Karriere Reiten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe/r Nicki

Meine Schwester reitet Dressur auf internationalem Pony- und Juniorenniveau, deshalb kann ich aus eigener Erfahrung sprechen.

Also: Erstens mal ist es theoretisch möglich, mit einem durchschnittlichen, normalen Budget Pferdesport zu betreiben. Das benötigt allerdings Glück, Geduld, ein perfektes Umfeld, uneingeschränkter Einsatz und Verzicht von allen und später dann einen netten Sponsor, der auf dein Talent aufmerksam wird. Bei uns hat es bis jetzt auch geklappt, auf Sponsoren bleibt noch zu hoffen (Pony günstig gekauft und selbst weitergebildet). Umgekehrt klappt es übrigens meist auch nicht: Nur wenn eine Familie viel Geld hat und sich gute Pferde leisten kann, heisst das noch lange nicht, dass damit der Erfolg kommt. Egal welchen Sport du betreibst: Ohne Talent und Training reicht es nirgends hin (Vergleiche die Reitkünste der reichen Saudis mit "Tellerwäscherkarrieren" der Olympiasieger Charlotte Dujardin, Carl Hester und Steve Guerdat).

Zweitens: Du willst erst nach der Schule anfangen? Wann ist das und wie alt bist du jetzt? Ich kann nur sagen: Das internationale Niveau ist mittlerweile so hoch, dass es ohne den Besuch einer Sportschule- oder eines Internats fast nicht geht. Die Devise lautet Training, Training und nochmal Training, und das viele Jahre lang. Meine Schwester besucht seit drei Jahren ein Sportgymnasium, dank dem sie meistens nur einen Halbtag Unterricht hat und auch ein paar Mal pro Jahr einfach so mal eine Woche fehlen darf, um auf internationalen Turnieren zu reiten. Ohne das geht es fast nicht. Das meine ich unter anderem mit dem perfekten Umfeld. Auch wenn das Schulgeld nicht vom Bundesland übernommen werden würde, würde es nicht funktionieren. Auch grosse Turniere sind recht teuer. Ferien kannst du fast vergessen, wenn du niemanden hast, der während dieser Zeit dein Pferd reitet. Meine Schwester war seit vier Jahren nie mehr richtig im Urlaub.

In Deutschland ist übrigens die Konkurrenz extrem gross. Wir in unserem Land haben da eher das gegenteilige Problem, aber bei euch ist das recht extrem. Ich habe aus verlässlicher Quelle erfahren, dass schon bei Pony-Kadersichtungen mehr als hundert ReiterInnen aus ganz Deutschland teilnehmen, von denen eine Auswahl getroffen wird, von denen dann wiederum die besten herausgepickt werden, welche dann über die ganze Saison hinweg in hartem internem Konkurrenzkampf um die vier Plätze an der Europameisterschaft kämpfen dürfen. Ob Dressur oder Springen spielt dabei wohl keine Rolle.

Ich würde sagen, dass deine Pläne und Träume zu einem gewissen Grad realistisch sind, allerdings braucht es schon extrem viel Talent, Glück, ein perfektes Umfeld, glückliche Zufälle und hartes Training praktisch tagein tagaus. Wenn du das hast, warum nicht. Es gibt ja im Sport die bekannte und bewährte Regel, nach denen du ungefähr 10'000 Trainingsstunden brauchst, um zur Weltspitze zu gehören, das gilt im Reiten genauso (Kein Wunder sind viele grosse Meister des Reitsports in den mittleren Jahren, du kannst ja nicht täglich 3-4 Stunden trainieren, vor allem wer nur ein Pferd hat). Ist allerdings schwierig. Aber alle haben klein angefangen und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, vom Pferd allerdings schon. Versuche es! Viel Glück und Erfolg!

Danke für diese Antwort, um ehrlich zu sein macht mir das wirklich Mut, vor allem da du ja Erfahrung hast. Mir ist wirklich klar um was es geht, aber da der Beruf wahrscheinlich den Rest meines Lebens bevor ich 65 bin (und da ich 14 bin dauert das noch) mein Leben beeinflussen wird, will ich nicht eine von denen sein die ihren Abschluss in der Tasche hat und dann nicht weiß was sie tun soll. Nichts für ungut wenn das bei manchen so ist, aber ich möchte es nicht. Ich möchte nicht nach der Schule (in 2 Jahren) anfangen zu trainieren oder noch mehr Turniererfahrung zu sammeln. Ich möchte dann meine volle Energie in meinen Traum setzen. Nicht das ich das nicht jetzt schon tue, ich trainiere 6 mal die Woche sehr hart, aber im Moment kann ich das leider nicht zur 100 % Beschäftigung machen. Ich gehe noch zur Schule und ich würde sagen im Moment beansprucht das Reiten 70 % meiner Lebenszeit (mal abgesehen vom Schlafen). Ich liebe das Reiten und ich habe wenn man genau ist 4 Pferde zur Verfügung. Wir haben drei Pferde und eines, was quasi die Reitbeteiligung ist. Mit unsere Hafi Stute reite ich L Lektionen in der Dressur und E Höhe und Schwierigkeit Springen. Aber meine eigene Stute, mit der ich das machen will, da sie Talent und die nötige Abstammung etc. hat, trainiere ich wirklich sehr viel. Ich habe im Moment eine Trainerin für Springen und eine für Dressur. Ich nehme mindestens zweimal im Jahr an einem zweitägigen Kurs bei Desmond O´Brien teil (schon gehört?) und da mir das so wichtig ist stecke ich eben sehr viel Energie rein. Reiten ist mein ein und alles und da ich es mache seit ich laufen kann, glaube ich das ich eine Chance habe. Ich schaue mich viel um was Turniere und so angeht, aber meinst du mit 14 erst anzufangen wirklich jedes Wochenende und nicht nur 20 mal im Jahr auf ein Turnier zu gehen reicht aus? Viele fangen so früh damit an, weil sie früher für den Turniersport geschult wurden. Ich habe zwar schon gefühlte Millionen Stunden auf 1000 verschiedenen Pferden verbracht, aber ich habe es gemacht weil ich es geliebt habe und nicht von Anfang an wegen dem Turniersport. Schon früh wurden mir immer Pferde zur Reitbeteiligung angeboten und ich habe schon damals vier Pferde und mehr (die unterschiedlicher nicht sein konnten, da sie von 1,10 m bis zu 1,90 m gereicht haben) am Tag geritten. Ich weiß nur nicht ob das ausreicht.

LG

0
@nicki4000

Also das mit der Schule hab ich jetzt nicht so ganz kapiert... Willst du dich auch noch auf eine gute Ausbildung konzentrieren oder voll aufs Reiten setzen? Sorry für meine lange Leitung ...

Wie gesagt, es kommt auf viele Dinge an. Es kommt auch nicht auf die Anzahl der Turniere an, auf denen du reitest. Lieber nicht übertrieben viele, dafür ein paar gute mit starker Konkurrenz, bei denen du dich beweisen kannst.

Wegen dem Alter: Man denkt ja oft, dass man im Pferdesport noch relativ spät in den grossen Sport einsteigen und erfolgreich sein kann. Ich habe aber das Gefühl, das sich das Ganze etwas geändert hat in letzter Zeit, vor allem in der Dressur. Das Durchschnittsalter der Weltspitze ist noch vielleicht knapp über dreissig, dabei sind die besten der besten die Jüngsten, dabei denke ich an Helen Langehanenberg oder Charlotte Dujardin und viele mehr. Diese Athleten haben meist schon alle harten Juniorenstufen von Pony bis JR durchgemacht (also von U16-U21). Schon um auf internationalem Pony-Niveau zu reiten braucht es viele Jahre und wohl tausende Stunden hartes Training, das Niveau ist schon da unglaublich hoch und die Konkurrenz gnadenlos hart. Wenn du da erst jetzt mit 14 nebenbei (sofern ich dich richtig verstanden habe?) oder nach der Schule so richtig anfangen willst, wird das extremst schwierig.

Ich würde mich also, wenn das wirklich dein Ziel ist, voll auf den Sport konzentrieren und wirklich die besten Trainer suchen. Schule ist aber schon auch wichtig. Selbst wenn man Profi ist: Plötzlich verletzt du dich bei einem Unfall , bist gelähmt oder sonst was und die Karriere ist vorbei.

Das wäre so das, was ich zu der ganzen Sache sagen kann 😊

0
@chrotta65

Ich reite doch schon seit ich vier bin mit Unterricht und so und nehme das sicher ernst! Ich wage zu behaupten, dass ich doppelt so viel Energie ins reiten als in die Schule setze. Manchmal ist es nur schwierig trotzdem gut zu bleiben. Ich hab zwar das Glück, dass ich mich relativ leicht tue, aber das ist ja nicht immer so. Was ich sagen wollte ist, dass ich nach der Schule erst komplett ins reiten stecken kann. Aber das ist ja normal. Wenn ich ehrlich bin habe ich vor irgendwann in Warendorf bei den Junioren anzutreten, aber im Moment scheint das noch so fern, aber anschwindelnd mehr als es ist grins

0
@nicki4000

Ok, na dann jedenfalls viel Glück für deine Karriere :) Vielleicht sehen wir dich ja in vier oder acht Jahren an den Weltreiterspielen! Und danke für die Auszeichnung.

0

Ich will Dir das mit der internationalen Dressurkarriere nicht ausreden, aber genauso gut könntest Du Lotto spielen. Die Wahrscheinlichkeit das zu schaffen, ist ähnlich hoch. Es wäre schade, wenn Du dafür Deine wirklich beachtenswerte Energie und Zielstrebigkeit einsetzt, die Du ja für das eigentliche, nämlich für das GUTE REITEN einsetzen solltest. Ich finde es aber sehr bewundernswert, dass ein Mensch in Deinem Alter schon so hohe Ziele hat und dafür kämpfst. Bedenke, der Weg ist das Ziel. Es gibt auch viele Spitzendressurreiter, die eigentlich nach den Regeln der klassischen Reitkunst nicht wirklich gut sind, siehe Rollkur, ständiges Sporentreiben usw.. Ich persönlich mag es wenig, außer Dujardin kann ich mir das fast nicht ansehen. Überleg Dir doch in ein anders Lager zu wechseln. Hast Du schon mal von Working Equitation gehört? Google mal! Da sind vom Quereinsteiger bis zum Meister seines Faches noch alles unterwegs. Es gibt hier noch eine riesen Chance wirklich ganz weit zu kommen. Reich wird man da bis jetzt natürlich nicht, aber man kann auch Deutscher Meister usw. werden. Überlegs Dir mal!

Hallo, ich reite auch schon sehr lange und ich finde deine Traum nachvollziehbar. Ich würde einfach mal abwarten und gucken auch wie es Job mäßig dann aussieht, aber du kannst sowas ja auch nebenher machen und ich hoffe das du es weit schaffst

Danke, ich hoffe das wird was :/

0

Was möchtest Du wissen?