Kassendifferenz in der Ausbildung?

3 Antworten

Der Auszubildende schuldet im Gegensatz zu einem Arbeitnehmer keine Arbeitsleistung gegen Zahlung eines Entgelts, sondern hat sich nach § 13 Satz 1 BBiG (Berufsbildungsgesetz) zu bemühen, die berufliche Handlungsfähigkeit zu erwerben, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich ist.

Aus diesem Grund ist der Azubi für Fehler nicht verantwortlich zu machen - wenn Du als Azubi alleine kassierst, sind Kassenfehlbestände das Risiko des Ausbildungbetriebes (Vorsatz/Unterschlagung bleibt außer Betracht).

Auf keinen Fall ist die Kassendifferenz durch Dich auszugleichen - ich gehe davon aus, daß Du kein Mankogeld zusätzlich zur Ausbildungsvergütung erhälst (auch Arbeitnehmer müssen ohne Vereinbarung und Zahlung von Mankogeld grundsätzlich keine Kassendifferenzen ausgleichen, da ein Arbeitnehmer nicht den Erfolg der Arbeitsleistung schuldet)

Im Ausbildungsrahmenplan ist das Kassieren in allen Ausbildungsjahren vorgesehen - daher ist auch gegen das selbständige Kassieren in der Probezeit nichts einzuwenden, sofern dieser Ausbildungsinhalt vorher vermittelt wurde.

Innerhalb der Probezeit kann allerdings ohne Angaben von Gründen durch den Ausbildungsbetrieb gekündigt werden (natürlich auch durch Dich).

Ob Du mit einer Kündigung während der Probezeit rechnen mußt, kann Dir kein Außenstehender sagen...


Das kann Dir keiner sagen, das kommt auf Deinen Arbeitgeber an. Manche sind sehr streng und wollen keine Differenzen in der Kasse haben, während es bei anderen nicht ganz so schlimm ist.

Die Chefin müsste sich fragen lassen, wieso sie dich überhaupt an der Kasse einsetzt, wenn du noch in der Probezeit bist.

Bist du denn überhaupt schon 18?

Als ich angefangen habe, war ich noch nicht 18, es hieß dass ich an die Kasse darf. Nach 1 1/2 Wochen als ich angefangen habe bin ich 18 geworden.

0
@Kaaatty

Wo gearbeitet wird, können auch Fehler gemacht werden. Ein direkter Kündigungsgrund ist das nicht.

Dein Problem besteht darin, dass du in der Probezeit bist. Der Arbeitgeber kann in der Probezeit kündigen ohne einen Grund nennen zu müssen.

1

Hohe Kassendifferenz! HILFE!

Hallo alle zusammen,

heute ist mir was blödes passiert. Ich war heute an der Kasse eingesetzt, habe wie immer die Kunden abkassiert. Als ich meine Kasse abrechnen lies, hatte ich 1000 € MINUS! Ich weiß wie es passiert ist, ich erkläre es kurz:

Ein kunde kam mit 2 Lieferscheinen zu mir, auf dem einen war ein Betrag von 4989 € zu zahlen, auf dem 2. genau 1000 €. Als ich den ersten eingebongt hatte, gab er mir 2x 500 € Schein. Der Schein war in Ordnung. Als ich jedoch den 2. eingebongt hatte, kramte er aus seinem Geldbeutel mehrere 500 € Scheine heraus. Seine Aussage: "4989 €? Das kann nicht sein, ich habe nur 4000 € in Bar abgehoben!" Er hatte also nur noch 3000 €. Drückte mir jedoch den Stapel in die Hand und ich ging laut seiner Aussage davon aus, es seien 4000 €. (Eine Kollegin stand die ganze Zeit neben mir). Den Rest (989€) zahlte er dann mit Karte.

Und genau so ist es passiert, er hat mir also 1000 € zu wenig gegeben. Deswegen diese Differenz. Daher nun meine Frage: Was wird nun auf mich zukommen? Kann mein Chef mich deswegen kündigen? Ich meine, ich bin ja auch nur ein Mensch und keine Maschine !

Und was passiert wenn der Kunde sagt, er habe die 1000 € bezahlt ? Aussage gegen Aussage? Was passiert dann? Bitte dringend um Hilfe!

...zur Frage

Kassendifferenz-klaut mir jemand aus der Kasse

Hallo Allerseits, ich arbeite als Aushilfe bei einem Discounter, meistens stehe ich an der Kasse. In letzter Zeit hatte ich gehäuft hohe Kassendifferenzen, heißt des öfteren -10Euro, jetzt vor ein paar Tagen sogar -20 Euro.

Ich achte sehr genau auf das was ich rausgebe und reibe alle Scheine zwischen den Fingern und zähle dem Kunden das Wechselgeld nochmal vor. Der Punklt ist :mir kann dieses Geld einfach nicht fehlen.

Es ist bei uns aber so, dass auch andere Menschen Geld aus der Kasse nehmen können. Wenn abends die Bankeinzahlung durchgeführt wird,nimmt meine Kollegin Geld aus der Kasse, um es zur Bank zu bringen. Dabei gibt sie immer die Zahl der entnommenen Scheine in die Kasse ein (damit der Soll-Wert bestimmt werden kann). Zum Beispiel entnimmt sie der Kasse 10 fünfziger-Scheine, 15 zwanzigerscheine ...usw. Ich kann das entnommene Geld nicht nocheinmal nachzählen, aber unterschreibe ein Papierchen wo drauf steht, dass nur die Summe entnommen wurde. Die Kollegin könnte ja aber 16 zwanziger rausnehmen und nur 15 eintragen.

Denkt ihr es ist möglich, dass mir meine Kollegin Geld aus der Kasse klaut? Denkt ihr es ist rein psychologisch möglich?

Vielen Dank im Voraus für eure eure Antworten

...zur Frage

in 3 Wochen 5x Kassendifferenz?

hallöle,

unzwar arbeite ich in einer Bshnhofsbuchhandlung mit Presse drin uvm im Schichtdienst..in den letzten 3 Wochen hatten alle meiner Kollegen die an der Presse Kasse arbeiten eine Differenz von 5€ -10€ die Buchkasse nie!

heute Abend als ich die Abrechnung machte hatte ich eine diff. von -10,13€.. weshalb warum kann ich mir nicht erklären..

ich finde es schon komisch das es so oft (4-5 x in 3 Wochen) zu einer diff. von 5-10€ kam.

können ja nicht alle zu blöd zum kassieren sein..

was meint ihr dazu?

eure Meinung interessiert mich mal.

danke euch :)

...zur Frage

oft Kassendifferenz

Guten Abend Leute,

ich arbeite bei Netto und die letzten 3male hab ich ungewöhnliche Kassendifferenzen gehabt 40€/38€/49€. Ich kann mir dies garnicht erklären, ich zähle 3x nach wenn ich das Geld rausgebe und große Summen erst recht!!! zähle sogar nochmal vor dem kunden nach!!

kann jemand meine differenz auch manipulieren? (hab eh das gefühl mein chef möchte mich loswerden)

...zur Frage

Kassendifferenz ohne Mankogeld selber ausgleichen?

Im Arbeitsvertrag einer rein fiktiven Systemgastronomie-Kette wird folgendes beschrieben:

Jede Kassendifferenz (über einem lächerlich kleinen Betrag) muss sofort aus der eigenen Tasche, bar bezahlt werden.

Es wird kein Mankogeld gezahlt (und es wird auch nirgendwo in irgend einer Form angesprochen), zu Stoßzeiten wird gerne zwischen den Kassen hin und her gewechselt, so wie man eben grade parat steht. Trotzdem hat natürlich jeder seine eigene Kasse, für die man verantwortlich ist.

Stellen wir uns vor, ein ebenfalls rein fiktiver Mitarbeiter hat am Ende des Tages eine Differenz von etwas über 15€ zu verzeichnen. Nun weigert er sich die Differenz zu zahlen, da ihm bewusst ist, dass ohne Mankogeld diese Vereinbarung nichtig ist.

Es gilt nämlich: 1. Der AN muss den al­lei­ni­gen Zu­gang zur Kas­se ha­ben, sonst ist ei­ne Man­ko­ab­re­de un­wirksam. 2. Der AG muss dem AN ei­ne an­ge­mes­se Vergütung für die Über­nah­me des Man­ko­ri­si­kos zah­len, nämlich ein an­ge­mes­se­nes Man­ko­geld.

Ist der Mitarbeiter da richtig informiert, die Kassendifferenz ohne Mankogeld nicht selber ausgleichen zu müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?