Kartoffeln dämpfen, wer hat das schon gemacht und kann mir sagen, wie lange sie brauchen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe aber in unserer Sammlung von Kochtöpfen ein Dämpfeinsatz gefunden, den man in einen unserer mittelgroßen Töpfe setzen kann – sieht aus wie ein flacher Topf mit Löchern im Boden. (Wir haben solche stapelbaren Topstar-Töpfe von WMF.)

Nun schäle ich die Kartoffeln, schneide sie in annähernd gleich große Stücke, setze sie in den Dämpfeinsatz, den in einen Topf, fülle soviel kochendes Wasser (aus dem Elektrowasserkocher) rein, daß es gerade bis zum Boden des Dämpfeinsatzes reicht, auf den Herd, Deckel drauf, nach 20 Minuten fertig.

So zubereitet schmecken die Kartoffeln tatsächlich nach was. Und die Vitamine werden auch nicht ausgeschwemmt. Und man braucht kein Salz.

Ich finde, wenn man sie in Wasser kocht, merkt man es, wenn man sie dämpft, also nur mit Dampf gar, sind sie besser und ob sie fertig sind, merkst Du, wenn Du mit ner Gabel reinstichst.

Gedämpft schmecken sie besser und behalten die meisten Vitamine. Allerdings: Wer die Kartoffel vor dem Dämpfen schält, kann auch aufs Dämpfen auch verzichten - denn: die meisten Vitamine und Geschmacksstoffe befinden sich in der Kartoffel direkt unter der Schale.

Was möchtest Du wissen?