karl marx - ideen, theorien

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also Karl Marx war der Meinung, dass die Geschichte steht eine Geschichte der Klassenkämpfe währe, also das die unteren Schichten stehts die Macht von den Oberen geschmälert haben und ihre eigen erweitert. Diese Entwicklung würde weitergehen bis es zur endgültigen Auflösung der Klassengegensätze käme, was dann der Kommunismus sei.

Weiter analysierte er den Kapitalistischen Wirtschaftsprozess und dessen Inovationszwang und dessen Mehrwertabschöpfung, die jedoch nicht denen zu gute kommt, die den Mehrwert erarbeiten, sondern denjenigen die das Kaptial zur verfügung stellen.

Weiter analysierte er die Industrialisierung und verstand sie als notweniges Mittel um die Massen zu organisieren und auch zu bilden, was der Masse aber dei Möglichkeit zu einer Selbstorganisation ermöglicht und, laut Marx, notgedrungen dazu führen würde, dass die Massen die nicht mehr benötigte Oberschicht abschütteln würde - womit wir wieder beim Komunismus währen.

Weiter lehnte er die Metaphysik ab und ging von einem reinen Materealismus aus, also dass jede Regung der Menschheit einzig und alleine auf Materielle, nicht aber auf Jenseitige Grundlagen zurückzuführen währen. Er meinte also, dass unsere Geistigen Regungen nicht unsere Wirklichkeit beeinflussen, sondern dass unsere geistigen Regungen das Resultat von unserer Wirklichkeit währen (Das Sein bedingt das Bewusstsein)

weiteres und genaueres unter

http://www.marxists.org/deutsch/archiv/index.htm

da sind auch alle Schriften von Karl Marx veröffentlicht

Was möchtest Du wissen?