Kater (kastriert, 5 Jahre) geht auf Katze (unkastriert, 3 Jahre) los!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

stress zwischen potenten und kastrierten katzen ist nicht unüblich. die dame einmal unters messer bitte. die chance ist ganz gut dass sich das dann von allein wieder legt

Du solltest dringend auch Deine Katze kastrieren lassen, denn kastrierte und unkastrierte Katzen in einem Haushalt geht nicht gut, denn sie können sich nicht riechen und das im wahrsten Sinn des Wortes und dabei spielt es keine Rolle, ob Junge oder Mädel.

Cocolina88 08.09.2014, 12:17

Danke :))) Termin ist gemacht

0

Hey. Es gibt Halsbänder die Wasser ins gesicht sprühen wenn man einen Knopf drückt. Ich würde das auch nicht schön finden aber es kann ja nicht an dass deine Katze gewalttätig wird wenn die andere nervt. Nach menschlichem Maßstäben ist das inakzeptabel. Zugunsten der anderen Katze würde ich dem Gewalttäter so eins umhängen und wenn er auf sie los geht einmal sprühen. Am ende ist es ja auch nur Wasser und als Erziehungsmaßnahme gedacht.

Cocolina88 08.09.2014, 08:37

In der Theorie, gar nicht so blöd... In der Praxis, läuft er weg & das Halsband liegt irgendwo!! Er bekommt kein Halsband mehr, da er schon 4 "verschlampt" hat & bei einem am Gartenzaun hing, weil der sorry "blöde Dreck" nicht aufging! Wir haben ihn deshalb chippen lassen, falls mal was ist!! Ich hab es schon mit ner Sprühflasche versucht, aber er mag Wasser -.- ich hab es schon mit verscheuchen, komischen Geräuschen und und und versucht! Er läuft dann immer weg & kommt er in paar Stunden wieder... Angst hab ich dann auch, das er dann gar nimmer kommt & sich ein "neues" zu Hause sucht!!

0
Kathy34 08.09.2014, 11:55

@ AlinaDolhausen: Sorry, schon mal hinterfragt, weshalb er so auf die Katze reagiert? Allein die Überschrift spricht da für sich …!

Wahrlich inakzeptabel sind höchstens die von dir empfohlenen Halsbänder, und zwar wegen der Strangulationsgefahr, siehe auch folgenden Link: http://www.tierheim-guetersloh.de/335.html. Selbst, wenn man das Halsband zum Anleinen benötigt: Sie kann sich aus einer situativen Angst heraus losreißen, ausbüxen, irgendwo hinterhaken und strangulieren - und der Besitzer weiß womöglich noch nicht mal, wo sie steckt und kann sie nicht befreien.

Künftig bitte erst informieren, dann kommentieren. Alles andere ist nicht im Sinne der Ratsuchenden sowie deren Tiere!

2
gattonero 08.09.2014, 18:13

Hiiilfe -bei solchen unqualifizierten Antworten rollen sich mir die Zehnägel auf ! muß denn jeder Spinner hier seinen Senf dazugeben ? spielen sich hier als Katzenexperten auf und geben sinnfreie Tipps die möglicherweise noch als hilfreiche Antwort bewertet werden .junge , junge --darf doch wohl nicht wahr sein.

4

Es gibt Katzen,die verstehen sich einfach nicht. Ersteinmal würde ich unbeding die Katze kastrieren lassen (Mädels makieren übrigens auch).Danach kann sie ja dann auch raus und vielleicht geht es dann auch besser mit den Beiden. Gib ihnen noch ne Chance.

Cocolina88 08.09.2014, 12:21

Danke für die Antwort!! :)) Termin ist schon gemacht... Ist halt komisch das es erst seit einem halben Jahr is!! Naja ich hoffe so sehr das es sich nach der Kastration bessert... Natürlich bekommen sie ne Chance & auch 1000 weitere, ich liebe sie beide... Ich bin kein Mensch der wenns mal schwierig wird, einfach aufgibt & sie sogar im Tierheim landen... Dafür ist meine Liebe zu Katzen einfach viel zu groß ;))

2

Gegenfrage: Was glaubt ihr denn, warum sie „nervt“? Weil sie natürlich paarungsbereit ist, was durch ihre Gesprächigkeit deutlich wird. Deshalb fühlt er sich ja so bedrängt und reagiert mit Abwehrverhalten in Form von Anspringen! Und zu eurer Frage, was ihr machen sollt: Sie natürlich ebenso kastrieren lassen - liegt es nicht auf der Hand?!

Stichwort Kastration: Wieso habt ihr sie überhaupt erst trächtig werden lassen, noch dazu mit gerade mal einem Jahr? Das ist, als würde ein 13-jähriges Mädchen schwanger und somit viel zu früh! Außerdem bedeuten unkastrierte Katzen am Ende Tierquälerei - sowohl für das unkastrierte Tier (der Deckakt ist Schmerz pur, und Tragezeit sowie Aufzucht sind körperlicher + psychischer Stress) als auch für die Katzen in den Tierheimen, denn deren Überfüllung ist die Antwort auf rücksichts- und verantwortungsloses Handeln, wie ihr es an den Tag legt. Nicht zuletzt deshalb führen immer mehr deutsche Städte eine Kastrationspflicht ein. Wer sich als Katzenbesitzer weigert, muss mit einem Bußgeld von bis zu 5000 € rechnen, siehe auch http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article12722740/Kastrationspflicht-soll-Katzenplage-eindaemmen.html

Kathy34 08.09.2014, 11:15

In Österreich gibt es mittlerweile sogar eine gesetzliche Kastrationspflicht für Katzen, deren Geldstrafen bei Zuwiderhandlung zwischen 70 und 3750 € liegen, siehe auch http://www.gemeinde-preding.at/data/File/amtstafel/2013/kastrationspflicht.pdf. Dort dürfen Katzen nur dann Junge bekommen, wenn sie aus registrierten Zuchten stammen.

Versetzt euch mal in eine Katze, die Käfighaltung im Tierheim über sich ergehen lassen muss: kaum Zuwendung, kein Tageslicht, keine Bewegungsmöglichkeit und ein Alltag, der vor Langeweile nur so strotzt - oft sogar monatelang! Eine(!) Katze ist da schon zuviel. Ihr hingegen tragt Verantwortung für eine undefinierbare Anzahl von Katzenpopulationen, zumal sich die Nachkommen, die Nachkommen der Nachkommen etc. ja auch weiter vermehren! Man bedenke: Eine einzige Katze kann in ihrem Leben ca. 200(!) Junge gebären. In den USA ist es noch schlimmer: Dort werden jährlich 10 Millionen(!) Tierheim-Katzen getötet, darunter auch gesunde Jungtiere! Trauriger Grund: Selbst sie finden kein Zuhause! Ferner schadet eure Kastrationsmüdigkeit indirekt sogar Tieren, die mit dem Wurf faktisch nichts zu tun haben: Und zwar jenen Katzen, die im Tierheim bereits existieren! Soll heißen: Wenn sich die Gesamtauswahl durch Vermehrung vergrößert, werden Interessenten darum gebracht, örtliche Tierheime aufzusuchen. Das Resultat: längere Tierheim-Aufenthalte! Wie könnt ihr das mit eurem Gewissen vereinbaren?!

Auch aus folgenden Gründen ist eine Kastration wichtig:

  • Kastrierte Tiere haben ein kleineres Revier, weshalb sie seltener Kämpfe austragen. Bissverletzungen, bei denen tödlich verlaufende Krankheiten übertragen werden können (z. B. FIV = Katzenaids), sind dann seltener indiziert (es gibt noch keinen Impfstoff).
  • Je kleiner das Revier desto geringer das Verletzungsrisiko im Straßenverkehr und desto geringer das Risiko, dass sie entlaufen.
  • Ebenso verhindert eine Kastration typisches Stressverhalten, das mit Paarungsbereitschaft einhergeht, z. B. ständiges Maunzen (wie bei Coco), Schreien oder gar Markieren von Wohnungsmobiliar. Wichtig: Zeigt eine Katze bereits dieses Verhalten, stellt es sich nicht gleich nach der Kastration ein, sondern kann aufgrund der Hormonumstellung noch ein paar Wochen anhalten.
  • Kastrierte Tiere sind vielfach anhänglicher und verschmuster, da die Paarungsbereitschaft nicht mehr im Fokus steht.
  • Kastration trägt dazu bei, dass weibliche Katzen keinen Gesäugekrebs und keine lebensgefährlichen Gebärmuttervereiterungen entwickeln. Beide entstehen durch Dauerrolligkeit, d. h. wenn trotz wiederkehrender Paarungsbereitschaft keine Deckung stattfindet. Beim Kater verhindert eine Kastration Hodenkrebs, Hodenhochstand (Kryptorchismus) sowie Prostataerkrankungen.
  • Kastrierte Tiere werden doppelt so alt wie unkastrierte Artgenossen (im Schnitt 9 Jahre älter).

Legt bitte umgehend einen Kastrationstermin fest und lasst Coco bis dahin unter keinen Umständen mehr raus! Nicht, dass sie erneut trächtig wird. Nur das wäre im Sinne des Tierschutzes!

1
Cocolina88 08.09.2014, 12:15

Naja also mal vorab... Es war nicht in meinem Sinne sie decken zu lassen, deswegen haben wir ihn auch sofort kastrieren lassen, als sie schwanger war!! Der Termin ist schon gemacht für ihre Kastration... Wenn sie "rollig" ist, mag er sie sogar gerne!! Nur wenn sie es nicht is, geht er auf sie los wie ein gestörter & erst seit nem halben Jahr!! Sie darf auch nicht raus, wenn sie rollig is... Weil ein Wurf kein zuckerschlecken ist & es viel zeit, Geld & Nerven kostet! Dessen bin ich mir definitiv bewusst & ich bin mir auch bewusst, das wahnsinnig viele Heimtiere leiden... Das hat aber auch jetzt gar nix mit der Frage zu tun!!

Ich weiß wann meine Coco paarungsbereit ist & das is sie jetzt im Moment gar nicht... Sie miaut ständig, ob sie jetzt "rollig" ist oder nicht... Sie ist eben eine "gesprächige" Katze!!

So und jetzt zu der Tierquälerei... Sag mal gehts eig noch?! Es liegt in der Natur, das sich Tiere vermehren, entbinden & die Babys großziehen!! Klar unterstütz ich das nicht, das ein Wurf nach dem anderen kommt... Das mit Absicht einfach mal so Katzen, Hunde usw gedeckt werden... Einfach weil man mal süße kleine Babys haben will, die vielleicht sogar am Ende in Tierheimen landen!! Aber wenn Tiere in der freien Natur Leben, ist das auch keine Tierquälerei, wenn sie das ganze Programm der Natur vollziehen!!

Und zu der Kastration, die ja angeblich dazu führen soll das es seltener Kämpfe gibt & kleineres Revier... Sorry aber dann kennst du nicht meinen Kater!! Es sind nicht alle Katzen gleich... Jede hat ihre eigenen Macken & ihren eigenen Charakter!!

In diesem Sinne... Nicht gleich abgehen wie ein Schnitzel!! Man kann in ruhe & nett fragen, wenn man nicht alle Hintergründe kennst!!

1
Kathy34 08.09.2014, 13:15
@Cocolina88

@ Cocolina88:

  • Erstens: Wenn du weißt, wann Coco paarungsbereit ist, hättest du es damals, als sie gedeckt wurde, ja ebenso wissen müssen. Ein Widerspruch in sich, findest du nicht?
  • Zweitens: Schön und gut, dass der Kastrationstermin jetzt steht, aber warum erst nach so langer Zeit und so vielen Stressphasen der Rolligkeit, die sie seitdem durchmachen musste?
  • Drittens: Dass Tieresvermehrung, -entbindung und -aufzucht in der Natur liegen, wird von mir nirgendwo bestritten. Doch es widerlegt nicht die Tatsache, dass es körperlicher und psychischer Stress für das Tier bleibt.
  • Viertens: Hast du es wirklich nötig, auf Tiere in freier Natur abzulenken? Davon war hier nicht die Rede, sondern von der säumigen Kastration eurer Katze. Dann kann man sich ja alle möglichen Vergleichsobjekte heranziehen, um gut dazustehen. Nein, nein, so leicht sollte man es sich niemals machen …!
  • Fünftens: Groß fragen brauchte man hier gar nicht ==> eine viel zu frühe Trächtigkeit, ein unnötiger Wurf sowie eine 2 Jahre lang unkastrierte Katze sprechen für sich …!
1

ein Kastrat und eine unkastrierte Katze passen NICHT zusammen .. laß die Katze kastrieren .

man kann eine unkastrierte Katze mit einer kastrierten zusammen halten. Das kann eine zeit lang gut gehen, kann aber dann kippen. Das Problem bei der Sache ist , dass kastrierte Tiere in der Rangfolge immer unter dem potenten Tier stehen. Manch eine Katze kommt damit klar, die andere nicht. wenn der Kastrat diesen Umstand "riecht" ist es es sehr oft der Fall , daß eine Katzenfreundschaft schnell in Agressionen und sogar Feindschaft umschlagen kann .................

Eine Bekannte, die sich sehr stark im Auslandskatzenschutz engagiert, erklärte mir außerdem einmal, dass sich einer Gruppe kastrierter Tiere so gut wie nie potente Katzen anschließen, die kastrierten die potenten also durchaus fernhalten können und dadurch an bestimmten Plätzen geduldet werden. Von daher würde ich als privater Katzenbesitzer ohne Zuchtambitionen immer nur kastrierte Katzen zusammen halten. Das ist zum einen harmonischer, zum anderen erspare ich mir übelriechende Markierungen, nervige Rolligkeiten und der Katze eine eventuell tödlich endende, weil zu spät erkannte, Gebärmutterentzündung durch Ausbleiben des Deckakts, falls es sich um eine reine Wohnungskatze handeln sollte. Zum Thema unkastrierte Freigänger und überfüllte Tierheime brauche ich da wohl nichts mehr sagen.

edith,: auch werden oft Tiere von ihren Artgenossen attakiert, wenn sie krank sind . würd ich mal auch beim TA abklären lassen...zur Sicherheit . !

Hallo. :) Bei unseren ist das genau so und man meint es liege daran, dass der eine (beides Kater) den anderen Jagt und angreift, wegen seiner schlechten Vergangenheit und darum eben sehr agressiv ist. (Er kommt aus der Türkei....:() Kommen deine (ihre^^) auch aus dem Ausland oder haben sie schlechte Vergangenheiten? Man weiß es ja nie so genau oder? ;( Meinst du (meinen sie^^) dass deine (ihre^^) Katzen auch weibliche Katzen sind oder meinst du mit 'Katzen' so allgemein? Ich hoffe ich konnte Dir (ihnen^^) helfen und bitte beantworte noch meine oberen Fragen:-) LG

Duddy111 08.09.2014, 08:47

Huch...hab mich verlesen...der eine ist ja ein Kater :)

0
Cocolina88 08.09.2014, 08:56

Kein Problem!! Er ist ein Bauernhofkätzchen... Ist mit knapp 9 Wochen zu uns gekommen & ein richtiger Traumkater... Von Anfang an liebevoll & respektvoll uns Menschen gegenüber!! Sie ist von einem unfähigen "Züchter", der meinte Siam-Katzen zu züchten & dabei sind nicht seine Vorstellungen rausgekommen... Wollte sie dann erschlagen!! Bin durch eine Freundin auf sie gekommen, die die kleinen Mietzis gerettet haben... Sie kam mit 8 Wochen zu uns!! Nach & nach kam dann das übermäßige miauen... Aber erst vor einem 1/2 Jahr ging das gekämpfe los..... Wobei sie null Chancen hat, weil sie so zierlich is!!

0
Duddy111 08.09.2014, 09:07
@Cocolina88

Oh je die arme coco :( vielleicht hatte er, der Kater in seiner Vergangenheit ein nicht so tolles Erlebnis dass mit dem kastrieren zu tun hat oder er mit dem kastrieren verbindet...?! Kennst du katzenflüsterer? Ich empfehle dir zu einer zu gehen denn die kann sich mit deiner Katze "gedanklich" unterhalten! Wenn nicht dann zu einem tierheilpraktiker, der untersucht deine Katze und gibt ihr natürliche + verträgliche (keine CHEMISCHE!!!) Medikamente. Ich würde nicht zum TA gehen, denn es ist vermutlich keine körperliche Verletzung und er gibt ihr chemische Sachen! Oder warst du schon und weißt damit er keine körperlichen Schmerzen hat? ^^ Wenn nein, taste ihn mal etwas am Körper ab dann siehste gleich :) LG ;)

0
Kathy34 08.09.2014, 11:52
@Duddy111

@ Duddy111: Papperlapapp! Schlechte Vergangenheit, Katzenflüsterer, körperliche Schmerzen … - glaubst du ja wohl nicht im Ernst! Er fühlt sich von der Katze schlichtweg bedrängt, weil sie paarungsbereit ist! Und hätte der Kater ein nicht so tolles Erlebnis in punkto Kastration (was auch immer darunter zu verstehen ist …), würde er wohl am allerwenigsten auf eine unkastrierte Katze losgehen; um so eine geht’s hier immerhin …!

1
realistir 08.09.2014, 15:32
@Kathy34

was redest du da für ein Zeugs? Uns ist voriges Jahr eine Freigängerin zugelaufen. D.H. die tauchte öfters auf unserer Terasse auf, wie andere Nachbarskatzen auch alsmal um zu sehen ob das noch ein Futternapf mit was drin rumsteht. Anfangs war sie sehr schüchtern, aber das ließ schnell nach. Sie wollte oft ins Haus, usw. Nach einigen Wochen kam die uns dicker vor, der Verdacht die ist schwanger bestätigte sich. Sonntags morgens miaute die vor meinem Schlafzimmerfenster und als ich auf machte, sprang die in den Raum und war kurz darauf verschwunden.

Ich fand sie etwas später im Schlafzimmerschrank wo schon ein Junges neben ihr lag. dieses erste Junge überlebte nicht, aber zwei weitere.

Wir nahmen sie und ihre Jungen auf. Ließen Mutterkatze kastrieren, nachdem Sie ihre Kinder soweit groß hatte, dass man ihr das antun konnte. Die Kleinen wurden kastriert, als dies zeitlich im Rahmen möglich war.

Alle sind bestens, fühlen sich angenommen, wohl und haben ein Zuhause. Alles dürfen raus, Freigänger sein wenn sie wollen.

Aber, anscheinend gab es neben der Mutter noch einen Bruder. Dieser fand keinen menschlichen Anschluss, ist also noch unkastriert.

Der geht aber auf alle unsere kastrierten Katzen los, nicht nur auf die Weibchen. Tja, Gemeinde, Tierheime wollen mit so einem Kostenfaktor nichts zu tun haben. Reagieren nicht, überlassen alles dem Zufall oder anderen.

Ich könnte den ja kastrieren lassen, wenn der mich bzw meine Katzen nervt sagen oder denken alle.

Du behauptest hier und jetzt, ein Kater würde am allerwenigsten auf eine unkastrierte Katze los gehen. Dieser übrig gebliebene unkastrierte Kater geht auf alles los, egal ob kastriert oder nicht.

Er hat aber wohl das größte Problem in unserer Wohnecke, weil er so wie es aussieht der einzige noch unkastrierte Kater ist. Er findet keine mehr zum kopulieren und kommt mit seinem natürlichen Trieb nicht gut zurecht.

Hätte ich noch das frühere Einkommen, hätte ich mir den geschnappt, zum kastrieren gebraucht und bezahlt, vielleicht wäre das dann endlich gut für alle Katzen in dieser Wohnsiedlung. Aber Garantie gibt es keine und vor den Kosten drücken wollen sich alle.

Kosten anderen anhängen, können Gemeinden immer gut.

Haha, ein Kater fühlt sich bedrängt, weil eine Katze paarungsbereit ist, selten so gelacht. Willst du damit sagen, wenn der kater nicht abhaut, vergewaltigt ihn die Katze?

0

Was möchtest Du wissen?