Kater hat extremen Freiheitsdrang?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lasst am besten beide Tierchen kastrieren, bevor die Katze 6 Monate alt ist. Mit 6 Monaten kann sie durchaus schon rollig werden, sogar früher, wenn ihr Pech habt. Der Kater wird eher nach und nach geschlechtsreif, mit sechs Monaten kann er aber schon Interesse haben.

Einsperren geht nicht. Dein Katerchen hat nun mal das Draußen-sein-Wollen in den Genen. Das ist auch ganz normal. Er will jetzt die Welt entdecken. Eingesperrtsein hält er nicht aus. Er wird bei nächster Gelegenheit sowieso entweichen - also lass es lieber kontrolliert angehen.

Bring ihm am besten bei, wie er durchs Treppenhaus raus- und reinkommt, sofern keine Möglichkeit für eine Katzenklappe besteht. Geh die ersten Male immer mit, bleib dabei. Er wird zuerst nur ein paar Schritte weit kommen, aber sein Aktionsradius wird schnell größer.

Dein Plan, den armen Kerl zum "Hauskater" zu machen, ist zum Scheitern verdammt. Du tust ihm damit geradezu Gewalt an, er wird damit nicht glücklich. Es gibt Katzen, die gerne drinnen leben, und andere, die ihren Freiheitsdrang haben. Dein Kater gehört zu der zweiten Art.

Wenn es dir absolut unmöglich ist, das Tierchen rauszulassen, dann gib ihn lieber ab. Und such im Tierheim einen ruhigeren Spielkumpel für die kleine Katze.

 

Wir wohnen in einem Haus, dass heißt Treppenhaus haben wir nicht, Kastrationstermin ist gemacht, nach der Kastration lass ich ihn auch Raus, nur ich hab Riesenangst, das er nicht mehr Heim kommt.

0
@Maximilianzahl

Keine Sorge. Spätestens wenn er Hunger hat oder müde wird, kommt er nach Hause. Das ist sein Kernrevier. Es sei denn, es gefällt ihm nicht bei dir.

Übrigens - viele Freigängerkatzen halten sich mehrere Menschenhaushalte in der Nachbarschaft. Dort werden sie dann als "zugelaufenes Streunerchen" gefüttert und gehätschelt. Das heißt aber nicht, dass sie ganz abwandern.

0

Hallo,

das ist völlig normal, stell dir vor er ist so was wie ein Teenager am Ende seiner Teenies... Er will unbedingt raus in die weite Welt, um ein Paar hübsche Mädchen zu sehen und kennenzulernen!...

Er wird sich mit anderen Kater anlegen, um seinen Revier abzustecken, immer größere Touren machen, bis er eines Tages nicht mehr zurückkommt, oder mit Verletzungen..

Wenn er ein besonders hübschen Kater ist, oder ein Rassekater ist, kannst du ihn (nur mit Gesundheitszeugnis) als Deckkater fungieren lassen (am besten erst wenn er ein Jahr alt ist).

Bis dahin mußt du ihn entweder kastrieren lassen (wenn er freigang bekommen sollte - in manchen Städten muß man eine empfindliche Geldstrafe zahlen, wenn man seine Katze nicht kastrieren/nicht sterilisieren läßt) oder ihm ein Gehege bauen, so daß er nicht ständig abhaut!

Alles Gute, Emmy

ich hab nur angst das er nicht wiederkommt

0
@Maximilianzahl

Mit der Angst muß man leben, ich habe vor einigen Monaten meinen Kater verloren, er war extrem vorsichtig und hat immer geschaut bevor er über die Straße ging...

Nun, nach einer Weile habe ich den (tödlichen) Unfall rekonstruiert... wir leben in einer Einbahnstraße, aber da es Anwohnern des neuen Baugebietes - hinten eine Parallelstr. -  über die Ampel und wieder weiter unten rein in die Straße zu fahren zu lange dauert, fahren manche - ganz schnell - in die Einbahnstr. und da muß es passiert sein...da er nicht erwasrtet hat, daß aus der Richtung ein Auto kommen würde... es hat ihn voll erwischt...

Ich bin bis jetzt immer noch nicht darüber hinweg... Er war immerhin 5 Jahre bei mir...

0

Ein (unkastrierter) Kater hat das natürliche Bedürfnis nach Freiheit und sich fortzupflanzen - wie alle Katzen. Da er mit Freiheit und der Umgebung aber (noch) nicht vertraut ist, traut er sich (noch) nicht weiter. Sei froh - sonst hättest du Schwierigkeiten beim einfangen.

Da es mehr als genug Katzen in überfüllten Tierheimen gibt solltest du ihn kastrieren lassen und wenn möglich über eine Katzenklappe Ausgang ermöglichen.
Ich finde es nicht gut Katzen in die Wohnung einzusperren.

Was möchtest Du wissen?