Karikatur Volbeschäftigung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei dieser Karikatur wird unterstellt, dass Vollbeschäftigung  im bloßen Nichtstun enden wird. Damit hat der Karikaturist gewollt oder ungewollt die Auswüchse des Kapitalismus abgesegnet, die Vollbeschäftigung vieler sozialistischer Staaten hingegen lächerlich gemacht. Er übersieht dabei aber, dass auch in der SU und der DDR etc. gearbeitet wurde, wenn auch dann eher "schubweise".

Ich glaube nicht, dass Vollbeschäftigte darunter leiden, wenn sie zeitweilig nicht "schaffen tun". die Leute sind untergebracht und der Tag hat ne Struktur zudem bekommen Arbeitende meist mehr als bloße Arbeitslose.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es geht darum, das trotz Vollbeschäftigung (also keine Arbeitssuchenden sondern alle in Arbeit) nicht unbedingt auch genug Arbeit für alle da ist, damit diese "Vollbeschäftigten" auch ausgelastet sind. So war es zumindest in der DDR, da wurde nach Plan produziert und wenn der Plan erfüllt war, war nichts mehr zutun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FreakyGirl345
02.11.2015, 17:14

Ok dankeschön, das klingt ja schon gut:)

0

Ich denke du bist schon auf dem richtigen Weg. Vielleicht ist es eine Andeutung darauf, dass der Büro Alltag ziemlich langweilig sein kann. Ich bin mir aber nicht sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?