlich aber stubenrein und protestiert gegen neue streu..

...zur Frage

Katze knurrt faucht und schreit, was tun?

Hallo

Wir haben seit 8 tagen einen 8jährigen Kater. Er ist kastriert, war laut der Vorbesitzerin zuletzt im Heim und dann bei ihrem Schwiegervater, der ihn wohl sehr verwöhnt hat. Dort hat er mit dem Kater Essen geteilt und ist für jedes miauen gesprungen. Der Besitzer konnte sich krankheitsbedingt nicht mehr um ihn kümmern. Bei der "besitzerin vor uns" gab es 2 hunde und 3 Katzen.
Bei uns ist er "allein" mit mir und meinem Freund und er versucht gerne mal nach draußen zu huschen obwohl er angeblich immer eine pure hauskatze war.

Er hatte sich schnell an die Umgebung hier in der Wohnung gewöhnt nach 1 1/2 Tagen und kam sehr schnell zu uns auf die couch zum kuscheln. Aber wehe man bewegt sich oder will aufstehen nach 3 stunden. Dann fängt es bei knurren an. Er huscht dann unter den couchtisch und knurrt weiter und fängt dann das Fauchen an. Man kann kaum an seiner höhle vorbeilaufen ohne angeknurrt zu werden.

Wenn man ihm mit einem "nein" sagt, dass er zb. Nicht auf die küchenzeile darf oder dass er nicht schreien, knurren oder fauchen darf muss er das "letzte" wort haben. Es hört dann einfach nicht mehr auf. Wir haben es auch mit wasserspritzern versucht aber nach 2 minuten geht es weiter. Bloßes ignorieren verschiebt das problem bloß bis zur nächsten situation.
Er schleimt sich immer morgens und abends ein für futter und wenn er es bekommt knurrt er wieder und will am liebsten den ganzen tag in ruhe gelassen werden bis er für das abendessen kurz wieder schleimen kommt.  

Wir verzweifeln langsam und wissen bald nicht mehr was wir tun können bzw. was wir falsch machen. Vielleicht könnt ihr uns ja helfen.

liebe Grüße und danke schonmal für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?