Kassenleistungen für stark Sehbehinderten

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider ist das tatsächlich der Fall. Verstehe das zwar auch nicht, aber es ist so.

Sehhilfen werden nur noch für Personen unter 18 Jahren bezahlt oder wenn schwere Sehstörungen vorliegen.

Was ist eine schwere Sehbeeinträchtigung? Von einer schweren Sehbeeinträchtigung spricht man, wenn das bessere Auge trotz Brille oder Kontaktlinse nicht mehr als 30 Prozent Sehleistung bringt. Schon beim Lesen normaler Texte benötigt man dann oft vergrößernde Sehhilfen. Das sind zum Beispiel Leselupen, Lupenbrillen oder Bildschirmlesegeräte.

Es wäre mal vielleicht interessant, wenn mehrere Personen gegen diese Gesetzkiche Nichtleistung klagen würden, denn dies steht m.E. Im Gegensatz zu Art 2 Abs. 2 GG in Verb. mit Art. 1:

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

0

Stimmt, die Krankenkassen zahlen nur ganz wenig dazu. Bei dieser Sehschwäche müsste man aber als "Schwerbeschädigt" gelten, da gibts sicher was. Zumindest gäbe eas als Ausgleich andere Vergünstigungen. Lasern würde doch sowieso kaum was bringen.

Hallo, bei den Werten von -26 dpt wird der Visus mit Brille wahrscheinlich nicht höher als 30% sein, dies liegt an der Eigenverleinerung der Brillengläser. Um hier eine genaue Auskunft zu bekommen soll die Dame zum Augenarzt gehen und die Sehleistung messen lassen. Wenn sich bei der Messung herausstellt, das der Visus auf beiden Augen unter 30% liegt, liegt eine Sehbehinderung nach WHO vor. Zum Ausgleich von Behinderungen sind wiederum Hilfsmittel duch den Augenartzt verodnungsfähig. Die Krankenkassen müssen in dem Fall die Kosten in Höhe der bisherigen Kassensätze für Brillengläser übernehmen oder andere Hilfsmittel wie Lupen etc. zur Grundversorgung zur Verfügung stellen. Hier noch ein Link zum Thema Sehbehinderung: http://www.schweizer-optik.de/Fachhaendler.43.0.html Hier kann man spezialisierte Optiker in seiner Nähe finden die einem weiterhelfen können.

Was möchtest Du wissen?